Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Hongkong: Praktizierende halten vor dem chinesischen Verbindungsbüro einen Hungerstreik ab, um für eine sofortige Untersuchung in den Konzentrationslagern aufzurufen

Am Morgen des 6. April 2006 begannen Praktizierende vor dem chinesischem Verbindungsbüro in Hongkong mit einem 24-stündigen Hungerstreik, um gegen die Gräueltaten in den Konzentrationslagern des chinesischen kommunistischen Regimes zu protestierten. Sie riefen die internationale Gemeinschaft auf, sofort eine Delegation zusammenzustellen, um eine unabhängige Untersuchung vorzunehmen und dabei mitzuhelfen, die Verfolgung so bald wie möglich zu beenden.

Mehrere Praktizierende halten Spruchbänder und Plakate vor dem chinesischen Verbindungsbüro. Sie verlesen eine Stellungnahme gegen die Gräueltaten des chinesischen kommunistischen Regimes, welches zum Zwecke des Gewinns Organe aus noch

Dutzende Praktizierende meditieren vor der Polizeiwache der westlichen Sektion, um auf die Gräueltaten aufmerksam zu machen.

Die Minghui-Webseite und der Falun Dafa-Verein postierten am 5. April die Bekanntmachung über die Errichtung eines „Komitees zur umfassenden Untersuchung der Fakten der Verfolgung von Falun Gong in China“. Sie luden internationale Organisationen, staatliche Vertretungen und Medien offiziell ein, eine unabhängige und umfassende Untersuchung durchzuführen. Sie Situation ist ernsthaft. Die letzte Information zeigt, dass die KPC Massenabschlachtungen durchführt, um Zeugen zu vernichten.

Ungefähr 50 Praktizierende begannen am Morgen des 6. April außerhalb des chinesischen Verbindungsbüros mit einem 24-stündigen Hungerstreik.

Am Vormittag marschierten einige Praktizierende mit Spruchbändern und Gedenkplakaten in der Hand von der westlichen Sektion der Polizeiwache zum chinesischen Verbindungsbüro. Sie verlasen die Ankündigung der Gründung des „Komitees zur umfassenden Untersuchung der Fakten der Verfolgung von Falun Gong in China“.

Zwei Praktizierende der Hungerstreikenden haben Familienmitglieder auf dem Festland China, die ohne rechtliche Grundlage inhaftiert wurden. Frau Dong Ming berichtete, dass sie schockiert und betroffen gewesen sei, als sie das erste Mal von dem Konzentrationslager in Sujiatun gehört hätte. Sie hätte am eigenen Leib Inhaftierung und Folter durch die KPC erfahren müssen. Ihre Schwester ist zurzeit im Moganshan Frauenzwangsarbeitslager in Zhejiang eingesperrt. Sie durfte selbst dann nicht nach Hause fahren, um ihren Vater zu besuchen, als dieser im Sterben lag.

Bei dem anderen Praktizierenden handelte es sich um Kuang Senqia. Seine Frau Zhang Lihong wurde am 27.Oktober 2004 von Polizisten der Kriminalabteilung der Zweigstelle der Polizeibehörde des Bezirks Cheng in der Stadt Shanwei mitgenommen. Sie wurde von der staatlichen Sicherheitsbehörde zu drei Jahren Zwangsarbeitslager verurteilt. Herr Kuang erzählte, dass er schockiert gewesen sei, als er von den Vorfällen im Sujiatun-Lager erfuhr. Er sei sehr besorgt um seine Frau und all die anderen inhaftierten Praktizierenden.

Er sagte: “Viele Praktizierende in den Konzentrationslagern wurden aus Zwangsarbeitslager dorthin verlegt. Meine Frau ist momentan im Frauenzwangsarbeitslager der Provinz Guangdong eingesperrt. Ich sorge mich sehr, denn nach dem, was ich gehört habe, gibt es auch in der Provinz Guangdong ein Konzentrationslager!“

Die Praktizierenden stellten auf ihrem Platz Plakate auf, gaben Informationsmaterial an Passanten aus und klärten über die Schreckenstaten auf. Frau Cai, eine vorübergehende Kollegstudentin, sagte: „Der Vorfall ist äußerst ernst, doch die Medien in Hongkong bleiben stumm. Der Fall wurde durch das Internet bereits weit verbreitet. Die Menschen sollten die Verbrechen der KPC nicht tolerieren. Es verstößt gegen jegliche Gesetze und ist zudem unmenschlich.“

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv