Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Berichte über die Verfolgung von Falun Gong-Praktizierenden im Ausland durch die KPC (Teil 2)

3) Durch Drohungen andere Länder veranlassen, an der Verfolgung teilzunehmen

Die KPC erweckte den falschen Eindruck, dass alle ausländischen Staaten gegen Falun Gong sind. Inzwischen haben sie auch andere Länder genötigt, sich an der Verfolgung von Falun Gong Praktizierenden zu beteiligen und ihr Recht auf Appelle zu beschränken. Das hat in verschiedenen Ländern zu großen Schwierigkeiten geführt.

Im April 2002, als Jiang Zemin Deutschland besuchte, wurden die friedlichen Protestunternehmungen der Praktizierenden von der deutschen Polizei unter dem Druck der KPC vereitelt. Da die deutsche Polizei während des Jiang Zemin Besuches viele Male gegen die Menschenrechte der Falun Gong Praktizierenden verstoßen hatte, entschuldigte sich der deutsche Innenminister dafür später bei den Praktizierenden.

Im Juni 2002 gab die isländische Regierung dem Druck der KPC nach und benutzte die „schwarze Liste“, die ihr von Jiangs Regime vorgelegt worden war, um 60 Falun Gong Praktizierenden die Einreise nach Island zu verwehren. Daraufhin folgten starke Einsprüche der internationalen Medien und der isländischen Bevölkerung. Bei Ankunft Jiang Zemins wurde auf Initiative von 450 Parlamentsabgeordneten und öffentlichen Persönlichkeiten, eine mehr als vierseitige Zeitungsanzeige in der größten isländischen Zeitung veröffentlicht, um sich bei den Falun Gong Praktizierenden zu entschuldigen. Die Anzeige beinhaltete drei chinesische Wörter, wodurch dem Titel die Bedeutung „Entschuldigung“ zukommt, während der englische Titel „Wir entschuldigen!“ heißt. Spontan versammelten sich etwa 3000 Menschen in der Hauptstadt zu einem Protest, in der es nur knapp 1000 Polizisten gibt. Sie hielten ein Falun Gong-Spruchband in die Höhe und versiegelten sich den Mund mit schwarzem Klebeband, um symbolhaft auszudrücken, dass ihre Regierung den Volkswillen untergraben hatte, und dass sie mit der Fehlbehandlung von Falun Gong seitens der Regierung unzufrieden waren.

In Frankreich wurde vom 24. bis 27. Januar 2004 während des Chinesischen Neujahrsfestes eine große chinesische Parade abgehalten. Während der Parade wurden zeitweilig mehrere Menschen von der französischen Polizei festgenommen. Dies betraf Personen, die gelbe Kleidungsstücke, gelbe Schals oder Bekleidungsstücke mit den aufgedruckten Worten „ Falun Gong“ oder „Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Duldsamkeit“, oder kleine gelbe Spruchbänder trugen. Unter den Festgenommenen befanden sich auch Touristen, die nicht Falun Gong Praktizierende waren. Diese Taten wurden von vielen Menschenrechtsorganisationen, Menschenrechts-Anwälten, Regierungsbeamten, Parlamentsabgeordneten, Gelehrten und Falun Gong Praktizierenden aus verschiedenen Ländern kritisiert und angezeigt. Als der stellvertretende Minister für innere Freiheit, Patrick Devedjian, den Vorsitzenden des französischen Falun Dafa-Vereins, Tang Hanlong, im Ministerium für Innenpolitik empfing, versprach dieser, dass es für Falun Gong Praktizierende keine Wiederholung solcher unvernünftigen Handlungsweisen seitens der französischen Polizei geben wird.

Außerdem übten auch die Botschaften der KPC in Burma, Kambodscha und anderen Ländern Druck aus. Damit sollte erreicht werden, dass Falun Gong Praktizierende, die gegen die Verfolgung durch die KPC protestierten, festgenommen und sogar abgeschoben würden, sodass sie in China weiter der Verfolgung und „Gehirnwäsche“ ausgesetzt wären. Für diese Taten wurde die KPC in der internationalen Öffentlichkeit stark angeprangert.

Nachdem er von Jiang Zemins Besuch in Burma erfahren hatte, entfaltete der 70-jährige Herr Chan Wing-Yuen, ein Bürger Hongkongs, am 12. Dezember 2001 ein kleines Spruchband mit den Worten „Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Duldsamkeit“ an der Straße zum Flughafen Rangoons. Er wurde festgenommen und in einem geheimen Gerichtsverfahren verurteilt, ohne Anwesenheit eines Verteidigers oder Familienangehöriger.

Am 9. August 2002 verletzte die kambodschanische Regierung unter dem Druck der chinesischen Botschaft offen internationale Abkommen, indem sie den Falun Gong Praktizierenden Li Guojun, 50 Jahre alt, und Frau Zhang Xinyi nach China zurückschickten. Dabei hatten beide das Zertifikat des „Hohen Kommissars für Flüchtlinge“ der Vereinigten Staaten (UNHCR) erhalten, das sie offiziell zu „Menschen mit besonderem Schutz“ auswies. Der einzige Grund, sie nach China zurück zu schicken war, dass sie Falun Gong Praktizierende sind. Seitdem wurde nie wieder etwas über sie gehört.

Die Praktizierende Wang Yüzhi kam, nachdem sie in China brutal verfolgt worden war, nach vielen Schwierigkeiten in die Vereinigten Arabischen Emirate. Als sie im Oktober 2002 am Flughafen mit Chinesen über die wahren Umstände von Falun Gong sprach, wurde sie von Agenten des chinesischen Konsulats bemerkt und daraufhin verfolgt. Um zu erreichen, dass Frau Wang nach China zurückgeschickt wird, wurde die örtliche Polizei von den Agenten erpresst, Frau Wang festzunehmen. Mit Hilfe ausländischer Falun Gong Praktizierender und der kanadischen Regierung wurde Frau Wang befreit und nach Kanada gebracht.

(Wird fortgesetzt)

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema