Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Hongkong: Die Praktizierenden protestierten gegen die Nazitaten der KPC und appellierten für eine internationale Untersuchung (Fotos)

Am 09. März 2006 enthüllte ein Insider in den Medien, dass die Kommunistische Partei Chinas (KPC) ein geheimes Konzentrationslager in Sujiatun, der Stadt Shenyang, Provinz Liaoning, einrichtete, in dem die massive Verfolgung von Falun Gong-Praktizierenden durchgeführt wurde. Die Organentnahme an lebenden Körpern, um einen großen Profit heraus zu schlagen und die Vernichtung der Leichname, all dies schockiert die Menschen auf der Welt. Die Praktizierenden im Ausland versammelten sich vor den chinesischen Botschaften und Konsulaten, um gegen die Gräueltaten der KPC zu protestieren. In Hongkong protestierten die Praktizierenden vor dem China Liaison Amt.

Um ihre Verachtung gegen die Gräueltaten der KPC in dem geheimen KZ Sujiatun zum Ausdruck zu bringen und an die durch die Verfolgung zu Tode gekommenen Praktizierenden zu gedenken, hielten die Praktizierenden aus Hongkong eine Kerzenlicht-Nachtwache im Chater Garden.

Als die Existenz des KZ Sujiatun in den letzten Tagen bestätigt wurde, traten die Praktizierenden aus Hongkong aus Protest in einen Hungerstreik. Dies taten sie vor dem Parlamentsgebäudes während der Tagung des Parlamentsrates. Sie übergaben den Abgeordneten einen offenen Brief und forderten, die Aufmerksamkeit auf diese brutalen Taten zu lenken . Am Abend gingen die Praktizierenden in den Chater Garden und hielten eine Kerzenlicht-Nachtwache ab, um an die durch die Verfolgung gestorbenen und die im KZ Sujiatun zu Tode gefolterten Praktizierenden zu gedenken.

Am 22. März traten die Praktizierenden aus Protest in den Hungerstreik von dem Parlamentsgebäude und gaben so ihrer Verachtung gegenüber diesen Taten in dem geheimen KZ Sujiatun ihren Ausdruck. Sätze auf den Bannern: „KPC ermordet die Falun Gong-Praktizierenden im KZ Sujiatun. KPC entnahm gesetzwidrig die Organe von den noch lebenden Körpern für einen großen Profit und vernichteten die restlichen Beweise.“

Ein Praktizierender übergab den Appellbrief und die Sondernachricht über das KZ in Sujiatun dem Abgeordneter Le Cheuk Yan des Hongkonger Staatenbund des Handelvereins.

Ein großer „Organmarkt" in Sujiatun

Während der Pressekonferenz über den Hungerstreik vertrat Frau Zhang Qixian die World Organization to Investigate the Persecution of Falun Gong (WOIPFG) und sagte, dass WOIPFG eine dringende Untersuchungsprozedur durchführe und die Ergebnisse im Einzelnen herausgeben würde. Sie betonte: „WOIPFG bestätigte, dass es einen großen „Organmarkt” in Sujiatun, der Stadt Shenyang, Provinz Liaoning in China tatsächlich gab. Die Internationale Menschenrechtsorganisation hat über das System schon berichtet, dass die Organe von den zum Tode verurteilten Gefangenen entnommen würden. Aber dieses Mal sei es ein anderes selbständiges System. Die Falun Gong-Praktizierenden wurden ohne jede gesetzliche Prozedur im KZ Sujiatun eingesperrt und niemand weiß ihren Aufenthaltsort. Sie wurden in einem komplett isolierten Raum inhaftiert, ihre Körper wurden nach der Organentnahme vernichtet."

Die Kontaktperson des Hongkonger Falun Dafa-Verein, Kan Hung-cheung, verdammt die Gräueltat durch die KPC: „Das Konzentrationslager Sujiatun ist nur eine Spitze des Eisberges der Verfolgung von Falun Gong. Viele Informationen zeigten, dass es solche Konzentrationslager auch in anderen Gebieten gibt.

Appell an den Insider, mehrere Hinweise zu geben

Herr Kan appellierte an die internationalen Organisationen, ein internationales Untersuchungsteam zu organisieren, um das KZ Sujiatun zu untersuchen, damit weitere Verbrechen verhindert würden. Er appellierte an den Insider, bei der Sammlung der Hinweise zu helfen und das KZ von der KPC zu enthüllen.

Der ehemalige Abgeordnete, Pfarrer Fung Chi-wood, nahm an der Aktivität des Hungerstreiks teil. Er sagte: „Als ich vom Konzentrationslager hörte, konnte ich nicht begreifen, dass ein so brutales Massaker in der heutigen zivilisierten Gesellschaft passiert."

Er sagte weiter: „Heute haben wir die größte Tragödie in der Menschheit bezeugt. Als ein Chinese und ein Mensch dieser Welt schäme ich mich, dass ich diese Gräueltat nicht beenden kann."

Appell an die globale gerechte Kraft, die Tragödie zu beenden

Pfarrer Fung appellierte an die globale gerechte Kraft, diesen Vorfall sofort zu beenden. Er kritisierte die Regierung der KPC, dass sie die Ausrede „Innere Angelegenheiten zu stören“ ausnutzt, um die Aufmerksamkeit der anderen Länder auf die Verfolgung der Chinesen durch die KPC zu verhindern.

Herr NG Kwok-hung verdammte die KPC dafür, dass sie die chinesischen Menschen in einem Konzentrationslager mordet. Er sagte: „Während des II. Weltkriegs führten die Nazis die Massenvernichtung gegen die Juden durch. Am Anfang glaubten viele Menschen es nicht. Nach der Niederschlagung Deutschlands wurde das Konzentrationslager aufgedeckt; dann erkannten die Menschen der ganzen Welt diese Gräueltaten."

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv