Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Alte Chinesische Kultur: Kaiser Tai Zong aus der Tang Dynastie, ein Herrscher mit hoher Tugend

[Anmerkung zur Serie – Die Herrschaft von Zhen Guan verweist auf die erleuchtete Regierung des Kaisers Tai Zong aus der Tang Dynastie, dessen Regierungszeit von 627 bis 649 n. Chr. dauerte. Die Herrschaft von Zhen Guan wurde über viele Generationen des chinesischen Volkes als Höhepunkt der chinesischen Kultur, Ökonomie und Literaturwissenschaft gerühmt. Die Regierung des berühmten Tai Zong steuerte viel zu der Herrschaft von Zhen Guan bei, wie dies durch zahlreiche historische Aufzeichnungen, wie der folgenden, belegt wird.]

Kaiser Tai Zong stellte einmal die Frage an seine Untertanen am kaiserlichen Hof: „Ich war verwirrt, nachdem ich die Biographie des Kaisers Yang aus der Sui Dynastie gelesen hatte. Kaiser Yang rühmte die zwei weisen Könige, Yao und Shun und er verurteilte die zwei tyrannischen Könige, Jie aus der Xia Dynastie und Zhou aus der Shang Dynastie. Offensichtlich konnte er Richtiges von Falschem unterscheiden, aber wie konnte er dann als Tyrann enden?“ Sein Berater Wei Zhen entgegnete: „Selbst wenn ein Herrscher am Anfang ein Heiliger ist, muss er demütig und empfänglich für Rückmeldungen bleiben, so dass weise Menschen ihre Gedanken einbringen und tapfere Menschen bereit sind, ihre Leben zu opfern, um seine Visionen zu realisieren. Kaiser Yang aus der Sui Dynastie war arrogant und verschloss sich gegenüber Rückmeldungen, weil er wusste, dass er sehr geschickt und talentiert war. Er sprach wie ein weiser König, verhielt sich jedoch wie ein Tyrann. Doch er bemerkte dies selbst nicht, weil er es vermied, Rückmeldungen anzuhören, was ihn schließlich in den Ruin führte.“ Kaiser Tai Zong sagte: Kaiser Sui’s Zeit lag aber zwei Jahrzehnte vor uns. (Sui war die Dynastie vor der Tang Dynastie.) Wir müssen aus seiner Lektion unsere Lehren ziehen.“

Eines Tages sagte Kaiser Tai Zong zu seinen Untertanen am kaiserlichen Hof: „Ein Mensch erkennt sich selbst in einem Spiegel. Ein Kaiser erkennt seine Fehler, wenn seine treuen Untertanen ihm ihre aufrichtigen Meinungen kundtun. Wenn ein Kaiser es ablehnt, die Rückmeldungen seiner Untertanen anzuhören und der Auffassung ist, dass er immer Recht habe, werden seine Untertanen seine Schwachstelle ausnützen, um dem Kaiser zu schmeicheln. Auf diese Weise wird der Kaiser schließlich seine Herrschaft und sein Land verlieren und seine Untertanen werden ebenfalls ruiniert sein! Yu Shiji, einer der kaiserlichen Untertanen von Kaiser Sui, versuchte seinen Reichtum und seine Macht zu erhalten, indem er den Kaiser Yang umschmeichelte. Letzten Endes wurden alle beide getötet. Ihr müsst euch diese wichtige Lektion merken. Wann immer ich einen Fehler mache, müsst ihr mir einen Spiegel vorhalten und meine Fehler aufzeigen.“

Kaiser Tai Zong sagte: „So oft ich mich an den kaiserlichen Hof zu einem kaiserlichen Treffen begebe, denke ich lange Zeit nach, bevor ich meinen Mund erhebe. Ich bin mir über die Konsequenzen meiner Rede bei den Untertanen sehr bewusst, deshalb versuche ich knapp und zurückhaltend zu sein.“ Der für die Aufzeichnung der kaiserlichen Rede verantwortliche Untergebene am kaiserlichen Hof sagte: „Meine Aufgabe ist es, die Rede Euerer Majestät aufzuzeichnen. Selbst, wenn Sie etwas Falsches sagen, werde ich es festhalten. Wenn Ihre Majestät etwas Falsches sagt, wird es nicht nur einen negativen Einfluß auf ihr Volk haben, sondern es wird auch eine lächerliche Angelegenheit für die zukünftigen Generationen darstellen.“ Kaiser Tai Zong war sehr erfreut über die verantwortungsvolle Haltung des Beamten, weshalb er ihn mit 200 Yards Stoff belohnte.

Kaiser Tai Zong sagte auch zu seinen kaiserlichen Untertanen: „Viele Menschen meinen, der Kaiser sei furchtlos, weil er über Allen stehe, aber glaubt das nicht. Ich fürchte mich vor der Beurteilung durch die Gottheiten. Ich befürchte, meine Untertanen werden meine schlechte Sprechweise und Verhaltensweise nachahmen, so dass ich für alle Zeiten auf der Hut sein muss. Ich fürchte mich auch davor, dass ich den Auftrag des Himmels [1] und die Erwartungen meines Volkes verletzen könnte.“

Kaiser Tai Zong sagte auch: „Ich respektiere nur die Herrschaft von Yao, Shun, König Wen aus der Zhou Dynastie und Konfuzius. Sie sind für mich so essentiell, wie die Schwingen für einen Vogel und das Wasser für den Fisch lebenswichtig sind. Ich kann nicht leben, ohne die Weisheit, die sie zu allen Zeiten hinterlassen haben.“

Literaturnachweise:
Umfassender Spiegel als Regierungshilfe (oder Zi Zhi Tong Jian, eine umfassende Geschichte von Sima Quang aus der Song Dynastie), Vol. 192 und 193.
Hinweis:
[1] Das Mandat des Himmels: http://en.wikipedia.org/wiki/Mandate_of_heaven

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema