Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Bulgarien: Falun Gong-Übende protestieren mit einem Hungerstreik gegen das KZ Sujiatan

Am 18. März 2006 versammelten sich Falun Gong-Übende beim Nationalen Kulturpalast in Sofia, um angesichts der neuesten Skandale über den illegalen Organhandel im KZ Sujiatun zu demonstrieren. Der Protest dauerte sechs Stunden und war offiziell von der Stadt genehmigt.

Die meisten Passanten schauten betroffen die großen Poster an, auf denen die gefolterten Falun Gong-Übenden und Fotos der Ermordeten in den chinesischen Arbeitslagern gezeigt wurden. Viele Menschen äußerten ihre Meinung, fanden es „schrecklich“ und stellten sich an der Schlange an, um die Petitionen zu unterschreiben, die Verfolgung von Falun Gong in China zu beenden.

Passanten lesen die Poster und informieren sich bei Falun Gong-Übenden über weitere Details der Verfolgung

Falun Gong-Übende informierten die Leute über die neuesten Nachrichten vom Konzentrationslager in Sujiatun und wie Falun Gong-Übende dort wegen ihrer Organe ermordet und anschließend eingeäschert werden. Die Falun Gong-Übenden verteilten Flyer mit weiteren Informationen über diesen Skandal.

Einige standen lange vor dem Infostand und unterhielten sich mit den Falun Gong-Übenden. Sie sagten, dass solch eine Verfolgung nur in einem Land stattfinden könne, das von einem totalitären System, wie dem der Kommunistischen Partei Chinas, regiert wird.

Die meisten Menschen in Bulgarien haben am eigenen Leib die Auswirkungen des kommunistischen Regimes erfahren, bevor es vor 16 Jahren aus dem Land entfernt wurde. Die Bürgerinnen und Bürger waren sich im Klaren, was Gehirnwäsche, Zensur und Unterdrückung der Meinungs- und Glaubensfreiheit bedeutet. Viele Passanten unterschrieben die Petition, als sie hörten, dass das kommunistische Regime in China Falun Gong-Übende wegen ihres Glaubens verfolgt und foltert.

Viele Passanten unterschrieben die Petition, in der ein Ende der Verfolgung in China gefordert wird

Auch viele junge Leute unterschrieben die Petition und sprachen sich öffentlich gegen die Verletzung der Menschenrechte, gegen Folter und Morden im 21. Jahrhundert aus. Eine ältere Dame sagte, nachdem sie von der Organentnahme im KZ Sujiatun für den Organhandel erfuhr: „Natürlich werde ich die Petition unterschreiben! Das ist wohl das Einfachste und Mindeste, was ich tun kann! „Bitte unterschreibt alle!“, sagte die Dame an alle, die hinter ihr standen.

Trotz des sehr kalten Wassers und bewölkten Himmels, bestanden die Protestierenden darauf, den Leuten die wahren Begebenheiten zu berichten und ihnen dabei zu helfen, das Böse hinter der Verfolgung gegen Falun Gong-Übende in China zu verstehen.

Dieser Artikel auf Englisch

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv