Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Regierungsbeamte unterliegen karmischer Vergeltung für ihre bösartigen Taten

Anmerkung des Verfassers: Sowohl in der westlichen wie auch in der chinesischen Kultur ist das Prinzip der karmischen Vergeltung, das besagt, dass jeder letztendlich für seine Taten zur Rechenschaft gezogen wird, anerkannt. Die tiefe Lehre von Falun Gong beinhaltet die Prinzipien des Universums "Wahrhaftigkeit – Barmherzigkeit – Nachsicht." Vom Universum werden Handlungen, die mit diesen Prinzipen in Einklang stehen, belohnt, während man sich durch schlechte Taten, wie z.B. schlagen, foltern oder gar Menschen töten, karmische Vergeltung zuzieht. Anders gesagt: Gute Taten bringen Gutes, böse Taten bringen Böses. Artikel, wie der folgende, sind als eine geduldige Erinnerung an dieses Prinzip zu verstehen und an jene gerichtet, die Schlechtes tun. Viele Menschen, die sich an der Verfolgung von Falun Gong beteiligen, berufen sich auf "Befehle", die sie nur ausführen. Das universelle Gesetz nimmt sie trotzdem in die Verantwortung für ihre Handlungen, und nur durch Beendigung ihrer schlechten Taten können sie einer Vergeltung entgehen.

Karmische Vergeltung für bösartige Taten in dem Dorf Gaojia, Bezirk Weibin, Stadt Baoji

Fan Jinlu, früherer stellvertretender Parteisekretär des Kommunistischen Komitees im Dorf Gaojia, Bezirk Weibin, Stadt Baoji, verfolgte Falun Dafa-Praktizierende. Er ließ den Praktizierenden Li Xiaoping und weitere Praktizierende widerrechtlich einsperren und gab das Geld der Praktizierenden nach eigenem Gutdünken aus. Die inhaftierten Praktizierenden, darunter auch zehnjährige Kinder, wurden allesamt gezwungen, jeden Tag pro Person 80 Yuan zu bezahlen. Außerdem wurden gegen die Praktizierenden mehrfach Strafen in Höhe von bis zu 20 000 Yuan verhängt. Zudem beschimpfte Fan Jinlu wüst Falun Dafa und die Praktizierenden.

Fan Jinlu verstarb 2002 an einer plötzlichen Erkrankung.

Karmische Vergeltung im Dorf Baoma im Bezirk Miyi

Li Bao'an, der ehemalige Marktaufseher der Stadt Baima im Bezirk Miyi, war 52 Jahre alt. Getäuscht und betrogen durch das Jiang Zemin Regime hatte er seit dem Beginn der Verfolgung Falun Dafa-Praktizierende überwacht und über sie Bericht erstattet. Im Jahr 2004 fuhr er trotz mehrfacher Warnungen ohne Anzeichen von Reue fort, schlechte Taten zu begehen. Am 2. Juli 2005 verstarb er plötzlich, ohne Anzeichen einer Erkrankung aufzuweisen.

Luo Defu aus dem Dorf Shanhou, Stadtkreis Caochang im Bezirk Miyi, beteiligte sich ebenfalls an der Überwachung von Falun Dafa-Praktizierenden. 2004 zog er sich eine sonderbare Krankheit zu und litt unter unerträglichen Schmerzen. Er tötete sich selbst durch die Einnahme von Gift.

An dieser Stelle fordern wir alle, die sich an der Verfolgung von Falun Dafa und den Falun Dafa-Praktizierenden beteiligt haben auf, ihr bösartiges Verhalten aufzugeben und einen guten Weg einzuschlagen. Informiert euch über die wirklichen Tatsachen und Hintergründe der Verfolgung, und gebt euch selbst die Chance für eine gute Zukunft.

Ein Wächter, der Menschen geschlagen hatte, erlitt Armbrüche

Im August und September 2002 schlug ein Wächter mit dem Familiennamen Wang im Xindi-Internierungslager der Stadt Buxin häufig einen älteren Falun Dafa-Praktizierenden mit dem Nachnamen Jia. Die Praktizierenden warnten ihn vor karmischer Vergeltung, aber er schenkte ihren Worten keine Beachtung. Eine Woche später brach er sich beide Arme, als er von seinem Motorrad fiel.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema