Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Kanada/Vancouver: Praktizierende rufen die kanadische Regierung auf, Maßnahmen zu ergreifen, um die Gräueltaten im Konzentrationslager Sujiatun zu beenden

Am Mittag des 11. März 2006 hielten Praktizierende aus Vancouver vor dem chinesischen Konsulat eine Pressekonferenz ab, um gegen die Verbrechen des chinesischen kommunistischen Regimes zu protestieren, das ein Konzentrationslager eingerichtet hatte, in dem Praktizierende umgebracht werden. Im Lager werden den Praktizierenden die Organe entnommen, um sie gewinnbringend zu verkaufen; die Leichname werden eingeäschert, um die Beweise zu vernichten. Die Praktizierenden riefen die Regierung auch auf, aufzustehen, um die Gräueltaten zu beenden, und eine Untersuchung einzuleiten.

Laut der Minghui-Webseite hat das chinesische kommunistische Regime ein Konzentrationslager in Sujiatun, Stadt Shenyang in der Provinz Laoining, eingerichtet. Tausende von Praktizierenden werden dort festgehalten. Das Lager verfügt über ein Krematorium und noch nie hat ein Häftling das Lager lebend verlassen. Praktizierende aus drei Nordost-Provinzen wurden dorthin verlegt. Nun hat eine neue Kampagne zur Festnahme von Praktizierenden eingesetzt. Es sieht so aus, als ob die KPC, bevor sie sich auflöst, die Menschen tötet, um sie zum Schweigen zu bringen – ähnlich wie es Hitler bei seinem Völkermord getan hat.

Bei der Konferenz verlasen die Praktizierenden einen Brief, der sich im Namen aller Praktizierender an den Premierminister Harper richtete. Darin wurde von der kanadischen Regierung verlangt, eine Untersuchung über das Konzentrationslager einzuleiten und alle Mittel einzusetzen, um den Völkermord zu beenden. Die Praktizierenden verlasen auch eine Ankündigung der WOIPFG, die alle Insider auffordert, eine Liste von jedem Betrieb, jeder Gruppe und jedem Menschen anzulegen, die in das Foltern und Morden von Praktizierenden in dem Konzentrationslager involviert sind.

WOIPFG sagte, dass jene, die wichtige Beweise beibringen können, von WOIPFG Hilfe erwarten können, China zu verlassen und politisches Asyl zu bekommen.

Die Pressekonferenz zog Aufmerksamkeit auf sich. Viele vorüberfahrende Fahrzeuge hupten, um ihre Unterstützung zum Ausdruck zu bringen.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv