Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Zwei Geschichten, die den Grundsatz "Gutes wird mit Gutem und Böses mit Bösem vergolten" veranschaulichen

1. Geschichte: Staatssicherheitsbrigadeführer wegen des Annehmens von Bestechungsgeldern angeklagt

Es gab einen Brigadeführer der Staatssicherheit, der in den vergangenen Jahren sehr grausame Methoden verwendet hatte, um lokale Praktizierende zu verfolgen. Vor nicht langer Zeit wurde dieser Führer wegen des Annehmens von Bestechungsgeldern den höheren Behörden gemeldet. Die Provinzregierung sendete ein Team, um den Fall zu untersuchen. Der Führer Nr. 1 und Nr. 2 der Stadt baten das Untersuchungsteam, ihn zu verschonen, weil er sehr viel dazu beigetragen hätte, Falun Gong Praktizierende zu verfolgen. Er wurde sogar für seine Bemühungen, Falun Gong zu unterdrücken, und für seinen „erstklassigen Verdienst“ belohnt.

Der Leiter der Untersuchungskommission weiß sehr wohl, dass Falun Dafa gut ist und Falun Dafa-Praktizierende alle gute Menschen sind. Nachdem er erfahren hatte, dass dieser Führer ein Täter bei der Verfolgung von Praktizierenden war, dachte er: „All jene, die Falun Dafa-Praktizierende verfolgen, sollten vor Gericht gestellt werden.“ So befahl er seinem Untersuchungsteam, eine vollständige Untersuchung des Falles einzuleiten. Sie waren in der Lage, handfeste Beweise dafür zu sammeln, dass dieser Führer in der Tat viele Bestechungsgelder angenommen hatte. Sie berichteten sofort den höheren Behörden von den Beweisen. Dieser Führer wurde von seinem Posten entlassen und wartet nun darauf, vor Gericht gestellt zu werden.

2. Geschichte: Geschäftsführerin, welche sich für Dafa aussprach, hat ein aufblühendes Geschäft

Es gibt eine Frau, welche ein Geschäft in der Provinz Liaoning besitzt. Einst arbeitete ein Praktizierender für sie. Von diesem Praktizierenden lernte sie die Wahrheit über Falun Dafa. Früher kamen viele Menschen in ihr Geschäft und als jemand auf die KPC-Kampagne zu sprechen kam, um die Doktrin der KPC zu fördern, sagte sie mit einer lauten Stimme: „Die Meinung der KPC fördern und unterstützen? Schau diese Falun Dafa-Praktizierenden an! Wenn jeder Falun Dafa üben würde, würden uns nicht so viele schlechte Dinge widerfahren.“

Letzten Sommer kam ihr ehemaliger Klassenkamerad, ein Polizeibeamter, in ihr Geschäft. Sie erinnerte ihn daran, Falun Dafa-Praktizierende nicht zu verfolgen. Viele Menschen in ihrem Geschäft hörten, was sie sagte.

Weil diese Geschäftsfrau weiß, was gut und was schlecht ist und gegen Unrecht aufsteht, blüht ihr Geschäft.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema