Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Kanada: Die Falun Gong-Praktizierenden in Kanada suchen gesellschaftliche Unterstützung für die Rettung von Mitpraktizierenden in China

Es ist bereits über ein Monat vergangen, seitdem das Verbrechen der Kommunistischen Partei Chinas (KPC), dass im Sujiatun-Konzentrationslager an lebenden Falun Gong-Praktizierenden Organe entnommen werden und ihre Leichname verbrannt werden, aufgedeckt wurde. Informationen der Weltorganisation zur Untersuchung der Verfolgung von Falun Gong (WOIPFG) zufolge, wurden die Falun Gong-Praktizierenden im Sujiatun-Konzentrationslager bereitsen immer noch heimlich statt. Viele Falun Gong-Praktizierende befinden sich in Lebensgefahr, sie werden heimlich an andere Orte gebracht. Ein ehemaliger Militärarzt berichtete, dass es 36 ähnliche Konzentrationslager in ganz China gebe. Ähnliche Verbrechen sind in vielen Gefängnissen, Zwangsarbeitslagern, Krankenhäusern und einschlägigen Einrichtungen üblich. An manchen Orten finden solche Verbrech

Die Praktizierenden erklären die wahren Umstände durch die nachgestellte Szene einer Organentnahme, vor dem Wahlbüro des Abgeordneten Bill Graham

Die Praktizierenden sammeln Unterschriften für eine Petition vor dem Wahlbüro von Jack Layton, um die kanadische Regierung aufzufordern, sofortige Maßnahmen zu treffen, um die Verfolgung von Falun Gong durch die KPC zu stoppen.

Die Falun Gong-Praktizierenden in Kanada erklären auf unterschiedliche Weise die wahren Umstände der Verfolgung. Sie appellieren an die internationale Gesellschaft, alle Zwangsarbeitslager, Gefängnisse und Konzentrationslager in China zu untersuchen und die widerrechtliche Inhaftierung und Verfolgung von Falun Gong-Praktizierenden durch die KPC zu stoppen.

Appell vor dem Büro der Parlamentsabgeordneten

Seit Montag, dem 10. April 2006, appellierten die Falun Gong-Praktizierenden von Toronto vor dem Wahlbüro von Bill Graham, dem ehemaligen Außenminister und jetzigen stellvertretenden Parteichef der Freiheitlichen Partei, und von Jack Layton, dem Parteichef der Neuen Demokratischen Partei. Dabei sammelten sie Unterschriften für die Petition, um die kanadische Regierung dazu aufzufordern, die Verbrechen von Organentnahmen und dazu noch an lebenden Falun Gong-Praktizierenden, in Zwangsarbeitslagern der KPC zu verurteilen und umgehende Untersuchungen einzuleiten.

Michelle Zhang, die die kanadische Staatsbürgerschaft besitzt, sagte: „Meine Schwester Zhang Yunhe wurde vor vier Jahren in China entführt, weil sie Falun Gong praktizierte. Seitdem haben wir keine Information mehr von ihr mehr erhalten. Nachfragen bei Polizei, Zwangsarbeitslagern und Gefängnissen waren erfolglos. Wir fürchten, dass sie bereits getötet wurde oder der Gefahr der Organentnahme ausgesetzt ist.“

Die meisten Passanten haben auf der Petitionsliste unterschrieben, nachdem sie die Wahrheit erfahren haben. Sie werden die Abgeordneten in ihrem Wahlkreis dazu auffordern, beim Kongress einen Antrag zur sofortigen Beendigung der Verfolgung von Falun Gong zu stellen. Viele waren schockiert über die Verfolgung und fragten, wie sie Falun Gong-Praktizierenden besser helfen könnten.

Jennifer Story, die Assistentin von Jack Laytion und der Sekretär von Bill Graham nahmen die Petitionsschreiben entgegen und äußerten, dass sie die Schreiben an die Abgeordneten weiterleiten werden.

Bei einer SOS-Autotour wird an alle Regierungsebenen und an das Volk appelliert, bei der Beendigung der Verfolgung von Falun Gong zu helfen

Der Bürgermeister von Oshawa, John Gray, hört bei der Erklärung der wahren Umstände aufmerksam zu. Die Stadträtin Luise Penck und eine Falun Gong-Praktizierende

Die Praktizierenden der SOS-Autotour beginnen in dieser Woche, die östlichen Städte zu besuchen, nachdem sie die Bürgermeisterbüros und Parlamentsabgeordneten in den 18 Städten der westlichen und mittleren Gegenden der Provinz Ontario besucht haben.

Am Montag, dem 10. April sind sie durch Pickering, Ajax, Whitby, Oshawa und Bowmanville gefahren und haben fünf Parlamentsabgeordnete (einschließlich zwei Minister), zwei Provinz- abgeordnete und zwei Bürgermeisterbüros besucht. Der Bürgermeister und die Stadträte von Oshawa haben an der Pressekonferenz vor dem Rathaus teilgenommen. Bezüglich der Verbrechen von Organentnahmen an lebenden Falun Gong-Praktizierenden in China, äußerte der Bürgermeister John Gray, dies sei nicht zu akzeptieren. Jedermann, egal wo er sich befände, trage die Verantwortung, diese Verbrechen zu stoppen. Er brachte auch zum Ausdruck, dass er beim Stadtrat über diese Angelegenheit sprechen würde, um die kanadische Regierung auf diese Angelegenheit aufmerksam zu machen, indem sie einen Antrag stellen.

Zu der Frage, wie die Kanadier bei der Beendigung der Verbrechen in Konzentrationslagern helfen können, meinte die Stadträtin Luis Park: „Die kanadische Regierung soll unabhängige Organisationen zur Untersuchung einladen. Wenn das alles wahr ist, soll die chinesische Regierung mit der internationalen Gesellschaft kooperieren, um das Problem zu lösen. Als Kanadier haben wir die Glaubenfreiheit und die Freiheit, einen Verein zu gründen. Wir hoffen, dass wir unseren chinesischen Freunden solche demokratischen Ideen beibringen können.“

Am Dienstag sind sie durch Cobourg, Belleville und Napanee gefahren und besuchten drei Bürgermeisterbüros, drei Provinzabgeordnete und zwei Parlamentsabgeordnete. Ein stellvertretender Bürgermeister von Cobourg nahm die Informationsmaterialien entgegen und war vor der lokalen Presse zu einem Gruppenbild mit den Praktizierenden bereit.

Die Praktizierenden sammelten bei der Autotour viele Unterschriften für die Petition. Außerdem haben sie die neuen Beamten der Regierung besucht und wurden von sechs Medien interviewt.

Die Koordinatorin der SOS-Autotour, Frau Guo, sagte, sie werden alle Städte der Provinz Ontario aufsuchen, um mehr Menschen von der brutalen Verfolgung von Falun Gong in China zu berichten und die internationale Gesellschaft dazu auffordern, sofortige Maßnahmen zu treffen, um die zahlreichen Falun Gong-Praktizierenden, die der Gefahr der Organentnahme ausgesetzt sind, zu retten.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv