Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Australien/Sydney: Praktizierende protestieren gegen die Gräueltaten in Sujiatun und enthüllen das Morden anhand von persönlichen Erfahrungen (Fotos)

Das chinesische kommunistische Regime hat in Sujiatun ein geheimes Konzentrationslager eingerichtet, in dem Falun Gong-Praktizierende eingesperrt und getötet werden, um ihnen die Organe zu entnehmen. Diese Gräueltat wurde am 8. März 2006 auf der Webseite Clearwidom.net enthüllt. Dies alarmierte und erzürnte sofort die Menschen im Ausland aus allen Bevölkerungsschichten. Um gegen dieses barbarische Verbrechen zu protestieren, hielten Falun Gong-Praktizierende aus Sydney, Australien am 14. März 2006 vor dem chinesischen Konsulat eine Pressekonferenz ab. Des weiteren führten sie einen Protest-Hungerstreik durch, um die Abscheulichkeiten der Kommunistischen Partei Chinas (KPC) zu verurteilen und an die australische Regierung sowie die Völkergemeinschaft zu appellieren, diesen Fall sofort zu untersuchen und zu helfen, die unmenschlichen und brutalen Verbrechen der KPC zu stoppen.

Die unmenschlichen Gräueltaten der KPC sind vor dem Himmelsgesetz unhaltbar Falun Gong-Praktizierende im Hungerstreik

Falun Dafa-Verein Sydney: Die australische Regierung sollte diese Situation sofort untersuchen und helfen, die Verfolgung zu beenden

Herr Deller vom Falun Dafa-Verein Sydney hält auf der Pressekonferenz eine Rede

John Deller, der Repräsentant des Falun Dafa-Vereins Sydney hielt auf der Pressekonferenz eine Rede. Er wies darauf hin, dass bis jetzt nachweislich mehr als 2.840 unschuldige Falun Gong-Praktizierende an den Folgen der Verfolgung gestorben sind und viele weitere Praktizierende verhaftet wurden und dann verschwanden. Viele Verwandte der zu Tode gefolterten Falun Gong-Praktizierenden fanden anhand der Überreste dieser Praktizierenden heraus, dass deren Organe entnommen und gestohlen worden waren. Die Familien von vielen getöteten Praktizierenden durften die Leichen ihrer Lieben nicht sehen, stattdessen bekamen sie nur eine Kiste mit Asche. Die Aufdeckung des Konzentrationslagers Sujiatun bestätigt unsere schlimmste Befürchtung, dass die KPC auf der gründlichen „Auslöschung“ von Falun Gong beharrt. Sie wenden jegliche Verfolgungsmethoden an, die ihnen einfallen. Die Polizei wie auch andere Mittäter, die sich an der Verfolgung beteiligen, wurden sogar ermutigt, Praktizierende zu töten und ihre Organe zu entnehmen, um diese dann gewinnbringend zu verkaufen. Der Falun Dafa-Verein verurteilt diese unmenschliche und abscheuliche Gräueltat der KPC und bittet die australische Regierung als auch die Vereinten Nationen und andere internationale Organisationen, diese Situation sofort zu untersuchen, zu helfen weitere Verbrechen der KPC aufzudecken und die Verfolgung zu stoppen.

WOIPFG: Kein Täter wird ungestraft bleiben; das Konzentrationslager Sujiatun wird definitiv untersucht werden

Ein Vertreter der Welt-Organisation zur Untersuchung der Verfolgung von Falun Gong (WOIPFG) sagte in seiner Rede, die WOIPFG habe am 10. März verkündet, dass sie gegen die Tatverdächtigen, die an der Verfolgung und Ermordung von Praktizierenden im Konzentrationslager Sujiatun beteiligt sind, eine gründliche Untersuchung begonnen habe. Diese Bekanntmachung ermutigte alle Menschen, die Informationen haben, die Namen aller verdächtigten Organisationen und Personen, die an der Ermordung von Falun Gong-Praktizierenden in jenem Konzentrationslager beteiligt waren, preiszugeben. Die WOIPFG wird diejenigen schützen, die wichtige Beweise bereitstellen, indem sie ihnen hilft, China zu verlassen sowie einen Asyl-Status zu erhalten. In der Kundgebung wurde für all jene, die an den Verbrechen beteiligt sind, bekannt gegeben: „Wo auch immer sie sich verstecken, sie werden mit Sicherheit vor Gericht gestellt, egal wie lange es dauert.“

Li Baoqing: Mit Hungerstreik gegen die völkermordartige Verfolgung von Falun Gong durch die KPC protestieren

Ehemaliger Doktor der Philosophie und Dozent an der chinesischen Akademie für Wissenschaft nimmt am Hungerstreik teil

Der ehemalige Doktor der Philosophie und Dozent an der chinesischen Akademie für Wissenschaft, Herr Li Baoqing verkündete, dass er heute einen Hungerstreik durchführen werde, um gegen die skandalösen Schandtaten der KPC, die im Konzentrationslager Sujiatun geschehen, zu protestieren. Weil Li Baoqing Falun Gong praktiziert, wurde er bereits einmal ohne gesetzliche Grundlage verhaftet und zur Umerziehung in einem Gehirnwäschezentrum festgehalten, in dem er geistige Qualen erleiden musste. Seine Frau Liu Jinghang wurde ebenso ungesetzlich von der Polizei verhaftet und war viele Tage lang verschwunden. Die Familie und Freunde wussten nichts über ihren Verbleib und sorgten sich sehr um ihre Sicherheit. Li Baoqing glaubt, dass die Gräueltaten im Konzentrationslager Sujiatun den letzten Kampf der KPC vor ihrem bevorstehenden Untergang widerspiegelt. Nachdem Li Baoqing und mehrere andere Falun Gong-Praktizierende von der Situation in Sujiatun erfahren hatten, entschieden sie sich, vor dem chinesischen Konsulat einen Hungerstreik durchzuführen, um gegen die völkermordartige Verfolgung von Falun Gong durch die KPC zu protestieren. Sie hoffen, dass die Menschen weltweit Besorgnis über diese Situation zeigen und helfen werden, diese barbarischen und unmenschlichen Gräueltaten sofort zu stoppen.

Zeng Zheng: Man drohte ihr mit der Inhaftierung im Nordosten, ohne Aussicht auf eine Rückkehr

Frau Zeng Zheng berichtete auf der Pressekonferenz, dass sie in China für das Üben von Falun Gong ungesetzlich festgehalten worden war. Die Polizisten erklärten ihr dort, dass das Ziel ihre „Umerziehung“ sei. Frau Zeng Zheng wie auch andere Falun Gong-Praktizierende sollten gezwungen werden, ihren Glauben aufzugeben. Die Polizei drohte ihr, sie an einen Ort im Nordosten zu schicken, wenn sie ihren Glauben nicht aufgeben würde, und von dort sei eine Rückkehr nach Hause nie mehr möglich. Frau Zeng gab an, sie wisse aufgrund persönlicher Erfahrungen, dass die Enthüllung über das Konzentrationslager Sujiatun der Wahrheit entspricht, und dass sie über die Zweifel einiger Menschen bezüglich der Echtheit dieser brutalen Verfolgung betrübt sei.

Ehemaliger Chirurg Yuan Hong aus der Stadt Shenyang: Der Organhandel existiert wirklich

Der ehemalige Chirurg Yuan Hong aus der Stadt Shenyang

Yuan Hong, der ehemalige Chirurg im ersten Krankenhaus, das an die chinesische Medizinische Universität Shenyang angegliedert ist, hielt eine Rede und bestätigte anhand seiner eigenen persönlichen Erfahrungen, dass in Shenyang und an anderen Orten der Organhandel wirklich existiert. Yuan Hong erklärte, dass nach seinem Wissen Verbrechern, die zu einer Todesstrafe verurteilt wurden, die Organe entnommen werden; ihre Herzen, Lungen, Nieren, Lebern und andere Organe werden für Organ-Transplantationen benutzt. Die Operationen zur Organ-Entnahme werden im Voraus von den Behörden genehmigt und in Zusammenarbeit mit den Gefängnissen und der Polizei durchgeführt. Die Häftlinge sind zum Zeitpunkt der Organ-Entnahme noch am Leben. Direkt nach der Operation werden die Körper der Verbrecher eingeäschert und die Kisten mit der Asche werden dann ihren Familien übergeben. Als ein Arzt, der zehn Jahre lang in einem Krankenhaus in Shenyang gearbeitet hat, glaubt Yuan Hong, dass die Enthüllung des Konzentrationslagers Sujiatun, in dem rund 6.000 Falun Gong-Praktizierende eingesperrt sind und denen die Organe entnommen werden, der Wahrheit entspricht. Er ist der Meinung, dass die Menschen unter dem KPC-Regime solche Taten billigen, weil sie (die Chinesen) nicht glauben, dass solche Taten gesetzwidrig seien und eine Verletzung der Menschenrechte darstellen.

Zhang Cuiying: Ihr Neffe wurde vor mehreren Monaten verhaftet, sein Verbleib ist noch unbekannt

Die australisch-chinesische Künstlerin Frau Zhang Cuiying, die bereits einmal in China für das Üben von Falun Gong ungesetzlich acht Monate lang festgehalten wurde, hielt ebenfalls auf der Pressekonferenz eine Rede. Sie enthüllte, dass ihr Neffe Chen Zhongxin, dessen Heimatstadt Wenzhou ist, für das Üben von Falun Gong drei Jahre ohne gesetzliche Grundlage festgehalten wurde. Während seiner Haft war er verschiedenen barbarischen Folterungen ausgesetzt. Einmal wurde er zehn Tage lang auf dem „Totenbett“ gefoltert. Nach seiner Freilassung wurde er erneut für das Drucken und Verbreiten der „Neun Kommentare über die Kommunistische Partei“ verhaftet und wird seit über fünf Monaten vermisst. Seine Familie und Freunde haben keinerlei Informationen über seinen Aufenthaltsort und sind sehr besorgt. Nachdem sie von den Gräueltaten im Konzentrationslager Sujiatun gehört hatten, wuchs ihre Besorgnis um seine Sicherheit. Frau Zhang appellierte an die Menschen weltweit, ihr zu helfen, den Verbleib ihres Neffen zu untersuchen und ihn zu finden.

Organisation Freies China: Hofft auf die Bildung einer Untersuchungsgruppe, die für eine Nachforschung nach Shenyang, Sujiatun reist

Frau Zhao, die Repräsentantin der Organisation Freies China erklärte, dass die ganze Welt schockiert war, als vor 60 Jahren die Gräueltaten der Nazi-Todeslager enthüllt wurden. Die Menschen schworen, dass sich solche Schandtaten nie mehr wiederholen werden. Aber im 21. Jahrhundert im heutigen China, in diesem alten Land mit einer langen und herrlichen Kultur und einer Tradition mit Respekt vor dem Himmel und Achtung von den Menschen, wiederholt sich die Tragödie eines brutalen Konzentrationslagers, in dem unbeschreibliche Verbrechen begangen werden. Alle Menschen, die ein Gewissen haben, sollten diese Gräueltaten nicht tolerieren bzw. solche brutalen Verbrechen stoppen. Frau Zhao äußerte, dass die Organisation Freies China, die sich um Menschenrechte und Freiheit für die Chinesen bemüht, hofft, mit der australischen Regierung und anderen Menschenrechts-Organisationen kooperieren zu können. Es soll sobald wie möglich eine Untersuchungsgruppe gebildet werden, die nach Shenyang, Sujiatun reist, um die Situation zu untersuchen. Es soll alles versucht werden, um diese unmenschlichen und grausamen Verbrechen zu beenden. Frau Zhao sagte auch, dass die KPC mehr als 80 Millionen unschuldige Chinesen ermordet und riesige Verbrechen begangen habe. Bis heute sind beinahe neun Millionen Menschen aus der KPC und ihren Organisationen öffentlich ausgetreten. Wir glauben, dass die Geschichte in naher Zukunft die KPC für ihre Verbrechen verantwortlich machen wird.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv