Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

EFGIC: Inmitten der Beweise kann das Bestreiten des Sujiatun Organhandels nicht standhalten

LONDON (EFGIC) – Entsprechend des vereinten Presseberichts vom 28. März hat das chinesische kommunistische Regime die Existenz des Sujiatun Konzentrationslagers bestritten. Quellen besagen, dass tausende Falun Dafa-Praktizierende in Sujiatun festgehalten wurden und sie sagen weiter aus, dass dreiviertel von ihnen eingeäschert wurden, nachdem ihre Organe entfernt wurden.

Den blutigen Bericht über die systematische Entfernung von Organen vor Augen, die aus lebenden und kaum anästhesierten Gefangenen entnommen wurden, wünschen wir uns alle, dass die Information falsch wäre. Außerordentlich böse Taten können nie so einfach geglaubt werden – wie können sich Menschen einander solche Dinge nur antun?

Bedauerlicherweise lassen die Details, die von diesen Quellen enthüllt wurden, und ein überwältigender Körper von unterstützenden Informationen vermuten, dass die Grundsätzlichkeit der Geschichte – dass eine große Anzahl von Falun Dafa-Praktizierenden in dem Sujiatun Areal festgehalten wurden und vielleicht noch immer werden, um ihnen Organe zu entnehmen – wahr ist und eine unverzügliche, uneingeschränkte und internationale Untersuchung erfordert.

Zuerst kam die Information über Sujiatun von mehreren Quellen, die einen widerspruchsfreien Bericht lieferten. Ein chinesischer Reporter, der für eine japanische Nachrichtenagentur arbeitete, brachte die Geschichte am 9. März heraus. Danach trat eine Frau heraus, die in dem Sujiatun Krankenhaus gearbeitet hatte, von dem behauptet wird, dass dort den Gefangenen in dem angrenzenden Konzentrationslager Organe entnommen würden. Sie gab an, dass ihr Ex-Mann dort verantwortlich war für das Entfernen von Hornhaut der Augen an lebenden Falun Dafa-Praktizierenden.

Die Weltorganisation zur Untersuchung der Verfolgung von Falun Gong (WOIPFG) hat seitdem ihre eigenen Ermittlungen zur Beschaffung von weiteren Informationen eingeleitet. Mehr noch, seit die Zeitung Die Neue Epoche die Geschichte vor zwei Wochen herausbrachte, erfuhr das Falun Dafa Informationszentrum, dass einige chinesische Leser die Zeitung kontaktiert haben, um Erfahrungen anzuführen, die die ursprünglichen Darstellungen noch untermauern.

Zweitens besitzt die Kommunistische Partei Chinas (KPC) eine gut belegte Praktik des Organhandels ohne vorheriger Zustimmung, meist an hingerichteten Gefangenen. Berichte von dieser Praktik sind in allen führenden Zeitungen erschienen und sind Gegenstand der Anhörung des US-Kongresses gewesen.

Drittens sind die Organentnahmen an Falun Dafa-Praktizierenden, die in Haft getötet wurden, bereits belegt worden. Seit 1999 hat die KPC routinemäßig Falun Dafa-Praktizierende gefoltert und getötet. Eine Tatsache, die von Amnesty International und dem jährlichen Bericht des US-Außenministeriums auch erkannt worden ist. Eine Falun Gong Arbeitsgruppe für Menschenrechte beschreibt genau spezielle Fälle, in denen Organe aus den Körpern von Falun Dafa-Praktizierenden, die zu Tode gefoltert wurden, entnommen wurden.

Leider entspricht die über Sujiatun enthüllte Information exakt dem KPC-Muster der Missachtung des menschlichen Lebens. Nachdem Falun Gong 1999 verboten wurde, sagte der ehemalige chinesische Führer, Jiang Zemin: „Keine Mittel sind zu extrem, um Falun Gong auszurotten“. Die Polizeibeamten erzählen den Gefangenen regelmäßig, dass „wenn ein Falun Dafa-Praktizierender im Gefängnis stirbt, zählt dies nicht und wird als Selbstmord betrachtet“.

Es gibt noch andere beunruhigende Statistiken. Entsprechend einer Gesundheitswebseite in chinesischer Sprache – www.hbver.com – verdoppelt sich die Gesamtanzahl der Lebertransplantationen, beginnend mit dem Jahr 2000 jedes Jahr. Chinas Internationales Unterstützungszentrum eines Transplantationsnetzwerkes (http://en.zoukiishoku.com) rühmt sich heute damit, dass innerhalb von 1-4 Wochen ein geeigneter Nierenspender gefunden werden kann. Wenn das erste Organ von den Ärzten als ungeeignet erachtet wird, wird ein neues Organ innerhalb einer Woche angeboten. Zur selben Zeit gibt es hunderte, wenn nicht sogar tausende Berichte von Falun Dafa-Praktizierenden in China, die angeben, dass sie von den Familienmitgliedern, die von der Polizei entführt wurden, nichts mehr gehört haben. Wohin sind all jene gegangen?

Der Zeitpunkt des Bestreitens der KPC ist ebenso verdächtig. Warum wartete das Regime über zwei Wochen, um Sujiatun zu leugnen? Und warum erlässt die KPC plötzlich, nach Jahren des gesetzwidrigen, doch bekannten Organhandels und nur Wochen nachdem Sujiatun enthüllt wurde, ein neues Gesetz gegen den Organhandel?

Wir rufen zu einer gründlichen und echten Untersuchung, keinem Show-Rundgang von unabhängigen, internationalen Organisationen auf, die einem Ermittler der WOIPFG sofortigen und uneingeschränkten Zugang zum gesamten Areal erlauben. Jede Einschränkung eines völligen Zuganges dient der Verschleierung.

Ebenso bitten wir Journalisten in Peking und in der ganzen Welt, sich in diese Geschichte zu vertiefen und die Fakten des Organhandels, die bereits weitgehend in ihren Berichten bekannt sind, einzubeziehen. Angaben von Vertretern des chinesischen Regimes allein stellen noch keine echten Nachrichten dar. Wir ermutigen Euch, herauszufinden, was wirklich passiert ist und über die Wahrheit zu berichten.

Hintergrund:

Falun Gong, auch als Falun Dafa bekannt, ist eine Praktik der buddhistischen Schule, bestehend aus Meditation und Übungen, mit Lehren, in denen Wert auf die drei Prinzipien: „Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht“ gelegt wird. Entstanden in China, wird Falun Gong nun bereits in über 70 Ländern praktiziert. Als die chinesische Regierung die Anzahl der Falun Gong Praktizierenden Menschen in China auf 100 Millionen schätzte, startete die Kommunistische Partei Chinas im Juli 1999 eine landesweite, gewalttätige Kampagne, um die Praktik „auszurotten“. Das europäische Falun Gong Informationszentrum hat Details von 2.864 Todesfällen und über 44.000 Fällen von Folterungen bestätigt. Millionen Menschen wurden eingesperrt oder in Zwangsarbeitslager gesteckt.

FÜR MEHR INFORMATIONEN KONTAKTIEREN SIE BITTE DAS EUROPÄISCHE FALUN GONG INFORMATIONSZENTRUM – Peter Jauhal + 44 (0) 7739 172 452 Nicolas Schols +32 47 98 75 734 Email: europe@falungonginfo.net

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv