Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Norwegen: Falun Gong Praktizierende protestieren gegen die Barbarei im Sujiatun Konzentrationslager vor der Chinesischen Botschaft in Norwegen

Am 18. März 2006 versammelten sich die Falun Gong Praktizierenden vor der Chinesischen Botschaft in Norwegen. Sie protestierten gegen das Sujiatun Konzentrationslager, in welchem die Organe von Falun Gong Praktizierenden entnommen und verkauft werden. Die Leichname der Praktizierenden werden dann eingeäschert, um die Beweise zu vernichten. Die Praktizierenden hoffen, dass die Beamten der KP Chinas aufwachen und sich der Grausamkeit ihres Handelns bewusst werden, aus der Kommunitischen Partei austreten und die Verfolgung beenden.

Falun Gong Praktizierende protestieren gegen die barbarischen Verbrechen der KP Chinas

Laut verlässlicher Quelle befindet sich das Konzentrationslager auf der Hintereite der Thrombose-Klinik für angewandte Chinesische und Westliche Medizin, 49 Xuesong Straße, Sujiatun, in der Provinz Liaoning. Mehr als 6.000 Falun Gong Praktizierende befinden sich dort in Haft. Im Jahre 2001 begann es damit, dass Praktizierende in dieses Konzentrationslager eingeliefert wurden. Kein Häftling gelang es bis jetzt, lebend aus dem Lager herauszukommen. Das Herz, die Nieren, die Hornhaut und die Leber werden den noch lebenden Praktizierenden entnommen und ihre Leichname im Anschluss eingeäschert, um die Beweise zu vernichten. Die Organe werden in China und weltweit gehandelt. Die KP Beamten und Ärzte machen riesigen Profit mit diesem barbarischen Geschäft.

Nachdem die Menschen die Wahrheit erfahren haben, waren sie entsetzt. Eine Frau hielt mit dem Auto an und stieg aus ihrem Wagen. Sie wollte gerne helfen, diese furchtbaren Verbrechen zu stoppen. Sie wollte eine Freundin, die Journalistin ist, anrufen und über dieses Sache in Kenntnis setzen.

Über Megaphon übermittelten die Praktizierenden den Angestellten in der Chinesischen Botschaft die Nachricht über das jüngste Verbrechen. Außerdem übergaben sie einen Brief an die Botschaft, in dem sie die Angestellten aufforderten, sich der bösartigen Natur der Kommunistischen Partei bewusst zu werden und die Verantwortung für ihr Handeln zu tragen.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv