Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Italien/Rom: Die Menschen in Chinatown über die Konzentrationslager der KP Chinas aufklären

Am 1. April 2006 versammelten sich Falun Gong Praktizierende in Roms Chinatown, um die brutalen Verbrechen der Kommunistischen Partei Chinas in den chinesischen Arbeitslagern zu enthüllen. Viele Chinesen, Italiener und Menschen anderer Nationalitäten hielten vor den Plakaten und Postern an.

Eine Chinesin mittleren Alters, die im Bezirk Sujiatun der Stadt Shenyang geboren wurde, in welchem eines dieser Arbeitslager in Kraft war, sagte: “Die Kommunistische Partei ist durch und durch böse. Unsere Nachbarn waren Buddhisten. Sie waren sehr nette Leute. Sie aßen kein Fleisch und nur deshalb wurden sie verhaftet und für mehr als 40 Tage eingesperrt. Sie müssen diese Verbrechen der Kommunistischen Partei wirklich entlarven. In einigen Jahren, wenn jeder davon weiß, wird es alles zu Ende sein.“

Viele Menschen schauten sich die Informationstafeln an und konnten einfach nicht glauben, was sie sahen. Als sie von den Praktizierenden erfuhren, dass sich diese Dinge heute in China ereignen, waren sie schockiert und verärgert. Viele von ihnen bestanden darauf die Petition zur Beendigung der Verfolgung gegen Falun Gong zu unterschreiben.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv