Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Schweiz: Die Menschen sind schockiert von der Grausamkeit im Sujiatun- Konzentrationslager

Am 18. März 2006 hielten die Schweizer Falun Gong- Praktizierenden eine Veranstaltung auf dem Paradeplatz in Zürich ab. Sie deckten vor den Passanten die Verbrechen auf, die das Chinesische Kommunistische Regime in einem geheimen, Nazi-ähnlichen Konzentrationslager, das im Bezirk Sujiatun der Stadt Shenjiang errichtet wurde, begangen hat. Mindestens 6000 Falun Gong- Praktizierende wurden dort widerrechtlich inhaftiert. Ihre Organe wurden entnommen, um damit gewinnträchtige Geschäfte zu machen. Die Körper der ermordeten Männer und Frauen wurden eingeäschert, um Beweise zu vernichten.

Die Fotos, die bei der Veranstaltung gezeigt wurden, waren schockierend. Ein riesiges Spruchband mit der Aufschrift "Verurteilt das Kommunistische Regime Chinas für das Entnehmen von Organen von gefangenen Falun Gong- Praktizierenden in einem geheimen Konzentrationslager und den Verkauf von Organen, um Geld zu machen" zog die Aufmerksamkeit vieler Menschen an. Sie blieben stehen und informierten sich. Einige fragten die Praktizierenden, um was es bei Falun Gong denn ginge, und warum es vom Kommunistischen Regime Chinas verfolgt wird. Die Praktizierenden nahmen Bezug auf die Übungen, die am Stand praktiziert wurden, und erklärten, dass Falun Gong eine traditionelle chinesische Kultivierungsmethode mit langsamen und sanften Übungen ist. Sie ergänzten, dass Falun Gong darüber hinaus von seinen Praktizierenden auch fordert, ein guter Mensch zu werden und nach den Prinzipien Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht zu leben. Dies konnte jedoch vom Kommunistischen Regime Chinas nicht toleriert werden, dessen Wurzeln Falschheit, Bösartigkeit und Gewalt sind. Das Regime möchte die Gedanken der Menschen kontrollieren und ihnen nicht gestatten, selbst zu entscheiden. Aus diesem Grund begann es die blutige Verfolgung. Nach diesen Erklärungen unterschrieben die Menschen gerne auf der Petition, um Falun Gong zu unterstützen.

Eine Frau kam zum Infostand, nachdem sie den Erklärungen der Praktizierenden zugehört hatte. Sie unterschrieb auf allen vier Petitionen, darunter auch auf einer, die die Organentnahme im Sujiatun Konzentrationslager verurteilt, eine zur Rettung widerrechtlich inhaftierter Falun Gong- Praktizierender in China, und einer zur Beendigung der Verfolgung von Falun Gong.

Schockierende Fotos der Verfolgung Menschen bleiben stehen und sehen sich die Übungsvorführung an

Zwei junge Frauen, die sich Fotos mit Beweisen über die Entnahme von Organen ansahen, riefen entsetzt: "Das ist so schrecklich!" Sie berichteten, dass sie vor kurzem nach Shanghai gereist waren, und dort einige Dinge sehr billig eingekauft hätten. Die Praktizierenden sagten ihnen, dass viele Falun Gong- Praktizierende widerrechtlich in Zwangsarbeitslager inhaftiert sind und dazu gezwungen werden, Sklavenarbeit zu verrichten. Die von ihnen hergestellten Produkte werden in andere Länder exportiert. Die zwei jungen Frauen entgegneten, dass sie sich sehr schuldig fühlen würden, weil die von ihnen gekauften Produkte vielleicht von inhaftierten Falun Gong- Praktizierenden hergestellt worden seien, und weil der niedrige Preis Resultat der Leiden dieser Menschen ist. Sie wollten keine weiteren Produkte aus China mehr kaufen, und hofften, dass auch die Menschen in anderen Ländern Produkte aus China boykottieren werden.

Wie kann so etwas geschehen? Ein Praktizierender hält ein Spruchband, um die öffentliche Aufmerksamkeit zu erregen

Ein australischer Tourist berichtet, dass seine Heimatstadt in der Nazizeit ein Konzentrationslager gewesen war. Die Menschen, die dort inhaftiert waren, litten unter Folterungen, die von Elektroschocks bis zum lebendigen Begraben reichten, oder sie wurden in den Gaskammern vergiftet. Die Situation war zu schockierend, um sie sich vorzustellen. Die Praktizierenden erzählten ihm über die Konzentrationslager, die vom Kommunistischen Regime Chinas errichtet wurden, und die andauernde Verfolgung gegen Falun Gong- Praktizierende in China. Er antwortete, dass mehr Menschen die Wahrheit wissen müssen, und dass wir unser Bestes tun sollten, um so viele Menschen wie möglich über die Vorgänge in China zu informieren.

Zwei junge Männer stellten detaillierte Fragen über Falun Gong, nachdem sie verstanden hatten, warum das Kommunistische Regime Chinas Falun Gong verfolgt. Beim Weggehen erklärten sie einem alten Mann, dass Falun Gong- Praktizierende besondere Dinge tun, und dass das, was sie tun richtig ist.

Ein älterer Mann, der anfangs nicht unterschreiben wollte, änderte seine Einstellung, nachdem die Praktizierenden ihm das Wesen des Kommunistischen Regime Chinas erklärt hatten, und dessen Brutalität bei der Verfolgung von guten Menschen. Die Praktizierenden schilderten ihm warum sie heute hier waren, sie wollten die Lügen aufdecken und die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit erregen. Er sagte, er würde die Falun Gong- Flyer sorgfältig durchlesen und vielleicht einen Brief an die Schweizer Regierung schreiben. Am Ende unterschrieb er auf dem Petitionsbrief, der an die Schweizer Regierung und die Vereinten Nationen gerichtet ist, und zu einer sofortigen Untersuchung des Sujiatun Konzentrationslagers aufruft.

Ein älterer Mann unterschrieb doch, nachdem er erfuhr, was in Sujiatun geschieht

Als die Praktizierenden schon am Gehen waren, kam noch eine Frau, die sagte, sie sei von Amnesty International. Sie wisse schon von solchen Dingen wie denen in Sujiatun und sie wolle den Falun Gong- Praktizierenden gerne helfen. Auf verschiedene Art und Weise werden die Praktizierenden weiter die Verbrechen aufdecken, die das Kommunistische Regime Chinas in Sujiatun begangen hat.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv