Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Dänisches Parlamentsmitglied ruft dazu auf, dass Sujiatun Massaker zu untersuchen

Die Nachricht über die Geschehnisse im Sujiatun Konzentrationslager, wo mehreren 1000 Falun Gong Praktizierenden die inneren Organe entnommen werden, während sie noch am Leben sind, zog die Aufmerksamkeit eines dänischen Parlamentsmitgliedes, dem Sprecher der dänischen Volkspartei Herr Soren Espersen auf sich. In seinem Antwortbrief an eine Menschenrechtsorganisation forderte er den dänischen Außenminister dazu auf, zu diesem Vorfall in schriftlicher Form Stellung zu nehmen.

Nach dänischem Recht muss der dänische Außenminister innerhalb einer Frist von 10 Tagen in schriftlicher Form die Anfrage eines Parlamentsmitgliedes beantworten. Die Antwort wird dann auf die Webseite des dänischen Kongresses gestellt, zugänglich für die Öffentlichkeit.

Herr Soren Espersen schrieb in seinem Brief: "Ich möchte darum bitten, ob der Minister das chinesische Regime fragen könne, einem Beobachter des Roten Kreuzes oder der UNO zu gestatten, dass Sujiatun Konzentrationslager in der Stadt Shenyang, Provinz Liaoning zu untersuchen; könnte der Minister weiterhin Druck auf das chinesische Regime ausüben, um es dazu zu bringen, seine Konzentrationslager und Gefängnisse zu öffnen, damit das Rote Kreuz oder UNO Vertreter mit ihren Untersuchungen fortfahren könnten?"

Herr Soren Espersen sagte, dass das chinesische Regime systematisch innere Organe von Gefangenen entnimmt, was schon von vielen westlichen Medien berichtet wurde. Der Zweck dessen ist, die Moral und das Gewissen eines Menschen zu zerstören und ihre inneren Organe gewinnbringend zu verkaufen.

Herr Soren Espersen deutete an: "Während der Periode des kalten Krieges hat der Minister persönlich an Veranstaltungen gegen die sowjetischen Gulag Konzentrationslager teilgenommen. Dem Minister mag es interessieren, dass nach Angaben des Geheimdienstes der USA immer noch 4 bis 6 Millionen Chinesen in Gulag-ähnlichen Konzentrationslagern inhaftiert sind, und einige sind in Arbeitslagern inhaftiert. Bis heute vertuscht das Kommunistische Regime Chinas immer noch dieses dunkle Geheimnis."

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv