Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Die Verbrechen im Sujiatun-Konzentrationslager werden in Hongkong entlarvt (Fotos)

Die erschreckende Nachricht, dass Falun Gong-Praktizierende in einem geheimen Konzentrationslager der Kommunistischen Partei Chinas (KPC) in Sujiatun, Stadt Shenyang in China, getötet, ihnen die Organe entnommen und gewinnbringend verkauft werden, ruft immer mehr Empörung und Verurteilungen unter der Bevölkerung in Hongkong hervor, trotz der Informationssperre der Medien in Hongkong. Am 19. März 2006 gingen Demokraten zum Verbindungsbüro der KPC, um gegen die Verbrechen im Sujiatun-Konzentrationslager zu protestieren. In den letzten zwei Tagen haben die Falun Gong-Praktizierenden in den Fußgängerzonen von Tonglowan und Wangjiao wegen den Verbrechen, die im Sujiatun-Konzentrationslager geschehen, Foltermethoden nachgestellt. Viele Passanten waren darüber erschüttert. Der zuständige Praktizierende erzählte, dass während der Nachstellungen sehr viele Extraberichte über die Ereignisse im Sujiatun-Konzentrationslager und die Neun Kommentare über die Kommunistische Partei verteilt worden seien.

Am Mittag des 19. März 2006 ging eine Gruppe Demokraten zum Verbindungsbüro der KPC, um die Verbrechen im Sujiatun-Konzentrationslager zu verurteilen. Dabei riefen sie laut: „Verurteilt die Verbrechen der KPC!“, „Wir protestieren gegen die Organentnahme von Falun Gong-Praktizierenden!“, „Das chinesische Regime der KPC ist abscheulich“. Der Demokrat Herr Yang Zeming sagte in seiner Erklärung: „Die Falun Gong-Praktizierenden bewahren nur ihren Glauben. Welche Verbrechen haben sie denn begangen, dass sie die Machthaber der KPC auf so brutale Weise verfolgen?!“ Und weiter: „Bei diesem Fall arbeiten die Medien von Hongkong noch mit der KPC zusammen, indem sie die Informationen blockieren und somit das Recht der Bürger, die Wahrheit zu erfahren, verletzen. Das ist deutliche Selbstzensur.“

Am Nachmittag des 18. und 19. März 2006 stellten die Falun Gong-Praktizierenden Transparente und Plakate über die Verbrechen im Sujiatun-Konzentrationslager in den Fußgängerzonen in Tongluowan und Wangjiao auf und verteilten Extraberichte. In Wangjiao wurden außerdem am Sonntag Foltermethoden nachgestellt, denn die Darstellung der Folterungen am Samstag in Tongluowan hatte eine sehr gute Wirkung erzielt, so beschlossen die zuständigen Praktizierenden, die Nachstellung um einen Tag zu verlängern, um noch mehr Aufmerksamkeit in der Bevölkerung zu wecken.

Sowohl Ausländer als auch Straßenarbeiter sind von den Verbrechen schockiert

Frau Liu, eine Praktizierende aus dem Bezirk Gangdao, erzählte: Nachdem eine Dame die Informationen gelesen hatte, weinte sie und fragte, wie sie dabei helfen könne und ob sie spenden dürfe. Frau Liu sagte ihr, dass sie damit helfen könne, indem sie die Informationen weiter verbreite. Zum Schluss nahm die Dame Informationsmaterialien mit und versprach, diese zu verteilen.

Die Darstellung der Folterungen erweckt das Interesse vieler Zuschauer

Frau Chen, eine Praktizierende, äußerte, dass viele Passanten darüber erschüttert seien. Manche fragten, ob sie irgendwie helfen könnten. Außerdem brachten sie zum Ausdruck, dass man schnell handeln sollte, weil sich die im Sujiatun-Konzentrationslager gefangen gehaltenen Praktizierenden in Lebensgefahr befänden. Manche Ausländer weinten darüber. Viele junge Leute vom Festland China verlangten mehr Exemplare von den Neun Kommentaren über die Kommunistische Partei, für ihre Freunde auf dem Festland Chinas.

Die Darstellung der Folterungen entlarvt die Verfolgung von Falun Gong durch die KPC

Die Falun Gong-Praktizierenden berichteten, dass die meisten Passanten auf die Nachstellung der Folterungen positiv reagierten. Viele verlangten die Neun Kommentare über die Kommunistische Partei, nachdem sie die Informationen gelesen hatten. Die Praktizierenden hofften, dass die ganze Welt das Sujiatun-Konzentrationslager und die gefährliche Lage der Falun Gong-Praktizierenden in China weiterhin beachtet. Außerdem sollte es so schnell wie möglich eine unabhängige Untersuchung geben, um die unmenschlichen Verbrechen der KPC zu stoppen.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv