Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Falun Gong Human Rights Newsletter: Wo werden in China Puppen und Spielzeug produziert?

Der afrikanische Sklavenhandel, Hitlers Konzentrationslager und die sowjetischen Gulags, alles zusammengenommen, kann nicht die finstere Natur des laogai-Systems der Kommunistischen Partei Chinas, ein System der „Umerziehung durch Zwangsarbeit“, beschreiben.

Dieses bösartige System ist bei weitem die am häufigsten angewandte Maschinerie bei der Verfolgung von Falun Gong durch die Regierung der Volksrepublik China.

Was Falun Gong-Praktizierende weiter enthüllten, ist die absolute Grausamkeit des chinesischen laogai-Systems, das sich jeglicher vorausgehender akademischen Beschreibung entzieht. Hunderttausende von Falun Gong-Praktizierende wurden in Arbeitslager und Haftanstalten eingekerkert, seitdem die chinesische Regierung begann, Falun Gong zu verfolgen. Mit großem Risiko für ihr Leben schicken diese Praktizierenden weiterhin Informationen aus erster Hand über Folter, Tötung und Sklavenausbeutung von Gefangenen überall in China nach draußen. Die Tränen und das Blut, die ihre Berichte verunstalten, fügen dem, was wir über das laogai-Systems wissen, dem grausamstem System gegen die Menschlichkeit, „Struktur“ und „Gehalt“ hinzu.

Das laogai-Systems ist eine Völkermordmaschinerie. Die Mehrheit der Todesfälle von Falun Gong-Praktizierenden trat in Arbeitslagern auf.

Das laogai-Systems ist eine Foltermaschinerie. Die Wachen des Masanjia-Arbeitslagers schreien beispielsweise die Falun Gong-Praktizierenden folgendermaßen an: „Dies hier ist eine lebendige Hölle!“ Mit der Anordnung der Zentralregierung, dass „gegenüber Falun Gong keine Maßnahme zu übertrieben ist“, sind die Foltermethoden, die in den Arbeitslagern und Haftanstalten angewendet werden, nur von der Vorstellungskraft des dämonischen Geistes beschränkt und die Menge an zugefügten Qualen wird nur vom Tod des Opfers begrenzt.

Das laogai-Systems ist eine Maschinerie des vereinigten Faschismus. Mit keinerlei Sorge um die Verfügbarkeit und den Nachschub von Sklaven werden die Gefangenen an ihre Grenzen getrieben, als Objekte behandelt, aus denen ein Maximum an Arbeit herausgeholt wird, die abgeladen werden, wenn sie tot oder halbtot sind, und dann mit frischen ersetzt werden. Die Lebensbedingungen in dem laogai-Systemsen sind absolut schrecklich, so wie eben jede Verbesserung an Bedingungen den Profit schmälert.

Unglücklicherweise wird das laogai-Systems teilweise von westlichen Geschäften und Körperschaften in Gang gehalten. Auf dem Papier können sie nach dem Gesetz keine Produkte aus Arbeitslagern importieren. In der Praxis gibt es jedoch keine Vorschrift, die ihre chinesischen Verbindungen zwingt, zu erklären, welche Waren in Arbeitslagern hergestellt wurden. Als in einigen Fällen bekannt wurde, dass die Produkte aus Zwangsarbeitslager stammen, waren die westlichen Körperschaften nur daran interessiert, ihr eigenes Ansehen zu schützen und versuchten ihr Bestes, ihre Beteiligung zu verbergen.

In diesem „Newsletter“ stellen wir ein paar der Produkte, die in chinesischen Arbeitslagern von Falun Gong-Praktizierenden hergestellt werden, vor. Der Mut der Falun Gong-Praktizierenden deckte unbestritten die Existenz eines groß angelegten modernen Sklavensystems in China auf. Der amerikanische Bürgerkrieg war nötig, um ein moralisches Ende der Sklaverei in Amerika herbeizuführen. Der zweite Weltkrieg musste Hitlers Konzentrationslager beenden und der kalte Krieg beendete die sowjetischen Gulags. Niemand weiß, was es die Menschheit kosten wird, das laogai-Systems auszulöschen; die auswärtigen Devisen, die in die chinesischen Arbeitslager fließen, werden den Preis nur noch höher treiben.

Spielzeughasen aus einem Arbeitslager

Schild am Eingangstor der Mickey-Spielzeug GmbH in Peking Spielzeughasen aus der Produktion von Mickey-Spielzeug GmbH für Nestle in Peking

Schauplatz: Xin'an Frauenarbeitslager in Peking

Diese Spielzeughasen sind Produkte der Mickey-Spielzeug GmbH in Peking, doch sie wurden im Xin'an Zwangsarbeitslager in Peking hergestellt. Im Februar 2001 wurden fast 1000 inhaftierte Falun Gong-Praktizierende gezwungen, ohne Bezahlung 100.000 Spielzeughasen für Mickey-Spielzeug GmbH in Peking, im Nebenvertrag für Nestle, herzustellen. Diese Produkte wurden in viele Länder exportiert einschließlich in die USA, nach Kanada, Australien, Dänemark, Brasilien, Ungarn, Japan und Südostasien.

Produkte mit der Aufschrift „Made in China“ kann man überall auf der ganzen Welt finden. Doch wie viele Menschen wissen, dass die Geschenke, die sie für ihre Kinder und Enkelkinder kaufen, in Sklavenarbeit hergestellt wurden?

Schauplatz, an dem der olympische Geist vergiftet wird: Changle-Arbeitslager, Stadt Weifang, Provinz Shandong

Vom 30. März bis 5. April 2004 wurden Falun Gong-Praktizierende, die im Changle-Arbeitslager eingesperrt waren, gezwungen, als Teil der infrastrukturellen Verbesserungen zur Vorbereitung von Qingdaos Teilnahme an den Olympischen Spielen 2008 Bäume zu pflanzen und Gräben entlang der Autobahn von Jinan nach Qingdao auszugraben.

Unter den Praktizierenden, die zu dieser Arbeit gezwungen worden waren, waren über Sechzigjährige. Aufgrund von schlechter Ernährung, schlechten Lebensbedingungen und schwerer Arbeit wurden viele Praktizierende sehr schwach. Die Polizei schrie sie an, schnell zu arbeiten und erklärte ihnen, dass die harte Arbeit ihnen helfen würde „umgeformt“ zu werden (das heißt, ihren Glauben aufzugeben). Sie waren alle erschöpft davon, überarbeitet zu sein. Viele von ihnen hatten noch nie solche harte körperliche Arbeit in ihrem Leben gemacht.

Der olympische Geist soll Tapferkeit und Würde verkörpern und die olympische Flamme wird ein „heiliges Feuer“ genannt, das den Menschen von den Gottheiten gegeben wurde. Das kommunistische Regime der Volksrepublik China vergiftete diesen Geist, indem es Falun Gong-Praktizierende quälte, harte Arbeit für die olympischen Spiele zu verrichten.

So werden Gefäße gemacht

Zeichnungen von Produktbeispielen Zeichnungen von Produktbeispielen

Schauplatz: Wangcun Zwangsarbeitslager, Provinz Shandong

Im Juli 2002 wurden Falun Gong-Praktizierende, die im Wangcun Zwangsarbeitslager in der Provinz Shandong eingesperrt waren, gezwungen, Sklavenarbeit zu machen und für die Zibo Jiaye-Gesellschaft verschiedene Glasprodukte herzustellen. Es wurde gesagt, dass diese Produkte in die USA, nach Südkorea und andere Länder exportiert werden würden.

Lassen Sie uns zuerst den Produktionsprozess bei dieser Sklavenarbeit erklären:

Zuerst wird gefärbtes Glas in Quadratzentimeter große Teile ausgeschnitten und dann auf Gefäße im Abstand von ein bis zwei Millimeter geklebt. Dann werden die Gefäße zur Vergussmörtel-Abteilung gebracht und dort werden die Zwischenräume mit Vergussmörtel verfugt, so dass nur die oberen und unteren Enden (ungefähr 2 mm) blank bleiben. Der Vergussmörtel wird gemischt und in die Zwischenräume geschmiert. Dann wird eine Lage trockenen Zementpuders hinzugefügt und mit einem trockenen Tuch abgewischt. Manchmal ist der Vergussmörtel weiß und manchmal schwarz. Schließlich wird das Gefäß mit Salzsäure gereinigt, wodurch toxische Dämpfe freigelassen werden.

Während des Produktionsvorgangs wird das Gefäß auf eine Bettung (Halterung) gestellt. Mit einer Hand hält man den Leim und mit der anderen Hand ein Stück Glas. Man muss zügig das Glas auf das Gefäß leimen. Der Klebstoff enthält große Mengen von Benzol und andere schädliche Chemikalien. Manche dieser Klebstoffe geben sehr starke Gerüche frei, die toxisch sind. Manche Leute bekamen davon Kopfschmerzen und zeigten Symptome wie Rötung der Augen, Übelkeit usw. Wegen der langen Arbeitszeiten unter hohem Druck verschlechtert sich die Sehkraft. Nachdem der Leim getrocknet ist, wird Zement hinzugefügt. Die Zement-Arbeitsabteilung ist angefüllt mit Staub. Es gibt große Mengen von Zementstaub in der Luft. Der Zementstaub wird in die Lungen inhaliert, doch es gibt keine Arbeitsschutzmaßnahmen am Ort, die die Arbeiter schützen könnten.

Die Herstellung kostet nicht mehr als einen Yuan und der Verkaufspreis liegt bei mehr als fünf US-Dollar. Auf dem Preiszettel steht meist 4.99 US $ oder 5.99 US $. Einige größere und aufwändigere Produkte kosten dann 14.99 US $ usw.

2003 mussten die Praktizierenden von 5:00 Uhr morgens bis 1:00 Uhr nachts arbeiten. Sie fingen zu arbeiten an, ohne sich vorher zu waschen oder die Zähne zu putzen. Sie hatten nur 15-20 Minuten Zeit für Mahlzeiten. Das Essen bestand aus eingelegten Rettichstreifen in Sojasoße und zwei Stück Dampfbrote. Im Winter waren ihre Hände gefroren, bis zu dem Punkt, wo sie anschwollen und bluteten.

Die Arbeitslast wurde immer mehr. Wenn man die Vorgabe nicht schaffte, musste man Überstunden machen. Das Arbeitslager erlaubte niemandem, eine Pause einzulegen, auch wenn er sich unwohl fühlte; sogar bei denjenigen über sechzig wurden keine Ausnahmen gemacht. Ihre Finger waren von der Arbeit abgearbeitet. Nachdem sie einen Arbeitsvorgang über einen langen Zeitraum hinweg immer und immer wieder gemacht hatten, wurden einige Menschen so matt, dass sich Herzprobleme bei ihnen einstellten. Einige Praktizierende wurden krank und konnten daher nicht arbeiten. Die Polizei beschloss, dass das den Profit der Gesellschaft zu sehr beeinträchtigen würde. Das Resultat war, dass die meisten Praktizierenden eine neue Runde der Verfolgung ertragen mussten. Einige von ihnen wurden geschlagen und einige wurden gezwungen, bis spät in die Nacht wach zu bleiben.

Im Oktober 2003 wurde Herr Zhao Youqiang aus Taian (eingesperrt von November 2001 bis 15. Juli 2004) um 4:00 Uhr morgens für die Arbeit geweckt. Bei ihm zeigten sich wegen der harten Arbeitsbedingungen Symptome einer Herzattacke. Obwohl er starke Schmerzen hatte, zwangen sie ihn, trotzdem zu arbeiten. Er wurde auf diese Weise gequält, bis seine Haft im Juli 2004 auslief. Praktizierende mussten außerdem für die Dinge, die sie bei der Zwangsarbeit zerbrochen hatten, bezahlen.

Herr Yang Shaofan sagte, dass diese Art von Klebstoff, die die Arbeiter benutzen mussten, schädlich sei. Was er gesagt hatte, wurde dem Polizisten Jing Jisheng berichtet. Vor allen anderen schalt dieser Polizist Herrn Yang heftig aus und sagte: „Die Jiaye-Gesellschaft benutzt diese Sorte Klebstoff seit mehreren Jahren. Du verbreitetest Gerüchte, wenn du sagst, dass er schädlich ist. Ich werde dies den Führern berichten und deine Haftstrafe verlängern.“ Er drohte anderen Praktizierenden, so dass sie zu große Angst hatten, um etwas zu sagen. Jeden Tagen zwangen sie die Praktizierenden 5000, 6000 oder 7000 Glasstücke aufzukleben.

Schauplatz Shanghai-Spielzeug: Frauenzwangsarbeitslager in Shanghai, Stadt Shanghai

Frau Li Ying wurde von Dezember 2001 bis Oktober 2003 in dem Shanghaier Frauenzwangsarbeitslager eingesperrt, weil sie Falun Gong praktiziert. Ende November 2003 wurde sie aus der Zwangsarbeit entlassen und reiste dann mit Hilfe von australischen Menschen nach Australien. Nachfolgend werden die Erfahrungen von Frau Li Ying im Zwangsarbeitslager berichtet.

Alle diese Bilder wurden von www.mydoll.it herunter geladen. Teile von Puppen, genau wie diese auf dem Bild, wurden zwischen Juni 2002 und Mai 2003 in der Abteilung drei im Frauenzwangsarbeitslager von Shanghai hergestellt. Einige wurden gepackt und direkt nach Italien eingeschifft, andere wurden zur Weiterverarbeitung und zum Zusammenbau an andere Orte geschickt.

Die Puppen wurden nach ihrer Ankunft auf dem Boden ausgelegt. Einige waren durch die sommerliche Luftfeuchtigkeit schimmelig geworden. Gefangene machten Kleider für sie, so dass die Käufer nicht sehen konnten, wie verschmutzt die Puppen unten drunter wirklich waren.

Bild 1

Für den Export der Produkte mussten Fristen eingehalten werden. Die Gefangenen des Arbeitslagers, unter denen sich auch Falun Gong-Praktizierende befanden, wurden gezwungen mindestens von 7:00 Uhr früh bis 21:00 Uhr abends zu arbeiten. Die meisten Menschen mussten bis ungefähr 23:00 Uhr arbeiten. Auf Bild 1 trägt die Puppe auf der linken Seite einen Overall. Das Schmetterlingsmuster auf der unteren Seite des rechten Hosenbeins ist vollständig in Handarbeit gefertigt. Zuerst legten wir das agglutinierte Futter hinter insgesamt drei Lagen Stoff und bügelten mit einem elektrischen Bügeleisen den Stoff auf einen gelben Grundstoff. Dann zeichneten wir mit einem Bleistift die zwei Fühler des Schmetterlings und nähten laut nachfolgender Vorschrift mit Fäden in drei verschiedenen Farben die drei Stofflagen auf den gelben Unterstoff: Der Stich und der Abstand zwischen zwei Stichen durfte nicht größer als einen halben Zentimeter betragen; Die Stiche mussten symmetrisch sein und die Stichlänge musste die gleiche sein. Die Fühler wurden mit einem kaffeefarbenen Stück Faden, das an einer Nadel befestigt war, gestickt. Das untere Ende des linken Hosenbeins wurde nach der gleichen Vorschrift hergestellt. Es musste die Form einer Kurve haben und durfte nicht starr wirken. Wir stickten auch eine Linie um den Kragen des Overalls mit 0.5 Zentimeter Abstand zwischen den Stichen. Der Kragen von der Puppe rechts ist auf die gleiche Weise gestickt.

Die Hose und das Blumenmuster auf dem rechten Hosenbein des Spielzeugbären auf dem Stuhl (Bild 2) wurden alle in Teilen im Zwangsarbeitslager hergestellt. Die Blume auf der Kappe der Puppe wurde auch im Arbeitslager gefertigt.

Bild 2

Die Sonnenblume auf dem Puppenkleid hinten links im Bild 3 wurde aufgestickt. Eine Linie wurde unten am Schurz und am Kragen genäht. Es wurde verlangt, dass die Stiche gleichmäßig waren und dass der Zwischenraum zwischen den einzelnen Stichen nicht größer als 0,5 Zentimeter betrug. Die verbindenden Stiche und Fäden sollten unsichtbar sein.

Der Verpackungsprozess verlief folgendermaßen: Wir zogen den Puppen die Hosen an. Wir zogen die Hosen so in Form, dass die Puppenbeine nicht sichtbar waren; wir zogen den Puppenfüßen Schuhe mit weißen Socken an, falteten die Socken zweimal nach unten und zogen der Puppe das Kleid an. Dann befestigten wir die Blume am Kopf der Puppe und wickelten sie zweimal um ihren Kopf. Wir schnitten die Fadenenden ab und kämmten das Haar. Wir setzten der Puppe den Hut auf und gaben sie in einen weißen Stoffsack. Dann gaben wir ein Trockenmittel unter das Hinterteil der Puppe, wickelten sie in einen durchsichtigen Plastiksack, falteten die Papierschachtel und legten die vollständig eingepackte Puppe in die Papierschachtel. Jeder Mensch musste 120 Puppen am Tag verpacken.

Das Gummiband, mit dem man die Kopfblume auf den Kopf der Puppe festmachte war sehr eng und wir mussten es zweimal umwickeln. Nach einem Tag Arbeit waren unsere Daumen und Zeigefinger rot und geschwollen. Trotzdem mussten wir am nächsten Tag die Arbeit fortsetzen bis die Haut auf unseren Fingern aufriss und blutete.

Bild 3 und 4

Das Blumenmuster auf dem Puppenkleid in Bild 4 wurde vollständig in dem Arbeitslager gestickt. Eine Linie wurde fließend mit einem Abstand von 0,5 Zentimeter zwischen den einzelnen Stichen auf den Kragen und den unteren Rand der Puppe gestickt. Der Verpackungsprozess und die Menge der Arbeit waren die Gleiche wie im Bild Nr. 3.

Bild 5 und 6

Auf den Bildern Nummer 5 und 6 sind die Schmetterlinge und ihre Spuren [die Linien, die der Schmetterling flog] zu sehen, die ebenfalls in dem Arbeitslager gemacht wurden. Es wurde gefordert, dass die Linien neben den Schmetterlingen unsichtbar waren und, dass die Spuren des Schmetterlings ebenmäßig und flüssig, ohne irgendwelche starren Ecken oder Linien, sein sollten.

Die auf dieser Webseite veröffentlichten Bilder zeigen nur einige der Produkte, die wir in dem Zwangsarbeitslager machen mussten. Falun Gong-Praktizierende mussten außerdem an der einzeln verpackten Kleidung, den Rucksäcken und anderen Accessoires, die die Puppe besaß, arbeiten.

http://www.falunhr.org/newsletter/Issue16.html

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema