Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Kanada/Montreal: Falun Gong Praktizierende feiern den 6. Jahrestag des Großen Aufrufs vom 25. April

Am Nachmittag des 16. April hielten kanadische Falun Gong Praktizierende von Montreal im Zhongshan Park in Chinatown eine Gedenkaktion zum 6. Jahrestag des großen Aufrufs vom 25. April. Viele Praktizierende erzählten von ihren eigenen Erfahrungen, um die brutale Verfolgung von Falun Gong durch Jiang Zemin und die chinesische kommunistische Partei (KPC) aufzudecken. Die Aktion dauerte ungefähr zwei Stunden.

</table

Bevor die Aktion begann, näherte sich ein älterer Mann aus China dem Veranstalter und sagte: "In dieser Gemeinde hier macht ihr von Falun Gong das Beste. Ihr haltet viele Aktionen ab, und der Platz ist immer sauber und ordentlich."

Ein Westler half viel bei der Vorbereitung der Aktion, und später saß er unter den Falun Gong Praktizierenden. Ein Praktizierender erinnerte sich, dass er schon letztes Jahr unter den Falun Gong Praktizierenden gesessen hatte. Der Mann sagte: "Ich sitze gern bei Falun Gong Praktizierenden."

Frau Sun, die seit zehn Jahren Falun Dafa praktiziert, ist aus der VR China. Sie redete über ihre persönlichen Erfahrungen in der Zeit, als Falun Dafa in China eingeführt wurde und von der chinesischen Regierung wegen seiner positiven Auswirkungen auf die Moral und die Gesundheit der Menschen gefördert wurde. In der Jugend-Zeitung von Beijing war das Buch "Zhuan Falun" unter den top ten Bestsellern. Doch ab 1996 begann die Regierung, Falun Gong anzugreifen und zu unterdrücken, so auch in einem Kommentar eines Redakteurs im "Guangming Daily" am 17. Juni 1996. Frau Sun erörterte das Schriftstück der Nationalen Presse- und Verlagsbehörde vom 24. Juli 1996 an alle Provinzen, in der die Weisung stand, Falun Gong Bücher nicht mehr zu drucken. Danach begann das Ministerium für Öffentliche Sicherheit eine landesweite Untersuchung, die darauf ausgerichtet war, Anfang 1997 Falun Gong auszurotten, und Ende Mai 1998 fing dann der "rüpelhafte Wissenschaftler" Er Zuoxiu an, Falun Gong in einer TV Station von Beijing zu verleumden. Am 21. Juli 1998 schickte die Erste Dienststelle des Ministeriums für Öffentliche Sicherheit an alle Dienststellen der Öffentlichen Sicherheit die Anordnung, dass Falun Gong eine [verleumderisches Wort ausgelassen] sei, ohne auch nur irgendeinen Beweis dafür zu haben. Dies führte dazu, dass Praktizierende in vielen örtlichen Polizei-Dienststellen rechtswidrig verhaftet wurden, dass Gruppen von Menschen, die die Übungen machten, auseinander getrieben wurden, viele Häuser geplündert wurden und den Praktizierenden ihr Eigentum weggenommen wurde.

Frau Sun sagte, dass aufgrund dieser Folge von Ereignissen es klar war, dass die KPC von langer Hand geplant hatte, Falun Gong zu verfolgen, und die Verfolgung nicht wegen des großen Aufrufs vom 25. April eingeleitet wurde, wie viele Menschen denken.

Frau Hu vom Büro der "Epoch Times" in Montreal sagte: "Nach sechs Jahren ununterbrochener Anstrengungen seitens der Falun Gong Praktizierenden kennen die Menschen jetzt Falun Gong. Aber die Menschen erkennen noch nicht die wahre Natur der kommunistischen Partei. Als Leitartikel veröffentlichte die "Epoch Times" die "Neun Kommentare über die chinesische kommunistische Partei", die die üble Natur der KPC aufdecken. Jeder, der die "Neun Kommentare" liest, wird verstehen, dass die Verfolgung von Falun Gong aus der üblen Natur der kommunistischen Partei resultiert."

Der nächste Redner, Herr Wang, war aus der VR China nach Kanada gekommen. Er erzählte, dass er in China wegen des Praktizierens von Falun Gong eingesperrt worden war. Die Polizei nahm sein persönliches Eigentum, darunter auch einen Laptop. Nachdem Herr Wang aus der Haft entkommen war, gaben die Ortspolizei und seine Arbeitseinheit ungefähr 200 000 Yuan aus, um in der Provinz Guangdong nach ihm zu suchen. Schließlich verhafteten sie ihn und verurteilten ihn ohne jeglichen Prozess zu einem Jahr Zwangarbeit. Später verlängerte die Polizei die Strafe noch um 280 Tage. Die Behörden brachten seine junge Tochter zu ihm und ließen das kleine Mädchen vor ihm knien und ihn unter Tränen bitten, seinen Glauben an Falun Dafa aufzugeben. Die Behörden, die ihre Gewalt über das Kind missbrauchten, beschimpften dann Herrn Wang und beschuldigten ihn, sich nicht um seine kleine Tochter zu kümmern.

Herr Wang sagte: "Bevor ich anfing, Falun Dafa zu praktizieren, trank ich, spielte ich und tat alle möglichen schlechten Sachen. Als ich Dafa zu praktizieren begann, gab ich alle diese schlechten Gewohnheiten auf. Die Polizei will mich "umwandeln" und mich dazu bringen, Falun Dafa zu entsagen; wohin wollen sie mich "umwandeln"?“

Herr Wang's Vater starb an den Folgen des enormen Druckes wegen der Verfolgung seines Sohnes. Seine Verwandten und seine Freunde wurden mit der Anti-Falun Gong-Propaganda der chinesischen kommunistischen Partei einer Gehirnwäsche unterzogen und beschuldigten ihn, dass er seinem Vater die Schwierigkeiten gebracht habe. Herr Wang sagte, dass in China nichts falsch daran sei, ein guter Mensch zu sein. Es sei indirekt Jiang Zemin, der seinen Vater umgebracht habe."

Noch mehrere Falun Gong Praktizierende gingen auf die Bühne und erzählten von ihren Erfahrungen. Der ältere Herr Tan sprach in kantonesisch über den Tag, als er am 25. April 1999 zur Zentralregierung ging, um an sie zu appellieren, Falun Gong Gerechtigkeit widerfahren zu lassen. Viele Menschen hörten still zu.

Eine Falun Gong Praktizierende spricht von ihren Erfahrungen Falun Gong Praktizierende, die in die nun 6 Jahre andauernde Verfolgung einführt
Ein Junge liest die Auslagen Menschen lesen sorgfältig die Informationsmaterialien
Aufrichtige Gedanken aussenden

Nach der Kundgebung sprach ein Arbeiter eines nahegelegenen Restaurants in Chinatown zu einem Falun Gong Praktizierenden: "Ihr Praktizierenden habt heute sehr gut gesprochen. Falun Gong ist wirklich gut."

Herr Zhu, der Initiator der Kundgebung, gab minghui.ca ein Interview. Er sagte: "Die Menschen wachen auf. Als wir 2000 den "25. April" feierten, glaubten viele Menschen noch den Lügen der kommunistischen Partei und brachten uns Hass entgegen. Jetzt ist das sehr anders. Viele Menschen nahmen ganz selbstverständlich an der Kundgebung teil und redeten mit uns und andere wiederum schauten uns freundlich zu. Sie haben die Kraft der Wahrheit erfahren. Wir haben jedes Jahr über den großen Aufruf des 25. April geredet. Immer mehr Menschen erkennen die Bemühungen an, die die Falun Gong Praktizierenden unternehmen."

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv