Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Finnland: Falun Gong-Praktizierende wurde ins Finnische Parlament eingeladen, um die Fakten über die Verbrechen des Kommunistischen Regimes in China darzulegen

Am 6. April 2006 wurden Vertreter der finnischen Falun Gong-Praktizierenden ins Parlamentsgebäude eingeladen. Sie sprachen mit der Vorsitzenden der Menschenrechtsgruppe des Finnischen Parlamentes, Ulla Anttila, der Sekretärin für Auswärtige Angelegenheiten des Parlaments, Paula Moisander und der Leiterin der Menschenrechtsabteilung im Auswärtigen Amt, Janine Hasenson über Verbrechen des Kommunistischen Regimes in China an Falun Gong-Praktizierenden. Schwerpunkt der Gespräche war die Organentnahme an lebenden Falun Gong-Praktizierenden und ihr anschließender Verkauf.

Dr. Li, ein Falun Gong-Praktizierender, der an der Universität Helsinki in der Forschung arbeitet, berichtete detailliert die Insiderstory des Chinesischen Journalisten über die Existenz der Konzentrationslager in China. Er führte aus, dass seit 2001 mehr als 6.000 bestätigte Falun Gong-Praktizierende in einem Lager festgehalten wurden und als Organspender dienten. Die Leichname der Praktizierenden wurden eingeäschert, um die Beweise zu vernichten. Dr. Li wies noch mal ausdrücklich darauf hin, dass in China viele Konzentrationslager eingerichtet wurden, die nur dazu dienen Falun Gong-Praktizierende einzusperren und zu töten. Die tatsächliche Situation ist viel schlimmer, als in den Medien berichtet wurde. Dieses entsetzliche Verbrechen ist nur die Spitze des Eisberges der Ausrottungskampagne der Kommunistischen Partei gegen Falun Gong in den letzten sieben Jahren. Und er hat die bösartige Natur der Kommunistischen Partei Chinas erneut bewiesen.

Er fuhr fort, "Nachdem viele Finnen von den Verbrechen der Kommunistischen Partei Chinas erfahren haben, waren sie schockiert und hoffen auf ein schnelles Eingreifen ihrer Regierung. Da das Chinesische Regime über eine landesweite Propagandamaschinerie verfügt, um ihre Verbrechen zu verdecken und das eigene Volk zu täuschen, ist es notwendig, sofort auf internationaler Ebene unabhängige Untersuchungsteams aufzustellen, die objektiv Zwangsarbeitlager und Konzentrationslager, in denen Falun Gong-Praktizierende eingesperrt sind, untersuchen. Wir sollten aus den Nazi-Verbrechen in der Geschichte lernen und so schnell wie möglich tätig werden, um das brutale Morden und eine mögliche Wiederholung der Geschichte zu verhindern.“

Die Parlamentarier nahmen die Informationen der Praktizierenden zur Kenntnis und Frau Janine Hasenson sagte, die EU sei schon lange über Chinas Menschenrechtsverletzungen besorgt. Sie meinte, dass das Chinesische Regime sicherlich die Existenz solcher Konzentrationslager leugnen würde. Es ist zwingend erforderlich dieses Thema an die Öffentlichkeit zu bringen. Sie hoffe, dass es den Chinesen möglich sein wird die Informationsblockade des Chinesischen Regimes zu durchbrechen und Einzelheiten über diese Dinge zu erfahren.

Dr. Li erwähnte außerdem, dass sich viele Chinesen seit der Veröffentlichung der Neun Kommentare über die Kommunistische Partei über das bösartige Wesen der Kommunistischen Partei Chinas bewusst werden und anfangen die Lügen zu durchschauen und ihre Verbrechen erkennen. Aus diesem Grund sind bereits mehr als 9.5 Millionen Menschen bereit öffentlich aus der Kommunistischen Partei Chinas auszutreten.

Zwei weitere Falun Gong-Praktizierende sprachen aus anderen Blickwinkeln über die Verbrechen des Chinesischen Regimes. Das Gespräch dauerte insgesamt eineinhalb Stunden. Am Ende verblieben beide Seiten so, dass sie in Kontakt bleiben wollen und sich melden, wenn sie neue Informationen haben.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv