Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Neuseeland: Falun Gong-Praktizierende nehmen am internationalen Friedensfest von Parihaka teil (Fotos)

Über die Hintergründe der Verfolgung aufklären

Falun Gong-Praktizierende in Neuseeland nahmen vom 10. bis 12. März 2006 am jährlich stattfindenden internationalen Friedensfest teil. Parihaka war ursprünglich der Versammlungsort der Maori. Vor 160 Jahren vertrieben die englischen Kolonialherren die Maori aus ihren Häusern, die daraufhin schwer arbeiten mussten. Die Frauen wurden in Parihaka festgehalten und mussten Sklavenarbeit verrichten. Später erhielten die Maori ihre Freiheit zurück. Zur Erinnerung an diese Zeit und um die nachfolgenden Generationen daran zu erinnern, dass sich eine solche Tragödie nicht wiederholen dürfe, wird diese Erinnerungsfeier jedes Jahr abgehalten.

Die Praktizierenden stellten die Foto-Ausstellung „Falun Dafa-Praktizierende bestätigen das Fa“ vor. Außerdem zeigten sie eine Nachstellung von Foltermethoden, um die brutale Verfolgung von Falun Gong durch das chinesische kommunistische Regime darzustellen. Sie führten auch die Übungen, Tänze und das Hüfttrommeln vor. Aufgrund der Aufklärung über die Hintergründe erfuhren viele Menschen von der Verfolgung. Die Menschen waren erschüttert, dass es so eine brutale Verfolgung noch heute in der Welt gibt. Sie fragten, wie sie helfen könnten, diese Katastrophe zu beenden, und wollten mit ihrer Unterschrift die Beendigung der Verfolgung unterstützen.

Vorführung der Übungen Vorführung der Übungen
Schüler unterzeichnen einen Aufruf zur Beendigung der Verfolgung Kinder kommen, um die Wahrheit zu erfahren
Kinder erlernen die Übungen Kinder erlernen die Übungen
Von ortsansässigen Reportern interviewt Die Nachstellung der Foltermethoden zeigt die Verfolgung
Unterzeichnen des Aufrufs zur Beendigung der Verfolgung

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv