Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Mitteilung über das Ausmaß der Ermittlung und der Beweissammlung durch das „Komitee zur Untersuchung der Tatsachen“

Am 4. April 2006 gründeten der Falun Dafa-Verein und die Minghui-Webseite das „Umfassende Komitee zur Untersuchung des geheimen Sujiatun Konzentrationslagers und der Tatsachen der Verfolgung von Falun Gong in China“ (abgekürzt: „Komitee zur Untersuchung der Tatsachen“). Hiermit erfolgt der Stand der Ermittlungen und der bisherigen Beweissammlung:

Zeitraum: Am 22. Dezember 2000 hieß es in einem Bericht auf der Minghui-Webseite: “Einige boshafte Polizeibeamte vom Festland China wirken mit habgierigen Ärzten zusammen und sind bestrebt, Organe von Falun Dafa-Praktizierenden zu verkaufen. Es ist unnötig zu sagen, dass die dabei benutzten Methoden bis aufs äußerste grausam und herzlos sind. Ein Informant gab an, dass ein bestimmtes Spital in der Stadt Shijiazhuang, das auf chinesische Medizin spezialisiert ist, sechs solche Anfragen erhalten habe.“ Die Gräueltaten der Organentnahme, des Verkaufs und das anschließende Einäschern der Körper im Sujiatun Konzentrationslager, um Beweise zu vernichten, wurde erst vor kurzem aufgedeckt. Doch gab es Informationen, dass solche Verbrechen bereits im Jahr 2000 und 2001 begonnen hätten. Den Höhepunkt erreichten sie ungefähr zwischen 2001 und 2003. Das war die Zeit, als die Gruppe von Jiang Zemin und Luo Gan die Regierungsmaschinerie benutzte, um Falun Gong rücksichtslos zu verfolgen. Es war zu einer Zeit, als unzählige Falun Dafa-Praktizierende nach einem Appell brutal gefoltert wurden. Nachdem Jiang zurückgetreten war, fuhren Jiang und Luo`s unverbesserliche Gefolgen und einige Übeltäter, die nur aufs Geld achten, bis zum heutigen Tag damit fort, sich mit dieser kriminellen Aktivität zu beschäftigen. Folglich hat das Komitee zur Untersuchung der Tatsachen beschlossen, dass die Ermittlungen sich auf die Zeitspanne vom ersten Tag der Existenz des geheimen Konzentrationslagers beginnend erstrecken soll. Der Schwerpunkt der Ermittlungen liegt auf den Gräueltaten, die sich während der Jahre zwischen 2001 und 2003 ereigneten, als die Verbrechen ihren Höhepunkt erreichten.

Geographischer Geltungsbereich: Das Sujiatun Konzentrationslager ist nicht der einzige Ort, wo Profit mit der Organentnahme von lebenden Falun Dafa-Praktizierenden gemacht wurde. Laut einem Insider des Militärs existieren mindestens 36 ähnliche Konzentrationslager in China. Bestehende Informationen zeigen, dass sich ähnliche Verbrechen in einem weit verbreiteten Umfang in vielen Gefängnissen, Arbeitslagern, Spitälern und ähnlichen Einrichtungen in China zwischen 2000 und 2003 ereignet haben und sie mancher Orts unentdeckt noch bis zum heutigen Tag begangen werden. Deshalb sind für das Komitee zur Untersuchung der Tatsachen die Arbeitslager, Gefängnisse, Spitäler und ähnliche Einrichtungen, wo Falun Dafa-Praktizierende eingesperrt waren und verfolgt wurden, bei der Beweissammlung mit eingeschlossen. Nachdem das Sujiatun Konzentrationslager aufgedeckt wurde, brachten die KPC und die kriminelle Gruppe von Jiang Zemin/ Luo Gan die Falun Dafa-Praktizierenden, die in das Sujiatun Konzentrationslager und in ähnliche Einrichtungen entführt und dort festgehalten wurden, sofort weg und haben sie möglicherweise bereits getötet, um ihre Verbrechen verdeckt zu halten. Das Komitee zur Untersuchung der Tatsachen wird sein Bestes versuchen, den Verbleib und den Zustand dieser Falun Dafa-Praktizierenden zu ermitteln.

Ausmaß der Verbrechen: Die im Sujiatun Konzentrationslager begangenen Verbrechen gegen die Menschlichkeit repräsentieren nur einen Bruchteil der nun seit bereits sieben Jahren andauernden, brutalen Verfolgung von Falun Gong durch die Gruppe von Jiang/ Luo. Die Spitze des Eisberges kann jedoch nicht unabhängig von einem gigantischen, unter der Oberfläche liegenden Körper existieren. Die Organentnahme an lebenden Menschen ist eine Straftat, die sowohl Gottheiten als auch Menschen wütend macht. Die groß angelegten Inhaftierungen ohne rechtliche Grundlage, die Gehirnwäschen, Sklavenarbeit, der sexuelle Missbrauch, Mord und andere verabscheuungswürdige Dinge, die an Praktizierenden verübt wurden, stellen den Eisberg unterhalb der Wasseroberfläche dar. Auch das sind Verbrechen, die nicht toleriert werden können und die keine Existenzberechtigung haben sollten! Das Komitee zur Untersuchung der Tatsachen wird sich bemühen, all diese Verbrechen zu untersuchen, die die KPC und die Gruppe von Jiang/ Luo während der Verfolgung von Falun Gong begangen haben. Einbezogen sind auch die Übeltäter verschiedener Rangebenen, die ihr Äußerstes gaben, um ihnen bei der Verfolgung zu folgen.

Seit beinahe sieben Jahren haben die Dafa-Praktizierenden innerhalb und außerhalb Chinas, doch besonders die Dafa-Praktizierenden auf dem Festland China, die den Hauptkörper der Dafa-Praktizierenden ausmachen, beständig die wahren Hintergründe der Verfolgung bekannt gemacht. Sie haben die Informationen auf der Minghui-Webseite veröffentlicht; sie haben Informationen aus erster Hand über die Verfolgung von Falun Gong durch die KPC und die Gruppe von Jiang/Luo gesammelt, übersetzt, veröffentlicht und aufgedeckt. Nachdem die schockierenden Verbrechen – die Entnahme und der Verkauf von Falun Dafa-Praktizierenden und die Einäscherung ihrer Körper zur Vernichtung der Beweise – der KPC und der Gruppe von Jiang/Luo aufgeflogen waren, fühlten sich der Falun Dafa-Verein und die Minghui-Webseite verpflichtet, ein Komitee zur Untersuchung der Tatsachen einzurichten. Es handelt sich um eine Aufgabe, die keine Verzögerung erlaubt. So lange die Verfolgung von Falun Dafa-Praktizierenden durch die KPC andauert, so lange die oben angeführten Verbrecher immer noch frei herumlaufen, wird das Komitee zur Untersuchung der Tatsachen seine Ermittlungen nicht einstellen. Denn es gibt keinen anderen Weg, um die unschuldigen Leben, die auf so entsetzliche Art genommen wurden, zu trösten, die Herzen der Menschen zu berichtigen oder den Zorn der Gottheiten zu beschwichtigen.

Gleichzeitig bitten wir die Regierungen, Organisationen und Medien, die Tatsachen der Verfolgung in China umgehend zu untersuchen. Im Jahr 1960 rühmte sich die Kommunistische Partei mit 10.000 Jin (ungefähr 11.000 Pfund) Getreideertrag auf einem Mu Land (ungefähr 0.16 Acker) und erst kürzlich im Jahr 2003 vertuschte die Kommunistische Partei die SARS Epidemie. In Anbetracht der lügnerischen Natur der KPC Regierung und der Tatsache, dass das Sujiatun Konzentrationslager vor vielen Tagen bekannt gemacht wurde, hatte die KPC bereits ausreichend Zeit, lebende und physische Beweise wegzubringen und zu vernichten. Jetzt nach Sujiatun zu gehen, um eine Ermittlung durchzuführen und Beweise zu sammeln, wäre ein zweckloses Unterfangen und ebenso ein Akt der Duldung der Verbrechen gegen die Falun Dafa-Praktizierenden, einschließlich der unrechtmäßigen Inhaftierung, Folter, brutalen Morde, sexueller Misshandlung und Sklavenarbeit. Wir hoffen, dass die Regierungen und die Medien den Umfang ihrer Untersuchung und der Beweissammlung ausdehnen, wenn sie die die Organentnahmen bei Falun Dafa-Praktizierenden und die Einäscherung der Körper untersuchen. Sie sollten die Wahrheit über die Verfolgung in allen Arbeitslagern, Gefängnissen und ähnlichen Einrichtungen gründlich verstehen und aufdecken. Denn nur dann können sie verhindern, von der KPC zum Narren gehalten zu werden und durch ihre Tricks manipuliert zu werden, die sie benutzt, um die internationale Gemeinschaft zu täuschen.

Das Ziel des Komitees zur Untersuchung der Tatsachen wird durch das gemeinsame Bestreben des Falun Dafa-Vereins, der Minghui-Webseite, der Weltorganisation zur Untersuchung der Verfolgung von Falun Gong (WOIPFG) (das sich bald dem Untersuchungsteam anschließt), Sound of Hope Radio, der Zeitung Die Neue Epoche, das Neue Tang Dynastie TV und Regierungen, NGOs, Medien und Einzelpersonen, die sich in Zukunft jederzeit anschließen können, erreicht.

Die Minghui-Redakteure

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv