Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Taiwan: Mitglieder des gesetzgebenden Ausschusses fordern die Öffentlichkeit dazu auf, Briefe an die Vereinten Nationen zu senden mit der dringenden Aufforderung zur Untersuchung des Sujiatun-Lagers

Als das Außenministerium der Vereinigten Staaten von Amerika die chinesische Regierung vor einigen Tagen dazu aufforderte, den Fall „Sujiatun“ gründlich zu untersuchen, wurde die Aufmerksamkeit der Menschen wieder auf die menschenrechtliche Lage von Falun Gong gelenkt. He Min-Hao, Mitglied des gesetzgebenden Ausschusses von Taiwan, rief alle Menschen in Taiwan dazu auf, an die Vereinigten Staaten und an „Amnesty International“ zu schreiben, um die von der Kommunistischen Partei Chinas (KPC) begangenen Verbrechen bloßzustellen.

Am 1. April 2006 vormittags hielten die „Internationalen Anwälte für Gerechtigkeit“, die „Demokratische Jugendunion“, „Die neue Epoche“ sowie andere Organisationen zusammen mit Falun Gong-Praktizierenden auf dem Bürgerplatz der Stadt Taichung in Taiwan eine Pressekonferenz ab. Sie verurteilten die Grausamkeiten der KPC, die im Konzentrationslager Sujiatun von lebenden Praktizierenden menschliche Organe entnehmen lässt, und die Leichen nachher einäschert. Nach der Pressekonferenz wurde ein Marsch veranstaltet. Professor Liu Cheng-Yi von der Chong Shing Universität leitete die Konferenz und die gesetzgebenden Ausschussmitglieder Cai Ming-Shian und He Min-Hao hielten mit Chien Yu-Cheng, dem Direktor des Jinmen Boai Krankenhauses, Reden.

He Min-Hao, Mitglied des gesetzgebenden Ausschusses, Professor Liu Cheng-Yi und Direktor Chien Yu-Cheng riefen die Gesellschaft dazu auf, die Grausamkeiten des Kommunistischen Regimes Chinas zu stoppen.

Professor Liu erklärte: „Die internationale Menschenrechtsorganisation brachte das KPC Konzentrationslager Sujiatun ans Licht und die Fakten über die Organentnahmen von zum Tode verurteilten Gefangenen und sogar von lebenden Personen in China. China wurde zum Zentrum von menschlichen Organtransplantationen. Diese Nachrichten schockten die Menschen. Die KPC verletzt die Menschenrechte des Volkes und verhält sich sogar noch unmenschlicher als die Nazis.“

Professor Liu sagte weiterhin: „Ich war so traurig, nicht nur wegen des Abschlachten von so vielen Falun Gong-Praktizierenden, sondern auch wegen der Verfolgung von Hunderttausenden von Chinesen in Bezug auf die 80.000 Fälle von Menschenrechtsverletzungen jedes Jahr. Schmerzlich fühle ich die niedergetrampelte menschliche Grundmoral und medizinische Ethik. Ich rufe die Medien und die Menschen mit Gewissen aus allen Kreisen dazu auf, in der Sorge um unschuldige Menschenleben zusammen zu arbeiten und sie zu retten, das kommunistische Regime Chinas zu verurteilen und seine Verfolgung von Falun Gong zu stoppen sowie es daran zu hindern, weiterhin Verbrechen der Unmenschlichkeit und Verfolgung zu begehen.“

Das gesetzgebende Ausschussmitglied Cai Ming-Shian verurteilt die Tyrannei des chinesischen kommunistischen Regimes und seine Menschenrechtsverletzungen

Cai Ming-Shian, gesetzgebendes Ausschussmitglied, erklärte: „Es macht einen wütend, wenn man die Menschenrechtsverletzungen des kommunistischen Regimes Chinas sieht. Obwohl wir hier in Taiwan sind, sollten wir die Grausamkeiten des kommunistischen Regimes der ganzen Welt aufzeigen. Als Mitglied des gesetzgebenden Ausschusses respektiere und bewundere ich die mutigen Handlungsweisen der Teilnehmer an dieser Versammlung.“

Das gesetzgebende Ausschussmitglied He Min-Hao sagte: „Diese Sache in Sujiatun ist die erbärmlichste Sache in der menschlichen Welt. China ist das Fegefeuer der Menschenwelt. Ich bin so traurig wegen der Unmenschlichkeit des kommunistischen Regimes Chinas. Wir haben ein solches Glück in Taiwan zu leben. Zwischenzeitlich sollte die ganze Welt sich um eine menschenrechtliche Grundversorgung und Unterstützung für die Menschen in Gefahr kümmern. Ich rufe die Handeltreibenden aus Taiwan dazu auf, sich der Tricks des kommunistischen Regimes Chinas bewusst zu sein. Ich hoffe, dass alle Briefe an die Vereinten Nationen und „Amnesty International“ schreiben, um den Zorn der Menschen in Taiwan auszudrücken.“

Professor Liu äußerte sich folgendermaßen: „Der italienische Premierminister Silvio Berlusconi verwies kürzlich darauf, dass das kommunistische Regime Chinas in seiner Geschichte auch schon Kinder gekocht habe. Am 31. März bezeugte ein ehemaliger Militärarzt eines Armeekrankenhauses weitere Fakten über das geheime unterirdische Konzentrationslager Sujiatun. Er wies darauf hin, dass das Konzentrationslager Sujiatun nur ein kleines von 36 ähnlichen Lagern in China ist und, dass sich das größte Lager mit widerrechtlich inhaftierten Praktizierenden in der Provinz Jilin befindet und den Code-Namen „672-S“ habe. Dort sind 120.000 Menschen gefangen gehalten. Das kommunistische Regime legalisierte Organtransplantationen mit Organen von zum Tode verurteilten Gefangenen. Dies wurde 1992 öffentlich bekannt. Tote Körper oder sogar lebende Menschen wurden zu einem wertvollen industriellen Rohmaterial.“

Dr. Chien Yu-Cheng vom Jinmen Boai Krankenhaus wies auf folgendes hin: „Organtransplantationen werden in demokratischen Ländern sehr sorgfältig durchgeführt. Organe müssen von Spendern kommen und es muss ein schriftliches Einverständnis der Spender oder deren engsten Familienangehörigen vorliegen. Außerdem muss die Zustimmung von mindestens zwei Ärzten oder Staatsanwälten vorliegen, wenn die Angehörigen nicht erreichbar sind. In China besteht das ganze System aus Komplizen, die sich die Gewinne teilen. Diese gesetzwidrigen Transplantationen sind unmenschlich und absurd. Mediziner werden zu Mördern. Es ist so traurig! Ich rufe die Menschen in Taiwan auf, sorgsamer zu werden und nicht bei einer Operation in China andere Organe zu verlieren. Dies ist tatsächlich schon passiert.“
Für die demokratische Jugendunion sprach ein Student namens Hsiao von der Tun Hai Universität: „Das kommunistische Regime Chinas richtete das geheime Konzentrationslager Sujiatun ein, um Organe von lebenden Praktizierenden entnehmen zu können. Dies ist eine unmenschliche Verfolgung. Ärzte werden zu Mördern. Diese Grausamkeiten erzürnten menschliche und göttliche Lebewesen. Es gibt 9,37 Millionen Menschen, die aus der KPC und ihren Tochterorganisationen ausgetreten sind. Dies zeigt, dass das kommunistische Regime Chinas die Unterstützung des Volkes verloren hat. Ich hoffe, dass jeder heraustreten wird und die Praktizierenden dabei unterstützt, sich der Verfolgung entgegen zu stellen. Ich rufe alle Kreise in Taiwan auf, diesen Schreckenstaten ihre Aufmerksamkeit zuzuwenden und der KPC gegenüber stark zu protestieren.

Bei dem Marsch nach der Konferenz wurde die Organentnahme an lebenden Personen als Szene nachgestellt. Die Zuschauer waren schockiert.

Ein Praktizierender wies auf folgendes hin: „Seit dem 20. Juli 1999 bediente sich die Kommunistische Partei Chinas des Völkermords in China bei der Verfolgung von Falun Gong-Praktizierenden, die Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht nachfolgen. Bis heute wurden 2850 Todesfälle durch Verfolgung bestätigt. Doch die KPC ist gut beim Vertuschen und Verstecken der Verfolgung mit Lügen, wie zum Beispiel die Vertuschung von SARS. Daher ist es ganz klar, dass diese Zahl bei weitem niedriger ist als die Realität.“

Die Organentnahme an lebenden Personen aus Profitgründen wird nachgestellt. Als die Menschen dies sahen, erklärten sie, dass das Kommunistische Regime Chinas überhaupt kein menschliches Gewissen besitzt. (Nachstellung)

Eine Nachstellung der Organentnahme an lebenden Personen nach der Konferenz führte die Tragödie deutlich vor Augen. Einige Menschen, die dies sahen, waren zornig und sagten: „Die KPC ist einfach zu abwegig und macht sogar solche schrecklichen Dinge. Sie hat die bösartigsten Dinge gemacht.“

Dr. Huang Chuan-Fu, der Direktor der neurologischen chirurgischen Abteilung und des Gammastrahlen-Zentrums der Medizinischen Universität Chongchan wies in einem Interview darauf hin, dass auf die medizinische Ethik [in China] seit langer Zeit mit Nachdruck hingewiesen wird. Beispielsweise sollte man noch nicht einmal Daten in einem Artikel abändern, geschweige denn willkürlich Organe von einer Person entnehmen und sie einer anderen einpflanzen?! Auf Grund der Nachricht, dass einige Ärzte in Taiwan Patienten vorschlugen, nach China zu gehen, um Organtransplantationen zu erhalten, rief er alle Ärzte dazu auf, diese Meldungen über Organentnahmen an lebenden Personen in China zu beachten und nicht zu versuchen, ein Menschenleben durch das Töten eines anderen Menschenlebens zu retten. Sie können der Verantwortung nicht mit der Entschuldigung entgehen: 'Ich wusste nicht, woher das Organ kam.'“ Dr Huang rief die internationale Gesellschaft dazu auf, den Druck auf das kommunistische Regime Chinas beizubehalten und die allgemein gültigen Menschenrechtsnormen einzuhalten.

Teilnehmer an dem Marsch halten Fotos von Praktizierenden, die zu Tode gefoltert wurden

Der Marsch begann nach der Konferenz und wurde von einer Hüfttrommlergruppe angeführt. Es gab eine Gruppe unter den marschierenden Teilnehmern, die weiße Hemden und Hosen trugen und Fotos von denjenigen Praktizierenden hochhielten, die in China zu Tode gefoltert worden waren. Ihre Trauer erregte Aufmerksamkeit. Es gab viele riesige Transparente und Plakate, welche die Menschen auf die Brutalität der KPC aufmerksam machten.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv