Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

USA/San Franzisko: Aufruf zur Beendigung der Verfolgung von Falun Dafa vor dem chinesischen Konsulat am 6. Jahrestag des Appells vom 25.

Anlässlich des 6. Jahrestages des friedlichen Appells vom 25. April in Peking veranstalteten einige Falun Dafa-Praktizierende aus San Franzisko am 24.4.2005 eine Nachstellung von Foltermethoden sowie eine Kerzenlicht-Mahnwache vor dem chinesischen Konsulat. Die Praktizierenden riefen Menschen aus allen Gesellschaftsschichten auf, ihre Stimme für die Gerechtigkeit zu erheben und zusammenzuarbeiten, um die Verfolgung von Falun Dafa Praktizierenden durch Jiang Zemin und die Kommunistische Partei Chinas (KPC) zu beenden.

Lebensecht nachgestellte Folterszenen Lebensecht nachgestellte Folterszenen
Die Zeichen "425" werden gebildet und eine Kerzenlicht-Mahnwache veranstaltet Die Zeichen "425" werden gebildet und eine Kerzenlicht-Mahnwache veranstaltet

Der Falun Dafa-Praktizierende Herr Lu Hui, ein Angestellter der Wasserschutzbehörde in San Franzisko, verkündete: “Im April vor sechs Jahren wurden Falun Dafa Praktizierende in Tianjin in China brutal zusammengeschlagen, fortgeschleppt (von dem Ort, an dem sie den friedlichen Appell veranstaltet hatten) und sogar verhaftet und eingesperrt. Nach diesem Ereignis gingen ca. 10.000 Praktizierende aus ihrem Vertrauen in die Regierung heraus zum Petitionsbüro des Staatsrates in Peking, um dort zu berichten, was in Tianjin passiert war, in der Hoffnung, dass die Regierung diesen Zwischenfall auf angemessene Weise lösen würde. Gleichzeitig baten die Praktizierenden um die Zusicherung ihrer Glaubensfreiheit und der Freiheit, die Falun Dafa Übungen machen zu dürfen. Denn diese stellen fundamentale Rechte der Menschen dar.“

Herr Lu fuhr fort: “Innerhalb der letzten sechs Jahre schöpften die KPC und Jiang Zemin jegliche Arten brutaler Foltermethoden aus, um die Praktizierenden zu unterdrücken. Die Praktizierenden dagegen blieben auf friedliche und vernünftige Weise beharrlich dabei, die Menschen aller Gesellschaftsschichten über die wahren Umstände der Verfolgung aufzuklären. Zahlreiche Menschen drückten ihre Unterstützung aus, nachdem sie die Hintergründe erfahren hatten. Viele Menschen mit Schicksalsverbindungen fingen mit dem Praktizieren von Falun Dafa an, nachdem sie über die wirkliche Situation informiert waren.”

Dann zeigte Herr Lu auf: “Die Täuschung des Regimes der KPC und ihre Lügen haben die Köpfe vieler Menschen innerhalb und außerhalb Chinas vergiftet. Dies hatte zur Folge, dass die Menschen nicht genau wussten, um was es sich bei Falun Dafa genau handelt. Die „Neun Kommentare über die Kommunistische Partei Chinas“ stellen tiefgründig die böse Natur der KPC dar und ermöglichen es immer mehr Menschen, aufzuwachen.” Herr Lu meinte: “Gestern waren in Manhattan mehrere Tausend Menschen aus der ganzen Welt und veranstalteten eine Kundgebung und eine Parade, um die Gräueltaten der KPC zu enthüllen und zu feiern, dass bereits eine Million Menschen aufgewacht und aus Organisationen der KPC ausgetreten sind. Außerdem wollten sie die Menschen dazu aufrufen, zusammenzuarbeiten und diese Grausamkeiten zu beenden.“

„In den letzten zwei Tagen wurden an verschiedenen Orten auf der ganzen Welt, darunter Australien, Taiwan, Hongkong und Europa, ähnliche Aktivitäten wie die in New York stattgefundene Kundgebung veranstaltet. Das zeigt, dass die aufrichtige Kraft immer mächtiger und stärker wird. Deshalb erheben so viele Menschen auf der Welt ihre Stimmen für die Gerechtigkeit”, sagte Herr Lu.

Herr Lu glaube, dass die bösen Faktoren bald aufgelöst sein werden. Er rief diejenigen auf, die für die geschwächte Partei immer noch ihr Bestes geben, endlich aufzuwachen und dem am Ende folgenden Desaster zu entkommen. Er rief sie auf, umzukehren, um gerettet zu werden, anstatt mit der bösartigen Partei beerdigt zu werden.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv