Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Die Neue Epoche: Zeuge erklärt: 36 Konzentrationslager für Falun Gong in China

02.04.2006 18:46

[Anmerkung der Redaktion: Nachdem die ersten zwei Zeugen die Sujiatun-Gräueltaten enthüllt haben, tritt nun ein weiterer Zeuge an die Öffentlichkeit, der sich als ehemaliger Militärarzt der Shenyang Militär-Zone in Shenyang, Provinz Liaoning, VR China, identifiziert. Die Neue Epoche hat lediglich Überschriften hinzugefügt. Die Neue Epoche möchte noch mehr Menschen dazu ermutigen, ihr Informationen über das KZ Sujiatun oder andere ähnliche Einrichtungen zukommen zu lassen, in denen Falun Gong-Praktizierende in Haft sind. Die Neue Epoche wird mit diesen Informationen diskret verfahren und die persönliche Sicherheit der Betroffenen wahren.]

Die Falun Gong-Praktizierenden, genauso wie viele Schwerverbrecher, werden nicht mehr als Menschen betrachtet werden, sondern als Rohstoff für Wirtschaftsprodukte. Sie sind zur Handelsware geworden. (Foto: Epoch Times)

„Ich bin ein ehemaliger Militärarzt in der Logistik-Abteilung der Armee in der Militärzone Shenyang. Aus Sicherheitsgründen kann ich zur Zeit meine Identität nicht preisgeben. Die Berichte, die außerhalb Chinas über das Konzentrationslager Sujiatun und die darin inhaftierten Falun Gong-Praktizierenden entsprechen der Wahrheit, es gibt lediglich in den Details einige Unterschiede. Das sogenannte unterirdische Konzentrationslager Sujiatun existiert wirklich. Organentnahmen sind dort Routine. Es ist dort auch üblich, dass die Toten und sogar Lebende verbrannt werden.“

Den Angehörigen wird die Asche Verbrannter aus anderen Krematorien oder von Tieren übergeben

„Es gibt eine Regel: eine Provinzregierung hat das Recht, unter der Aufsicht der zuständigen Militärzone eine „Organisation für Recycling von Ressourcen“ einzurichten, die für die Weiterverwendung der Körper von Schwerverbrechern zuständig ist. Diese Regelung der Zentralen Militärkommission gibt es schon seit 1962 und sie ist noch immer gültig. Nach dieser Regelung können die Körper der zu Tode verurteilten Häftlinge und Schwerverbrecher nach dem Bedarf der Entwicklung von Staat und Sozialismus entsprechend verarbeitet werden. Während der Kulturrevolution dienten Leichname häufig als Nahrung. Der chinesische Höchste Gerichtshof, die oberste Staatsanwaltsschaft, das Polizeiministerium, das Justizministerium, das Gesundheitsministerium und das Zivilverwaltungsministerium haben gemeinsam eine vorläufige Bestimmung zur Verwendung der Organe exekutierter Häftlinge verfügt. Nach dieser ab 9. Oktober 1984 in Kraft getretenen Bestimmung ist die Organentnahme bei exekutierten Häftlingen gesetzmäßig. Die häufigste Handlungsweise von Polizei, Staatsanwaltschaft und Justizbehörden gegenüber den zu Tode verurteilten Häftlingen ist die Organentnahme vom lebenden Körper oder direkt nach der Exekution. Danach lassen sie die Leichname verbrennen.

Seit 1992 ist diese Praxis bekannt geworden. Aufgrund der Entwicklung vieler damit verbundener Geschäftszweige sind menschliche Körper zu einem einträglichen Rohmaterial geworden. Lebende und Tote sind zu Rohmaterial für die Industrie pervertiert.

Viele chinesische Krematorien haben zwar Leichname zur Verbrennung angenommen, sie dann aber über geheime Kanäle an andere Orte weitergeleitet. Sehr oft haben die Angehörigen nicht die Asche ihrer Verwandten erhalten, sondern die von Tieren oder von anderen in Krematorien gesammelten Leichnamen, oft sogar von Leichnamen aus Zeiten bis zurück zum zweiten Weltkrieg. Die Leichname werden oft gegen einen hohen Preis durch die unterschiedlichsten Kanäle zu staatlichen Unternehmen transferiert, als Rohstoff für Industrieprodukte. Fast alle großen Krematorien sind in solche Untergrund-Geschäfte verwickelt.“

Das Krankenhaus in Sujiatun ist nur eins von 36 ähnlichen Konzentrationslagern in China

„Chinas KP hat Falun Gong offen zum „Klassenfeind“ erklärt und damit die Falun Gong-Praktizierenden zum Ziel schlimmster Verfolgung gemacht. Mit anderen Worten, die Chinesische Kommunistische Partei hat die Falun Gong-Praktizierenden zu Schwerverbrechern erklärt. Die sogenannten Krankenhauseinrichtungen in Sujiatun sind nur eine von 36 ähnlichen Konzentrationslagern, die überall in China verteilt sind. Zur Zeit befindet sich die Mehrzahl der inhaftierten Falun Gong-Praktizierenden in Gefängnissen, Zwangsarbeitslagern und Untersuchungsgefängnissen. Nur bei Bedarf werden sie massenweise verlegt.

Die Provinzen Heilongjiang, Jilin und Liaoning halten die größte Anzahl von Falun Gong Praktizierenden eingesperrt. Das Konzentrationslager im Jiutai Gebiet, Provinz Jilin, ist das fünftgrößte Lager, das Falun Gong Praktizierende in China gefangen hält. In diesem Lager befinden sich alleine über 14.000 Falun Gong-Praktizierende.“

Im Konzentrationslager Jilin, Code-Name 672-S, sind über 120.000 Menschen inhaftiert

Der Militärarzt gab an: „Nach den Informationen, die mir zugänglich sind, befindet sich das größte für Falun Gong eingerichtete Konzentrationslager in der Provinz Jilin. Im Konzentrationslager Jilin, Code-Name 672-S, sind über 120.000 Menschen inhaftiert. Viele Falun Gong-Praktizierende, Schwerverbrecher und wegen ihrer Gesinnung Verfolgte aus ganz China sind dort eingesperrt, aber ich kenne die Adresse nicht.“

Anfang 2005 befanden sich mehr als 10.000 Menschen im KZ Sujiatun
„Im unterirdischen Konzentrationslager des „Liaoning Behandlungszentrums für thrombotische Erkrankungen durch Kombination der chinesischen und westlichen Medizin“ in Sujiatun wurden in der Tat Anfang 2005 über 10.000 Menschen gefangen gehalten, aber gegenwärtig wird die Zahl der Häftlinge dort bei 600-750 gehalten. Viele Häftlinge sind zu anderen Konzentrationslagern deportiert worden.“
Es dauert nur einen Tag, 5.000 Menschen zu verlegen

„Es dauert nur einen Tag, um 5.000 Menschen in geschlossenen Güterwaggons auf Spezialrouten irgendwohin zu bringen. Ich habe selbst einen Güterzug mit einer solchen Spezialausrüstung gesehen, in den über 7.000 Menschen passen. Er war von Tianjin nach der Provinz Jilin in Nordchina unterwegs. Er fuhr in der Nacht, bewacht von chinesischem Militär. Alle in dem Zug hingen in Handschellen an Spezial-Handgriffen an der Decke wie die Hühner in einer Hähnchenbraterei.“

Bei Nachforschungen werden Sie in Sujiatun keinerlei Beweise mehr finden

„Wenn man jetzt nach Sujiatun geht, um im Konzentrationslager Nachforschungen anzustellen, wird man sowieso keine Beweise finden, weil es so einfach ist, 7.000 Menschen woanders hin zu befördern.“

Höchste Funktionäre von Chinas KP bezeichnen Falun Gong-Praktizierende als „Klassenfeinde“

„Nach den neuesten Beschlüssen ist das Zentralkomitee der chinesischen KP damit einverstanden, dass Falun Gong als „Klassenfeind“ behandelt wird und dass sie jeder Art von Behandlung unterzogen werden dürfen, die den Bedürfnissen der wirtschaftlichen Entwicklung entsprechen, ohne dies besonders an höherer Stelle zu melden.

Das heißt also, dass die Falun Gong-Praktizierenden, genauso wie viele Schwerverbrecher, nicht mehr als Menschen betrachtet werden, sondern als Rohstoff für Wirtschaftsprodukte. Sie sind zur Handelsware geworden.

Das ist alles, was ich ihnen erzählen kann.“

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv