Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Praktizierende der Provinz Hebei unterstützen Liu Jizhi und fordern, dass der Vergewaltiger, ein Polizist, vor Gericht gestellt wird

Zunächst möchten wir unseren Respekt aussprechen, dass die Praktizierende Liu Jizhi den Mut hatte, aufzustehen und das Verbrechen, das an ihr begangen wurde, zu enthüllen. Wir verurteilen aufs Schärfste, dass die Polizei Praktizierende vergewaltigt!

Frau Liu Jizhi, wir möchten Ihnen und Ihrer Familie unsere Anteilnahme aussprechen. Wir Praktizierende in der Provinz Hebei und anderswo unterstützen Sie! Alles was Sie heute erlitten haben, wird Ihnen mit Gutem vergolten. Wir hoffen, dass Sie mit einem starken Willen weitermachen können. Wir stehen an Ihrer Seite, wenn Sie den dunkelsten Tag ihres Lebens durchleben. Unsere besten Wünsche gehen auch an Ihre Familienangehörigen, die Sie unterstützen.

Frau Liu Jizhi ist eine 51-jährige Bäuerin und Mutter von zwei Töchtern. Sie begann im Februar 1999 mit dem Praktizieren von Falun Gong. Kurz darauf verschwand ihre Krankheit. In der Vergangenheit hatte sie einen Bandscheibenvorfall und konnte nicht aus dem Bett kommen. Wegen ihres Leidens hatte sie schlechte Laune. Einen Monat, nachdem sie angefangen hatte, Falun Gong zu praktizieren, konnte sie aus dem Bett aufstehen und ihre Hausarbeit erledigen. Darüber hinaus war ihre schlechte Laune verschwunden und ihr Familienleben war wieder harmonisch. Falun Gong veränderte Liu Jizhis Leben und brachte ihrer Familie Glück. Nachdem die Verfolgung von Falun Gong im Juli 1999 begonnen hatte, litt Liu Jizhi wie zahlreiche andere Praktizierende unter heftiger Verfolgung. Die örtlichen Behörden brachen in ihr Haus ein, um ihre Familie grundlos zu schikanieren.

Am Abend des 24. November 2005 kletterten mehrere Personen über die Mauer um Lius Haus und brachen in ihr Haus ein. Diese Menschen schrieen die Familie an und stellten ihr ganzes Haus auf den Kopf. Ein Ausbilder von der Polizeistation mit Familiennamen Liu befahl Liu, sich nicht zu bewegen. Obwohl sie nichts finden konnten, was sie gegen Liu hätten verwenden können, nahmen sie sie trotzdem mit. Sie gingen dann los und nahmen noch mehrere andere Praktizierende fest, bevor sie alle Praktizierenden zur Dongchengfang-Polizeistation in der Stadt Zhuozhou brachten.

Die Polizei fragte Liu Jizhi, wie viele Menschen in ihrem Dorf noch Falun Gong praktizieren würden. Liu sagte, dass sie es nicht wisse. Dann fingen die Polizisten an, sie zu schlagen und zu schikanieren und dazu sagten sie: „Wir werden deine Familie arm machen, wenn du weiterhin Falun Gong praktizierst.“ Sie benutzten Elektrostäbe, mit denen sie ihren Brustwarzen Stromstöße versetzten und das kommentierten sie mit: „Das macht viel Spaß.“ Dann vergewaltigte der Polizist He Xuejian Liu, eine gutherzige Frau, die ungefähr im Alter seiner eigenen Mutter war. Während des gesamten Vorgangs war Wang Huiqi vom örtlichen „Büro 610“ von Beginn an anwesend. Doch er tat, als ob er nicht sehen würde, was passierte und fand eine Entschuldigung, um den Raum zu verlassen. Der Polizist Wang Zengjun blieb dagegen dort und schaute zu, was geschah.

Nach der Vergewaltigung wurde Liu gezwungen, harte Arbeit zu verrichten. Wenn es nicht wegen der Lehre des Lehrers gewesen wäre, könnte Liu ihr Leben höchstwahrscheinlich nicht mehr so wie bisher weiterführen. Am nächsten Tag erpresste die Polizeistation 3000 Yuan von Lius Familie, bevor sie sie nach Hause ließen.

Dieser Vergewaltigungsfall ist einer von vielen ähnlichen Fällen, die Praktizierenden zustießen. Die Handlung des Polizisten ist nicht nur eine Sache der Moral und des Charakters eines einzelnen Individuums. Tatsächlich bringt die Unterstützung der Kommunistischen Partei Chinas ihre Polizei dazu, so eklatant unschuldige Menschen zu verfolgen. Unter der Herrschaft der KPC werden Polizisten, die Verbrechen gegen Praktizierende begehen, nicht bestraft. Im Gegenteil, sie werden sogar gelobt und befördert. Die stillschweigende Duldung und Rückendeckung der KPC machte es der chinesischen Polizei möglich, unschuldige Menschen nach Belieben zu missbrauchen. In den vergangenen sechs Jahren starben mindestens 2790 Menschen durch die Verfolgung. Folter und sexuelle Belästigung wurde zur Normalität in China.

Solche weit verbreiteten Folterungen sind eine riesige Bedrohung für die Sicherheit jedes Einzelnen in China. Als einer meiner Kollegen geschäftlich unterwegs war, wurde er jedoch versehentlich von der dortigen Polizei für einen gesuchten Kriminellen gehalten. Daraufhin wurde er mit Handschellen an einen Baum gefesselt und musste dort eine ganze Nacht lang im Freien frieren. Glücklicherweise wurde er am nächsten Tag von seinen Freunden gerettet. Anschließend hatte er mehrere Tage lang hohes Fieber.

Jeder einzelne von uns hat die Verantwortung, aufzustehen und die Verbrechen zu verurteilen, die von der KPC angestiftet werden. Lasst uns gemeinsam dabei helfen, den vergewaltigenden Polizisten vor Gericht zu bringen!

Dieser Artikel auf Chinesisch

Dieser Artikel auf Englisch

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv