Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Malaysia: Folter-Nachstellung deckt die Verfolgung in China auf

Der Volkspark in der Stadt Klang, in der Provinz Selangor ist der Ort, an dem die lokalen Praktizierenden Gruppenübungen machen und die wahren Begebenheiten über die Verfolgung erklären. Die Praktizierenden machen die Übungen schon seit fast fünf Jahren in diesem Park. Im Jahre 2000 war es für die Praktizierenden wegen des Druckes seitens der chinesischen kommunistischen Partei auf die Regierung von Malaysia sowie wegen des Einflusses der "Hetzpropaganda" des Jiang-Regimes äußerst schwierig. Die Praktizierenden erklärten ununterbrochen die wahren Begebenheiten der Verfolgung. Nachdem die Menschen die Wahrheit erfahren hatten, verbesserte sich die Übungsumgebung ständig.
In diesem Park gibt es viele Touristen. Die Praktizierenden haben Plakate über die Verfolgung ausgestellt und Informationsmaterialien verteilt, um den Menschen dabei zu helfen, mehr über die Tatsachen der Verfolgung zu erfahren. Während der vergangenen 5 Jahre haben die meisten Bürger, die den Park besuchen, Informationsmaterialien von den Praktizierenden erhalten.

Ein Praktizierender, der schon an mehreren Folter-Nachstellungen teilgenommen hatte, schlug vor kurzem vor, eine solche Nachstellung in diesem Park zu machen, um den Menschen die Brutalität dieser Verfolgung zu zeigen. Die Praktizierenden beteiligten sich alle an den Vorbereitungen. Einige stellten wahrheitsaufklärende Informationsmaterialien her, andere Plakate. Auch aus anderen Regionen beteiligten sich Praktizierende.

Die Ausstellung fand am 17. April statt. Die Praktizierenden kamen schon sehr früh in den Park um zu üben, aufrichtige Gedanken auszusenden und den Stand aufzubauen. Ab 7 Uhr morgens bemerkten die Sportler viele große Plakate am Eingangstor des Parks und waren erstaunt zu sehen, dass zwei Menschen „gefoltert“ wurden. Allmählich kamen immer mehr Menschen zu den Praktizierenden und fragten, ob die Folterungen echt seien und ob das wirklich passieren würde. Die Praktizierenden erzählten ihnen von der Verfolgung der Praktizierenden in China und gaben ihnen wahrheitserklärende Informationen und VCD's mit.

Die Ausstellung berührte die Herzen vieler Menschen. Ein Herr sagte, dass die Durchführung dieser Folter-Nachstellung eine Schande für China und nicht richtig sei. Ein Praktizierender erklärte ihm: Die Kommunistische Partei Chinas hat so viele Praktizierende ermordet. Wenn sie nicht im Unrecht wären, warum fürchten sie sich dann davor, dass andere davon wissen? Das, was die Kommunistische Partei Chinas (KPC) getan hat, ist ein nicht wieder gut zu machendes Unrecht, aber die KPC ist nicht gleichzusetzen mit China. Nachdem er sich beruhigt hatte, bestätigte dieser Herr, dass die KPC tatsächlich viele Praktizierende getötet hat.

Während dieser Veranstaltung unterschrieben viele gutherzige Menschen aus verschiedenen Volksgruppen und Gesellschaftsschichten die Petitionsliste, die später an die Kongressabgeordneten gerichtet werden sollte, sich für die sofortige Beendigung der Verfolgung von Falun Gong Praktizierenden in China einzusetzen. Nachdem sich zwei Einheimische über die Verfolgung informiert hatten, drückten sie ihre Unterstützung aus und halfen den Praktizierenden, den anderen Menschen die wahren Begebenheiten der Verfolgung aufzuzeigen.

Eine Dame, deren Nachname Yan war, merkte an, dass die Menschen den Mut haben sollten, gegen die Verfolgung vorzugehen.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv