Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Geschichten aus alter Zeit: Die Gier des Herrschers zerstört sein Land; die Gier eines Beamten zerstört seinen Körper

Des Herrschers Gier zerstört sein Land, während die Gier eines Beamten seinen Körper zerstört.” Damit ermahnte Kaiser Taizong, der zweite Herrscher der Tang-Dynastie, seine Regierungsbeamten, keine Bestechungen anzunehmen oder selbst auszuüben und mahnte somit auch sich selbst. Der Kaiser Taizong und seine Beamten schafften es, das Land durch Tugend zu regieren und dadurch Frieden und Stabilität zu gewährleisten. Gemeinsam machten sie die große Tang-Dynastie zu einer der erfolgreichsten der chinesischen Geschichte.

Tatsächlich sollten nicht nur die Regierungsbeamten davon ablassen Bestechung auszuüben, sondern auch die gewöhnlichen Menschen sollten mit dem, was sie haben, zufrieden sein und die Dinge natürlich geschehen lassen, um einen lang anhaltenden Frieden zu sichern – besonders im Angesicht vergänglicher, selbstsüchtiger und materieller Begierden.

Die folgenden Unterhaltungen zwischen dem Kaiser Taizong und seinen Beamten werden hier wiedergegeben:

Im ersten Jahr von Zhen-guan, erzählte der Kaiser Taizong seinen Beamten:

„Glänzende Perlen sind für jedermann wertvoll. Aber wenn sie zum Schießen von Vögeln verwendet werden, sind sie bestimmt verschwendet. Die Leben der Menschen sind noch wertvoller als Juwelen. Wenn ein Mann sich nicht davor fürchtet, wie das Gesetz ihn bestrafen wird und stattdessen die Bestechung annimmt, wenn ihm Geld und Seide angeboten werden, schätzt er dann sein Leben überhaupt? Als materielle Dinge sollten glänzende Perlen nicht zum Schießen von Vögeln verwendet werden. Wie könntest du ebenso dein wertvolles Leben für materielle Dinge eintauschen? Wenn du danach strebst, ehrlich und loyal zu sein, wirst du dem Land und den Menschen von Vorteil sein, und du wirst auf natürliche Weise befördert werden.

Im Gegensatz dazu, wenn du Rang und Reichtum durch Annahme von Bestechung erreichst, wird dein Leben verloren sein, sobald das Verbrechen aufgedeckt ist. Es wäre sehr dumm, so etwas zu machen. Wenn ein Herrscher von Lust und Luxus besessen ist, die Menschen zu extrem harter Arbeit zwingt, Bösewichten glaubt und sie schätzt und von denen weg bleibt, die ehrlich und loyal sind, wie kann der Staat nicht zusammenfallen? In der Geschichte dachte Kaiser Yang der Sui Dynastie von sich selbst, er wäre weise, während er ein Leben im Luxus führte. Zum Schluss starb er in den Händen einer gewöhnlichen Person. Als Resultat machte man sich über ihn lustig."

Im zweiten Jahr von Zhen-guan ermahnte Kaiser Taizong seine Helfer erneut:

„Ich habe einmal gesagt, dass Geldgierige nicht wirklich verstehen, Geld zu schätzen. Zum Beispiel, mit einem anständigen Gehalt sind die zentralen und lokalen Regierungsbeamten im fünften Rang und darüber, hoch dotiert. Wenn sie dazu noch anderer Leute Bestechungen annehmen, die normalerweise nicht so hoch wie ihr legaler Lohn sind, wird ihnen sowohl ihr offizieller Rang, als auch ihr exzellentes Gehalt weggenommen, sobald ihre Verbrechen aufgedeckt sind. Wenn dem so ist, wie können sie als jemand angesehen werden, der Geld schätzt? Das ist wahrlich ein großer Verlust für einen kleinen Gewinn. Es gab einmal einen Premierminister namens Gong Yixiu. Er liebte es Fisch zu essen, aber er nahm niemals Fisch von jemand anderem an. Deshalb konnte er in seiner Position bleiben und Fisch für eine lange Zeit essen.

„Wenn ein Herrscher gierig nach Geld ist, wird er bestimmt sein Reich verlieren. Wenn ein Beamter Bestechungen annimmt, wird er untergehen.“

„Es war einmal, als König Hui vom Staat Qin den Staat Shu bekämpfte. Da er die Straße zur Hauptstadt von Shu nicht kannte, befahl er seinen Untergebenen, fünf Kühe aus Stein zu schlagen und hinter jeder Kuh viel Gold zu stellen. Als die Menschen von Shu die Kühe mit Gold hinter ihnen auf dem Boden stehen sahen, dachten sie, diese könnten Gold ausscheiden. Als der König von Shu davon hörte, schickte er fünf starke Männer aus, um die Kühe, die “voll mit Gold waren”, in den Staat Shu zu bringen. Den fünf Männern und den Steinkühen folgend, konnten die Truppen von Qin die Hauptstadt betreten und den Staat Shu besiegen, der schnell zusammenfiel.

„Als weiteres Beispiel nahm Tian Yan-nian, der Landwirtschaftsminister der Han-Dynastie, Bestechungen entgegen, die mehr als 30 Millionen Silbermünzen wert waren, beging aber Selbstmord, indem er sich seine Kehle durchschnitt. Es gab zahllose solcher Beispiele in der Geschichte. Während ich mich mit dem Beispiel des Königs von Shu ermahne, solltet ihr von der Geschichte des Ministers Tian Yan-nian lernen."

Im fünften Jahr von Zhen-guan erzählte Taizong seinen Kugyo (höchste Hofbeamte):

„Ich traue mich nie, faul zu sein. Ich denke nicht nur ständig daran, wie ich mein Volk lieben kann, sondern ich bemühe mich darum, dass ihr alle euren Rang und Wohlstand behalten könnt. Ich bemühe mich darum, Himmel und Erde anzubeten. Wenn ihr den Gesetzen genau folgen könnt, genau wie ich Himmel und Erde anbetet, werden die gewöhnlichen Menschen nicht nur Friede und Reichtum haben, sondern auch glücklich sein. Wie die alten Menschen sagten: „Zu viel Reichtum wird den Willen der Weisen schwächen, während ignorante Menschen mit übertriebenem Reichtum Probleme verursachen werden."

Wir können sicherlich von diesem Sprichwort lernen. Unterschlagung schadet den Gesetzen des Staates, und schadet den gewöhnlichen Menschen. Des Weiteren wird derjenige, der betrogen hat, in Angst leben, auch wenn das Verbrechen nicht aufgedeckt wird. Große Angst kann in Tod resultieren. Wie kann ein wirklicher Mann bloß für Geld und materielle Dinge seinem Körper schaden und sogar sein Leben zerstören und seine Nachkommen sich für ihn schämen lassen? Als hohe Beamte müsst ihr gründlich darüber nachdenken."

Im sechzehnten Jahr von Zhen-guan sagte Taizong zu seinen Beamten:

„Wie die alten Leute sagten: “Um in den Wäldern leben zu können, mögen Vögel hohe Bäume und bauen ihre Nester in deren Kronen. Um im Wasser leben zu können, bleiben Fische gerne im tiefen Wasser. Diejenigen, die gefangen werden, sind die, die nach dem Köder gierig sind.“ Als hohe Beamte habt ihr Rang und Reichtum, deshalb müsst ihr loyal und ehrlich sein, und ihr müsst selbstlos und nicht bestechlich sein. Auf diese Art könnt ihr immer frei von Schwierigkeiten sein und könnt euren Rang und Reichtum für lange Zeit behalten. Wie in einem alten Sprichwort angegeben: „Unglück und Glück haben kein Tor. Du musst selbst hinein oder hinaus finden.” Diejenigen, welche Verbrechen begehen und gierig nach Geld sind, sind wie der Fisch, der gierig nach dem Köder ist. Ihr müsst von dem Sprichwort lernen und euch selbst ständig ermahnen."

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema