Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Tschechische Republik: 24-stündiger Hungerstreik zum Protest gegen das Sujiatun Konzentrationslager

Falun Gong Praktizierende in der Tschechischen Republik veranstalteten einen 24-stündigen Hungerstreik zum Protest gegen das Sujiatun Konzentrationslager, in dem chinesische Praktizierende gefangen gehalten werden. Der Hungerstreik begann am Samstag, den 25. März um 10 Uhr vor der Chinesischen Botschaft in Prag.

Am Nachmittag um 15 Uhr gingen die Praktizierenden zum Platz in der Alten Stadt, wo sich immer viele Touristen aufhalten. Dort zeigten sie die Transparente: “Tausende von Falun Gong Praktizierende lebten noch, als ihre Organe im Sujiatun Konzentrationslager, China entnommen wurden”, “Hungerstreik zur Unterstützung der Menschenrechte in China” sowie ein Transparent mit Fotos und Einzelheiten über das Lager. Der Protest wurde trotz regnerischen Wetters bis 10 Uhr am nächsten Morgen weitergeführt. Praktizierende verteilten Informationen an die Passanten, sammelten Unterschriften auf einem Petitionsschreiben, das an den Premierminister der Tschechischen Republik gerichtet war. Mit dieser Petition wird der Premier aufgefordert die Verbrechen zu untersuchen und dabei zu helfen, sie zu stoppen.

Viele Fußgänger zeigten Sympathie für die Menschen im Konzentrationslager, sogar noch zu später Nachtstunde, als der Platz bereits leer war. Ein Mann brach sogar in Tränen aus, als er sich die Informationen durchgelesen hatte und sah, wie die Praktizierenden friedlich meditierten. „Ich bin erschüttert. Dieses Treffen ist sicher kein Zufall. Wie kann ich Ihnen helfen?”, sagte er. Ein deutscher Journalist der Deutschen Welle enschied sich über das Sujiatun Todeslager zu schreiben. Es war das erste Mal, dass er von der brutalen Verfolgung gegen Falun Gong Praktizierende in China erfahren hatte. Die Zeugenaussagen in den Infomaterialien erschütterten ihn tief.

Die ersten Berichte über das Sujiatun Konzentrationslager wurden von der Epoch Times Zeitung veröffentlicht. Ein Insider der Kommunistischen Partei Chinas enthüllte geheime Informationen. Laut seiner Aussage wurden 6.000 Praktizierende in das Lager gesperrt, keiner konnte lebend aus ihm entkommen. Eine Zeugin, die in dem Liaoning Krankenhaus direkt neben dem Lager arbeitete, bestätigte, dass den Praktizierenden die Hornhaut, Nieren und Herz usw. entnommen wurden, während sie noch am Leben waren. Die Organe werden dann an verschiedene Krankenhäuser weiter verkauft. Die Leichname der Praktizierenden werden im anliegenden Krematorium eingeäschert. Einige der Praktizierenden waren noch am Leben, als sie in den Verbrennungsofen geworfen wurden.

Ein chinesischer Arzt erklärte, dass es üblich sei, die Organe von exekutierten Gefangenen ohne Einwilligung der Betroffenen oder ihrer Verwandten zu entnehmen. Der Henker erschießt den Gefangenen, jedoch so, dass er noch am Leben ist. Dann werden die Organe entnommen. Die Ärzte, die lange an diesen Orten arbeiten, sind schon an diese Praktiken gewöhnt und haben kein Gespür mehr für Ethik und Moral. Ihnen ist nicht klar, dass sie damit Verbrechen begehen. Sie sind durch die bösartige Parteienkultur der KP beeinflusst, die sich selbst zum “Gott” erhebt und meint darüber entscheiden zu können, was richtig und was falsch ist. Die KP zerstört die traditionelle Kultur, die menschlichen moralischen Werte und das Gewissen der Menschen. Glücklicherweise gibt es immer noch Menschen, deren Gewissen nicht zerstört wurde. Einige von ihnen konnten aus China fliehen und fangen an, über die Schrecken öffentlich zu sprechen, das Gewissen der anderen zu wecken und diese Verbrechen zu stoppen.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv