Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Südafrika: Praktizierende demonstrieren vor dem chinesischen Konsulat in Cape Town gegen die Gräueltaten der KPC

Am Morgen des 23. März begaben sich Falun-Gong-Praktizierende aus Cape Town zum örtlichen chinesischen Konsulat, um dort gegen die schrecklichen Gräueltaten der KPC im Konzentrationslager Sujiatun zu protestieren. Aussagen zufolge betreibt das KZ Handel mit Organen, die den Praktizierenden bei lebendigem Leibe entnommen werden, und verbrennt anschließend die Leichname, um alle Spuren zu vernichten. Die Praktizierenden verlasen die Ankündigung des Falun-Dafa-Vereins, um die Beamten des chinesischen Konsulats zu drängen, den üblen Pfad zu verlassen. Die Ankündigung wurde am 9. Oktober 2005 zum ersten Mal veröffentlicht und ist unter http://www.minghui.de/articles/200510/25720.html nachzulesen.

In der Ankündigung steht: „Seit Jiang Zemin, der ehemalige Partei- und Staatschef Chinas, im Jahre 1999 die brutale Verfolgung von Falun Gong, eine buddhistische Kultivierungsschule, begann, nutzt die Kommunistische Partei Chinas die von ihr kontrollierte staatliche Macht und staatliche Gewaltmaschinerie, um unschuldige Falun Gong-Praktizierende mit aller Macht zu unterdrücken. Unter dem despotischen Einfluss Jiang Zemins und der KP Chinas spielen manche Beamte vieler Provinzen in China die Rolle von Hauptverantwortlichen oder Assistenten, um Falun Gong-Praktizierende durch Folter zu misshandeln oder zu töten. […]

Ab heute, wenn die hauptverantwortlichen Beamten der verschiedenen Provinzen und Städte sowie führenden Personen der KP Chinas sich erneut oder weiterhin an der Verfolgung von Falun Gong-Praktizierenden beteiligen, werden sie, sobald sie das Festland Chinas verlassen, von Falun Gong-Praktizierenden in verschiedenen Ländern der Welt unter zivil- und strafrechtliche Anklage gestellt.“

Nach dem Verlesen der Ankündigung führten die Praktizierenden die fünf Falun-Gong-Übungen vor. Manche vorbeifahrenden Autos fuhren langsamer, um zuzuschauen, und einige Fahrer stiegen aus, um den Berichten der Praktizierenden zuzuhören.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv