Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

AAP (Australien): Falun Gong protestiert während des Besuchs von Wen Jiabao

Falun Gong-Anhänger haben die chinesischen Beamten mit Hitlers Nazis verglichen. Sie baten Premierminister John Howard eindringlich darum, den Premier Wen Jiabao, der Australien besuchte, auf die Menschenrechtsverletzungen hin anzusprechen.

Nur Stunden nachdem Herr Howard eine Abmachung für einen Uran-Export mit Premier Wen unterschrieb, versammelten sich Falun Gong-Praktizierende vor dem Bundesparlament und zeigten Transparente und anschauliche Bilder. Sie verlangten ein Ende der „Konzentrationslager“ in China.

Die Protestierenden trugen grauenvolle Fotos von Körpern, denen Organe entfernt worden waren. Sie behaupteten, dass diese Praktik besonders auf Falun Gong-Mitglieder ausgerichtet sei und dass dies gerade in China geschehe.

„Sie benutzen eine Mafia ähnliche Methode … sie entführen Dissidenten“, sagte der frühere chinesische Diplomat Chen Yonglin während der Versammlung.

„Es wurden bereits 4000 Menschen dieser Organ-Ernte unterzogen und 2000 andere … ihr Schicksal ist ungewiss.“

Herr Chen, ein früherer Diplomat am chinesischen Konsulat in Sydney, ersuchte Asyl, nachdem er behauptete, dass Peking fast 1000 Spione in Australien platziert habe.

Im Mai vergangen Jahres, sechs Wochen nachdem er seinen Posten verließ, wurde ihm ein Schutzvisum ausgestellt.

Herr Chen sagte, dass man China nicht trauen könne.

Er sagte auch: „Wir sind ärgerlich darüber, dass die australische Regierung Uran an das chinesische kommunistische Regime exportiert.“

„Wir verlangen von den Parlamentsmitgliedern Australiens und dem Premierminister, dass sie dem chinesischen Premier gegenüber die Menschenrechtsverletzungen in China erwähnen. Bleibt bei der Demokratie und den Menschenrechtswerten. Erlaubt nicht, dass das chinesische kommunistische Regime Atombomben für die Menschen Australiens macht.“

Falun Gong-Mitglied Michael Molnar sagte, dass Verbrechen gegen die Menschheit nicht unbemerkt bleiben dürften.

„Die Kommunistische Partei Chinas lenkt diesen ungeheuerliche Strafvollzug. Im Hinblick auf die Tatsache, dass sie einen Völkermord von fast 100 Millionen unschuldigen Menschen durchführt, muss sie von der internationalen Gesellschaft als noch schlimmer als Hitlers Nazis angesehen werden.“ sagte er.

Die Vereinigten Nationen untersuchen die Behauptungen von Falun Gong, dass Tausende ihrer Anhänger in einem chinesischen „Konzentrationslager“ festgehalten werden und einige bereits umgebracht wurden.

Die spirituelle Bewegung, die in China verboten ist, behauptet, dass bis zu 6000 Menschen in einem staatlich geführten Lager in dem Sujiatun Bezirk festgehalten werden.

Sie sagen, dass man einige dort hinbringen würde, um ihnen ihre Organe zu entnehmen und zu verkaufen. Anderen entnehme man zuerst die Organe und dann würde man sie töten.

Vor einiger Zeit haben Falun Gong-Mitglieder in einem Rechtsstreit gewonnen. Sie bekamen jedoch Einschränkungen auferlegt, während sie vor der chinesischen Botschaft in Canberra protestierten.

Außenminister Alexander Downer fing im März 2002 an, Zertifikate zu unterschreiben. Diese verboten den Protestierenden, große Transparente zu zeigen und Lautsprecher vor der Botschaft zu benutzen.

Rechtsanwalt Bernard Collaery, der Falun Gong vertritt, teilte dem ACT Obersten Gericht mit, dass Herr Downer diese Zertifikate nicht mehr unterschreiben werde.

Der Fall wurde entschieden und eine Übereinstimmung getroffen. Falun Gong versprach, zukünftige Protestaktionen innerhalb bestimmter Beschränkungen abzuhalten, während Herr Downer sich das Recht vorbehielt, die Zertifikate wieder herauszugeben, wenn er glaube, dass es angebracht sei.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv