Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Korea: Groß angelegte Veranstaltung am Bahnhof Suwon-si, um die Menschen über die wahren Umstände der Verfolgung von Falun Gong aufzuklären

Der Bahnhof Suwon-si in Gyeonggi-do ist eine wichtige Transitstation; dort trifft man immer viele Menschen an. Falun Gong Praktizierende veranstalteten deshalb dort am 5. April 2005 eine Reihe von groß angelegten Aktivitäten, um die Menschen über das, was bisher in China bei der Verfolgung von Falun Gong tatsächlich geschehen ist, zu informieren.

Etwa 500 Praktizierende aus ganz Korea nahmen an der Veranstaltung teil. Die Praktizierenden veranstalteten eine Pressekonferenz, stellten Folterszenen nach und zeigten Schautafeln mit Fotos von der Verfolgung. Eine große Gruppe von Praktizierenden führte die Übungen vor und sammelte Unterschriften zur Befreiung des Praktizierenden Gao Chengnu. Viele Menschen erfuhren Einzelheiten über die Verfolgung und nahmen Informationsmaterial mit.

Vorführung der Übungen durch eine große Gruppe von Praktizierenden Eine große Gruppe von Praktizierenden zeigt die Übungen. Eine Pressekonferenz wird abgehalten, um die Verfolgung von Falun Gong aufzudecken
Nachstellung von Foltermethoden, um die Brutalität der Verfolgung aufzudecken Nachstellung von Foltermethoden, um die Brutalität der Verfolgung aufzudecken Nachstellung von Foltermethoden, um die Brutalität der Verfolgung
aufzudecken

Noch bevor die Aktivitäten begannen, veranstalteten die Praktizierenden ein kleines Konzert. Die Musik und die Lieder waren von Falun Gong Praktizierenden komponiert worden; viele Menschen fühlten sich durch diese Musik angezogen.

Als die Passanten die nachgestellten Foltermethoden und die Fotos der Verfolgung sahen, fragten viele von ihnen, warum eine solch brutale Verfolgung gegenüber den Praktizierenden weiterhin andauern würde. Nachdem die Praktizierenden die Fragen beantwortet hatten, meinten die Bewohner, dass es kaum zu glauben sei, dass eine solch unmenschliche Verfolgung, bei der Tausende von Menschen getötet würden, weiterhin im 21. Jahrhundert geschehen könne.

Die Vorführung der Übungen durch eine große Gruppe von Praktizierenden war ein seltener Anblick für die Einwohner von Suwon-si, und viele beobachteten die Praktizierenden bei der Vorführung aller fünf Übungen. Einige Besucher fragten unmittelbar nach weiteren Informationen, wie man die Übungen erlernen könne.

Am Ende der eintägigen Veranstaltung bildeten die Praktizierenden eine „Menschenkette des Mutes“.

Da an dem Bahnhof von Suwon-si zuvor niemals eine solch große Veranstaltung stattgefunden hatte, war die lokale Polizeistation zu Beginn sehr besorgt. Die Mehrzahl der hochrangigen Polizeibeamten kam zu der Veranstaltung und blieb dort bis zum Ende. Nach dem Ende der friedlichen Veranstaltung zollten viele Menschen dem Polizeichef ihre Anerkennung, ein solch friedliches und gut verlaufenes Ereignis ermöglicht zu haben. Die Aktivitäten waren ursprünglich geplant gewesen, um die Bürger von Suwon-si über die Hintergründe der Verfolgung zu informieren. Doch konnte die Polizei auf diese Weise auch sehr wirkungsvoll aufgeklärt werden.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv