Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Geschichten aus dem alten China: Kinder mit aufrichtigen Gedanken erziehen

Wang Fuzhi war ein berühmter Philosoph und Gelehrter in der späten Ming Dynastie und frühen Qing Dynastie. Er war aus Hengyang, in der Provinz Hunan. Weil er am Shi Chuan Berg ein Haus aus Tonerde baute, nannten ihn die anderen Gelehrten ´Herr Chuan Berg`.

Am Ende der Ming Dynastie führte Zhang Xianzhong einen bäuerlichen Aufstand an und seine Armee erbeutete die Präfektur Heng. Er überredete Wang Fuzhi, sich ihm anzuschließen. Wang Fuzhi jedoch flüchtete und stieß auf Nan Yue, der Zhang überredete, seinen Vater Wang Zhaopin als Geisel zu nehmen, um Wang Fuzhi in die Unterwerfung zu zwingen. Wang Fuzhi fügte sich selbst mit einem Messer überall Schnittverletzungen zu und heuerte jemanden an, ihn zu Zhang Xianzhong zu transportieren, um sich selbst gegen seinen Vater einzutauschen. Zhang Xianzhong erkannte, dass die Verletzungen ernsthaft waren und ließ beide frei (ihn und seinen Vater.)

Jahre danach fiel die Armee der Mandschurei in China ein, was einen Zusammenbruch der Ming Dynastie auslöste. Wang Fuzhi stellte in Heng Shan eine Aufständischenarmee zusammen, um gegen die Invasoren aus der Mandschurei zu kämpfen. Nachdem Wangs Truppen von der mandschurischen Armee geschlagen worden waren, schloss er sich der Regierung an, die von einem Verwandten des Kaisers der späten Ming Dynastie, im südlichen China als Yongli bekannt und etabliert worden war. Als er erkannte, wie korrupt die neue Regierung war, verließ er verärgert sein Amt.

Den Rest seines Lebens verbrachte er in der Abgeschiedenheit des Shichuan Berges, wobei er seine ganzen Bemühungen dem Schreiben widmete und hohe Bildung erlangte. Wegen seines Rufes wurde er, solange er in Abgeschiedenheit lebte, von den örtlichen Beamten wiederholt gebeten ein Regierungsamt zu übernehmen. Doch Wang Fuzhi ließ sich nicht dazu bewegen, ihren Aufforderungen nachzukommen.

Der Grund, warum Wang Fuzhi seine Würde aufrechterhalten konnte und so hohe Bildung erlangte, ist die strikte Erziehung in seiner Jugend, durch seinen Vater Wang Zhaopin.

Wang Zhaopin hatte eine ganz einmalige Methode, seine Kinder zu unterrichten. Niemals bediente er sich strenger Worte oder wurde gar ärgerlich. Wann immer sich seine Kinder nicht ganz ordentlich verhielten, vermittelte er ihnen ruhig, wie sie sich verhalten sollten und leitete sie geduldig an. Wang Zhaopin erlaubte seinen Kindern nicht, an Spielen oder am Varieté teilzunehmen. Sooft sie Zeit hatten, nahm er sein Schachbrett und spielte mit ihnen Schach. Wenn sie freie Zeit hatten, las er mit ihnen und erklärte ihnen Schriften von Gelehrten aus der Vergangenheit. Manchmal erzählte er ihnen auch Geschichten über die Handlungsweise berühmter Menschen der Geschichte.

Als Wang Fuzhi noch jünger war, wusste nicht wie er sich selbst zurückhalten konnte und machte Fehler. Doch Wang Zhaopin bestrafte ihn niemals. Stattdessen lehnte er es einfach ab, sich mit seinem Sohn zu unterhalten, wobei er einen sehr strikten Gesichtsausdruck annahm, welcher Fuzhi zu erkennen ermöglichte, was er angerichtet hatte. Einmal begriff Fuzhi seinen Fehler im Innersten und unter Weinen versprach er seinem Vater, sich zu ändern. Dann konnte Wang Zhaopin mit seinem Sohn ein langes Gespräch führen und seinem Sohn helfen, seine Fehler zu verstehen. Wang Fuzhi führte die Philosophie seines Vaters weiter und schenkte der Erziehung seiner Kinder ebenso viel Aufmerksamkeit.

Wang Fuzhi lehrte seine Kinder, sich nicht von vulgären Einflüssen berühren zu lassen. Er sagte ihnen, dass solche Einflüsse wie, Alkohol trinken, Menschen verändern können. Er erzählte ihnen: „Wenn Menschen ein niedriges geistiges Niveau besitzen, neigen sie zu Gewalttaten, sind hinterhältig und streiten sich um die kleinen Vorteile im Leben. Ein wirklich vornehmer Herr verhält sich niemals so und fühlt sich in der Gesellschaft solcher Menschen auch nicht wohl. Endloses Glück ist nicht etwas, dem wir nachjagen sollten. Lasst euch nicht von Geld in Beschlag nehmen.

Menschen sollten von der Welt unberührt bleiben und sich Geistigem zuwenden und ihr Geist sollte frei sein. Nur wenn man einen solchen Geisteszustand erlangt, kann man die Weisheit der alten Sagen völlig verstehen. Wenn man sich nach einem geistig höheren Niveau richtet, ist man ein edler Mensch, ob man eine mächtige Position hat oder nicht. Man wird dann die Älteren Menschen und natürlich auch alle anderen Menschen mit Respekt behandeln und dies wird einem hohen Verhaltensstandard dienlich sein.“

Wang Fuzhi lehrte seine Kinder auch, Gedichte und Lieder zu schätzen: „Ein Buch nach der Überschrift durchzuarbeiten, dient dem einzigen Zweck, ein Ziel zu finden. Ein Phönix kann neuntausend Ren aufsteigen (Übersetzungshinweis: 1 Ren = sieben oder acht Fuß), während eine Schwalbe und ein Sperling sich aus Bewunderung für den Phönix nur anstarren können. Trinkt keinen Alkohol, der immer nur sauer und versifft schmeckt und beobachtet in Ruhe, wie die anderen betrunken werden. Wenn ihr die wahre Bedeutung eines jeden einzelnen Wortes begreift, dann werdet ihr gemeines Benehmen auf natürliche Weise vermeiden können. Das Schriftzeichen ‚menschlich (人)’ wird mit zwei seitwärts gehenden Strichen geschrieben und es unterscheidet sich von dem Schriftzeichen für ‚Untier, Tier (禽)’. Wenn man einen klaren Geist behält und nicht mit Schmutz besudelt ist, dann fühlt es sich an, als wäre man im Himmel.“

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema