Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Schweiz: Falun Gong Praktizierende veranstalten einen großen Umzug gegen das Sujiatun Konzentrationslager

Am 3. April 2006 veranstalteten Falun Gong Praktizierende aus 30 europäischen Ländern und aus Taiwan einen großen Umzug durch Genfs Innenstadt gegen die Errichtung des Sujiatun Konzentrationslagers und anderen Lagern, in denen lebenden Falun Gong Praktizierenden Organe entnommen werden. Die Organe sind bereits verkauft, bevor der Leichnam eingeäschert wird. Die Praktizierenden riefen die UNO auf, der eskalierenden Verfolgung gegen Falun Gong durch die Kommunistische Partei Chinas mehr Aufmerksamkeit zu schenken.

Der Umzug begann am 3. April auf dem Place Neuve und verlief am Genfer See entlang, vorbei am Palais des Nations und endete schließlich vor der UNO Menschenrechtskommission, wo im Anschluss die Pressekonferenz abgehalten wurde. Der Umzug dauerte ca. 2,5 Stunden.

Viele Menschen waren über die Verbrechen der Kommunistischen Partei entrüstet. Einige Schweizer kamen sogar die Tränen aus Mitgefühl für die verfolgten Falun Gong Praktizierenden in China.

Der Umzug wurde von der Hüfttrommelgruppe angeführt und danach wurden verschiedene Transparente mit den Aufschriften “Falun Dafa ist gut”, “Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht”, “Falun Gong” “Falun Dafa hat 100 Millionen Menschen dazu verholfen, gesund zu werden” etc. getragen. Die nächste Gruppe im Umzug wies auf die Verfolgung gegen Falun Gong durch das Kommunistische Regime hin. Auf dem gesamten Weg übertrugen sie die Insidergeschichte des Sujiatun Konzentrationslagers, sowohl in Englisch als auch in Französisch. Mehrere Dutzend Frauen in weißer Kleidung trugen die Fotos der durch die Verfolgung zu Tode gekommenen Falun Gong Praktizierenden. Transparente zeigten folgende Botschaften: „Dringende Bitte die Verbrechen in China ‚Beweise durch Töten zu vernichten’ und ‘Organhandel im Sujiatun Konzentrationslager’ zu untersuchen”, “Protest gegen Chinas Organhandel mit den Organen von Falun Gong Praktizierenden“ usw.

Das gütige Verhalten der Falun Gong Praktizierenden gemäß den universellen Prinzipien „Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht“ stellte einen großen Kontrast zu den grausamen Verbrechen des Kommunistischen Regimes in China dar.

Der Umzug war ca. 1 km lang. Von Zeit zu Zeit klatschten Menschen zur Unterstützung, Autofahrer hupten, kurbelten das Fenster herunter und nahmen sich Infomaterialien mit. Ein Schweizer sagte: „Der Sujiatun Vorfall ist wirklich sehr grausam. Es ist äußerst wichtig, dass Sie die Verbrechen der Außenwelt enthüllen, so dass die Menschen noch mal neu über China nachdenken.“ Ein anderer Mann entgegnete: „Es ist eine gute Sache westlichen Menschen gegenüber diese Sache bekannt zu machen.“

Als der Umzug am Gymnasium vorbeikam, öffneten viele Schüler das Fenster, um sich den Umzug anzuschauen. Als sie die Transparente sahen, zeigten viele das Victory-Zeichen. Eine ältere Frau ließ sich den Flyer von einer Praktizierenden vorlesen, da sie nicht mehr gut sehen konnte. Sie seufzte und bedankte sich: „Ich wünsche Ihnen viel Erfolg!“

Die Pressekonferenz am Palais Will, wo die UNO Menschenrechtskommission liegt, bildete den Abschluss der Parade. Der Europäische Falun Dafa Verein, der Vorsitzende des Interfaith International und andere NGOs hielten Reden. Der Europäische Falun Dafa Verein rief die Vereinten Nationen auf sowie alle Menschen in der Welt dem Vorfall in Sujiatun ihre Aufmerksamkeit zu schenken und dabei zu helfen, die Verfolgung unschuldiger Falun Gong Praktizierender zu beenden. In der Zwischenzeit bedankte sich die Rednerin des Vereines bei allen Regierungen, NGOs und Menschen der Welt für ihre Unterstützung von Falun Gong und insbesondere bei den UNO Beamten, die den Falun Gong Praktizierenden trotz des Druckes von chinesischer Seite geholfen haben.

Dr. Charles Graves, Generalsekretär der NGO Interfaith International hält auf der Pressekonferenz eine Rede

Laut eines Berichtes von Reuters am 30. März 2006 hat der UNO Spezialberichterstatter Manfred Nowak gesagt, er gehe der Behauptung nach, dass Tausende von Falun Gong Praktizierenden in einem chinesischen Konzentrationslager gefangen gehalten werden und manche sogar umgebracht wurden.

Nowak sagte: "Die Anschuldigung lautet, dass Falun Gong Praktizierende für den Verkauf von Organen und menschliches Gewebe missbraucht werden.“ Laut der Behauptung habe niemand das Konzentrationslager bislang verlassen. „Ich bin derzeit dabei, diesen Behauptungen nachzugehen“, sagte er gegenüber Reuters. „Wenn sich herausstellt, dass diese Behauptung gut begründet ist, dann werde ich diese Sache offiziell der Chinesischen Regierung vorlegen.”

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv