Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Taiwan: Der Rat für die Angelegenheiten auf dem Festland drückt seine Haltung in Bezug auf den ungesetzlichen Organhandel aus

Die Kommunistische Partei Chinas (KPC) hat mehrere Tausend Falun Gong-Praktizierende im Konzentrationslager Sujiatun inhaftiert, ihnen dort bei lebendigem Leib die Organe entnommen und dann die Überreste in einem Krematorium eingeäschert, um die Beweise zu beseitigen. Zeugen traten nach und nach hervor, um dies zu bestätigen. Der Rat für die Angelegenheiten auf dem Festland drückte am 24. März 2006 seine Haltung in Bezug auf die Gräueltaten der KPC aus: „Es ist schwer vorstellbar, dass ein Land auf solch eine Art und Weise mit Menschen umgehen kann, die eine andere Sichtweise haben,.“ Taiwans ablehnende Haltung gegenüber den Organentnahmen und dem Organhandel entspricht der Einstellung anderer Länder auf der Welt.

Der Abgeordnete Minister Johnnason Liu sagte auf einer Pressekonferenz, dass Taiwan die gleiche Position wie andere Länder einnehmen würde, in Hinsicht auf die gesundheitliche Verbesserung der Menschen durch das medizinische System und die Gesundheitsstandards. Die Aufrechterhaltung der Gesundheit des Volkes durch kommerzielle Mechanismen, wie die gesetzwidrige Entnahme und der Verkauf von menschlichen Organen ist für jedes Land schwer zu akzeptieren.

Es sind gerade zehn Tage her, als die Gräueltat von Sujiatun enthüllt wurde. Warum schweigt das KPC-Regime in Bezug auf die Verurteilungen der Außenwelt und deren Forderungen nach Fakten? Johnnason Liu erklärte, dass die KPC generell den Weg geht, ihre unmenschlichen Taten und ihre unter dem Durchschnitt liegende Politik zu verstecken.

Er ergänzte, dass die KPC im Falle des Sujiatun-Ereignisses darüber nachdenkt, wie sie die nachteilige Wirkung dieser Aufdeckung minimieren kann und deutete an, dass dies oft der Weg sei, wie die KPC mit solchen Angelegenheiten umgeht. Zum Beispiel würde die KPC im Falle einer Epidemie, diese am Anfang bestreiten und dann wenn sich herausstellt, dass die Sache nicht verheimlicht werden kann, eine offizielle Ankündigung hinauszögern. So eine Art der Handhabung wichtiger Entwicklungen schadet den umliegenden Ländern.

Insider glauben, das Schweigen der KPC bezüglich des Sujiatun-Ereignisses zeige, dass es unter den höheren KPC-Beamten unterschiedliche Meinungen gibt. Menschenrechtssanwalt Gao Zhisheng erwähnte, dass das Sujiatun-Ereignis zu den Verbrechen gegen die Menschheit und Völkermord zählt. Wenn diese beiden Verbrechen erkannt werden, wird eine internationale Strafverfolgung eingeleitet werden und auch mit dem Status eines Staatsoberhauptes kann niemand einer Bestrafung vor dem Internationalen Gerichtshof entgehen.

Johnnason Liu erinnerte daran: „Organ-Transplantationen sind lebensgefährlich. Es gibt viele Zweifel am medizinischen System auf dem Festland, an der Qualität und der Einrichtungen für Organ-Transplantationen. Also wenn Menschen aus Taiwan nach China gehen wollen, um eine Organ-Transplantation durchführen zu lassen, sollten sie darüber nachdenken. Ansonsten gibt es keine Möglichkeit, den Kurs umzukehren.“

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv