Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Australien: Visumantrag abgelehnt — Ermittlerin der CIPFG darf nicht in China einreisen

Der Visumantrag der ersten Untersuchungskommission der „CIPFG“ wurde am 19.04.06 von dem chinesischen Konsulat in Sydney abgelehnt.

Am 19. April 2006 gegen 10:00 Uhr kam die australische Bürgerin Linda Xu, Journalistin der Radiosendung SOH und eines der Mitglieder der ersten Untersuchungskommission der „Koalition zur Untersuchung der Verfolgung von Falun Gong in China“ (CIPFG – Coalition to Investigate the Persecution of Falun Gong in China) in das chinesische Generalkonsulat in Sydney, um ein Visum zu beantragen.

Nachdem sich Frau Xu als Journalistin ausgewiesen hatte, behauptete der Mitarbeiter des Konsulats, dass ausländische Reporter eine Einladung vom chinesischen Außenpolitikministerium für die Einreise benötigen würden.

Frau Xu erklärte, dass sie als Journalistin der SOH die notwendigen Dokumente für die Einreise nach China wünsche, um eine unabhängige Untersuchung mit anderen Mitgliedern der CIPFG in Arbeitslagern, Gefängnissen und Krankenhäusern, in denen Falun Gong-Praktizierende eingesperrt sind, durchzuführen. Dazu hatte Qin Gang, Sprecher des Außenpolitikministeriums am 28. März 2006 in einer Pressemitteilung weltweit eingeladen.

Als der Mitarbeiter erfuhr, dass die Einreise eine Untersuchung über die Verfolgung von Falun Gong bezweckt, entpuppte er sein wahres Gesicht und sagte unverfroren: „Dann gehen Sie doch zu Qin Gang und bitten ihn um eine Einladung!“

Frau Xu argumentierte, dass sie als Journalistin ein Recht auf einen Einreiseantrag habe und dass er doch bitte ihre Dokumente annehmen solle.

Der Mann wiederholte: „In Ihrem Fall ist das nicht möglich, sogar unmöglich ..“, während er ihre Papiere von sich schob.

Alle Anwesenden in der Halle wurden auf diese Szene aufmerksam. Xu sagte zu den verblüfften Zuschauern: „Ich bin Journalistin und möchte mit einer Untersuchungskommission nach China fahren, um die Lage der gesetzwidrig verhafteten Falun Gong-Praktizierenden in Arbeitslagern, Gefängnissen und anderen Orten zu überprüfen. Das chinesische Außenpolitikministerium hatte alle ausländischen Journalisten dazu eingeladen. Sie lassen aber nicht zu, dass ich hier mein Visum beantrage. …“

Das Generalkonsulat ließ Polizisten rufen, die Frau Xu und ihre Begleiter dann aus der Halle hinaus brachten. Als Frau Xu den Polizisten die Hintergründe und den Zweck ihres Antrages erklärt hatte, sagten die Polizisten: „Ah, Sie sind Journalistin. Uns hat das Konsulat etwas ganz anderes erzählt.“

Einen Tag bevor Frau Xu zum chinesischen Konsulat ging, hatte sie die Abgeordneten in New South Wales aufgesucht und ihnen den genauen Zweck ihrer Reise erklärt. Die Abgeordneten wünschten ihr viel Glück und merkten an, dass sobald Frau Xu ein Visum für China in der Tasche habe, das Abgeordnetenhaus in New South Wales ein amtliches Schreiben ausstellen wolle, um China darin aufzufordern, die Sicherheit der australischen Bürgerin zu gewährleisten.

Während sich Frau Xu um ein Visum im Generalkonsulat bemühte, informierte die CIPFG vor dem chinesischen Generalkonsulat die Bürger in einer Pressekonferenz. Sie berichteten darin über ihre Prinzipien und ihren Zweck und dass ihre erste Untersuchungskommission bereit sei, nach China einzureisen.

Der australische Radiosender SDS und andere Medien interviewten die Sprecherin der CIPFG zu diesem Thema.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv