Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

USA: Falun Gong-Praktizierende appellieren an Präsident Bush, die Zustimmung des Führers der Kommunistischen Partei Chinas(KPC), für Untersuchungen zu erbitten

Nächste Woche wird der Führer der KPC in die USA reisen und sich mit Präsident Bush treffen. Am 13. April veranstalteten Praktizierende eine Pressekonferenz. Diese hatte zum Ziel, die Beendigung der nun sieben Jahre andauernden Verfolgung voranzutreiben. So sollen Nachforschungen über die kürzlich aufgedeckten Gräueltaten der KPC angestellt werden, wonach Organe von lebenden Praktizierenden entnommen werden und die Körper anschließend, zur Vernichtung der Beweise, eingeäschert werden.
Die Pressekonferenz fand vor der chinesischen Botschaft statt. Es wurden folgende Punkte herausgestellt, über die Präsident Bush bei seinem Treffen mit Hu reden soll:

1. Das Öffnen von Chinas Arbeitslagern, Gefängnissen und Krankenhäusern, für internationale Nachforschungen

2. Die Erlaubnis für die IGFM(Internationale Gesellschaft für Menschenrechte), nach China einzureisen, um die Umstände der Verfolgung von Falun Gong zu untersuchen

Praktizierende aus San Francisco protestieren vor der chinesischen Botschaft und bitten Präsident Bush, um die Nachfrage bei den Chinesen, nach einer Erlaubnis zu einer unabhängigen Untersuchung

Seit Anfang März die Grausamkeiten über Sujiatun bekannt geworden waren, traten immer mehr Zeugen hervor, die bestätigen, dass es ähnliche Konzentrationslager, in denen Falun Gong-Praktizierende getötet werden, um von ihren Körpern zu profitieren, im ganzen Land gibt. Reporter des Radiosenders Sound of Hope führten vor kurzem Interviews in Krankenhäusern und Transplantationszentren ín Hubei, Shanghai, Liaoning, Peking und Shan´xi durch. Viele der Ärzte sagten, ein Patient solle jetzt seine gute Möglichkeit nutzen, da es jetzt, vor den Maiferien, noch Lebern und Nieren von lebenden Spendern gebe. Danach würden nicht mehr so viele Organe angeboten werden. Mittlerweile haben schon viele Ärzte bestätigt, dass die Organe von Falun Gong-Praktizierenden stammen.

Der Praktizierende Chen Zhao wies darauf hin, dass nach Aufdeckung der ersten Gräueltaten, die Regierung Chinas drei Wochen lang keine Reaktion zeigte. Erst vor kurzem hat sie Mitglieder der Internationalen Gemeinschaft dazu „eingeladen“ in Sujiatun Untersuchungen anzustellen. Zur selben Zeit ließ sie über Regierungsmedien verlauten, dass ab 1. Juli ein Gesetz zur Verhinderung von Organhandel gelten wird.

Zhao sagt, es scheine, als ob die Regierung die Beweise ihrer Verbrechen beseitigen will. Die Situation in China ist akut. Viele Falun Gong-Praktizierende in China stehen ihren Mördern gegenüber.

Während Hu´s Besuch wollen die Praktizierenden aus San Francisco, nach Seattle und Washington DC reisen, um an großen Kundgebungen zur Verbreitung der Wahrheit teil zu nehmen, und um gegen die KPC zu protestieren.

Weil die Verfolgung von Falun Gong vom ehemaligen Staatsführer Jiang Zemin und der KPC angeführt und initiiert wurde, sehen die Falun Gong-Praktizierenden keine persönliche Verflechtung von Präsident Hu; trotzdem sehen sie seine Verpflichtung, weil die Verfolgung auch nach seiner Amtsübernahme fortdauert.

„Je länger die Verfolgung dauert, desto größer ist Hu´s Verantwortung. Es ist ein entscheidender Moment. Wir hoffen, dass er eine Gewissensentscheidung treffen kann; zum Wohle von China und seiner Bevölkerung, und die Verfolgung dieser gutherzigen Menschen beendet“ sagte Chen.

Die Koalition zur Untersuchung der Verfolgung von Falun Gong in China wurde vom Falun Dafa Verein und der Minghui Webseite ins Leben gerufen. Nächsten Montag werden einige der örtlichen Praktizierenden Visa beantragen. Dazu wird eine Pressekonferenz abgehalten, um diesen wichtigen Schritt dieser historischen Ermittlung zu dokumentieren.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv