Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

USA: Eine Wahl zwischen Gewinn und Gewissen treffen

Am 18. April 2006, einen Tag vor dem Besuch des Führers der Kommunistischen Partei Chinas (KPC), hielten Falun Gong-Praktizierende aus verschiedenen Orten in Washington DC, der Hauptstadt der USA, eine große Kundgebung ab. Sie appellierten an die Völkergemeinschaft, die Verfolgung von Falun Gong und die Massenmorde durch die KPC zu stoppen.

Kundgebung in Washington DC Dr. Terri Marsh hält eine Rede

Die Kundgebung wurde vom „Falun Dafa-Verein“ und „Der Koalition zur Untersuchung der Verfolgung von Falun Gong in China“ (KUVFD) gemeinsam organisiert. Transparente mit folgender Aufschrift wurden gezeigt: „Stellt Jiang, Luo, Liu und Zhou vor Gericht“, „Stoppt die Verfolgung – Stoppt das Töten“, „Protest gegen die unmenschlichen Morde der KPC – Aufforderung an die internationale Gemeinschaft zur Untersuchung und dringenden Rettung“. Die Bühne war von weißen Kränzen umgeben. Die Teilnehmer trugen weiße Blumen an ihren Jacken und entfalteten weiße Transparente. Die Kundgebung war ernsthaft und respektvoll.

Den bisherigen Informationen zufolge begannen Ende des Jahres 2000 die kriminellen Handlungen der KPC, die Organentnahme an lebenden Falun Gong-Praktizierenden, der gewinnbringende Verkauf ihrer Organe und die Einäscherung der ermordeten Menschen, um jegliche Beweise zu zerstören. Sie erreichten in den Jahren 2001 bis 2003 ihren Höhepunkt. Die Organentnahme findet heute noch statt. Keines der Zwangsarbeitslager, Gefängnisse, Haft-Zentren, Krankenhäuser (besonders die Polizei-Krankenhäuser und Militär-Krankenhäuser) oder erweiterten Zwangsarbeitslager und Gefängnisse (geheime Konzentrationslager) kann sich der Verantwortung für solche Gräueltaten entziehen.

Einige der Falun Gong-Praktizierenden in China können sich noch gut an die Zeit von 2000 bis 2001 erinnern, als eine große Anzahl Falun Gong-Praktizierender nach Peking reiste, um im Namen von Falun Gong zu appellieren. Damals waren die Zwangsarbeitslager, Gefängnisse, Haft-Zentren und Nervenheilanstalten überfüllt. Jiangs Regime ließ sogar viele Verbrecher noch vor der Beendigung ihrer Haftstrafe frei, um Platz für Falun Gong-Praktizierende zu schaffen. Später mobilisierte Jiangs Regime eine große Geldsumme, um schnellstens geheime Konzentrationslager zu bauen, die geeignet waren, Falun Gong-Praktizierende zu inhaftieren, und befahl, dass keiner der Häftlinge jemals freigelassen werden dürfe, sobald er einmal dort sei. Die jüngsten Informationen zeigen, dass die Organentnahme an lebenden Falun Gong-Praktizierenden und der gewinnbringende Verkauf ihrer Organe sowie die Einäscherung der Körper, um die Beweise zu vernichten, ein großangelegtes Verbrechen ist und in sehr vielen geheimen Konzentrationslagern geschieht. Den Zeugen zufolge waren im geheimen Konzentrationslager Sujiatun einst 6 000 Falun Gong-Praktizierende und zwei Drittel davon wurden ermordet.

Nachdem der Zeuge die kriminellen Taten im Konzentrationslager Sujiatun enthüllt hatte, verbrachte die KPC drei Wochen damit, die Augenzeugen zu beseitigen und die Beweise am Tatort zu vertuschen, danach empfing sie die Völkergemeinschaft für eine Untersuchung. Zur selben Zeit fanden Falun Gong-Praktizierende heraus, dass es mindestens 36 Konzentrationslager gibt, die dem geheimen Konzentrationslager Sujiatun ähnlich sind. Aber vor kurzem wurden unter dem Befehl der Anhänger von Jiangs und Luos Regime die Falun Gong-Praktizierenden schnellstens aus diesen geheimen Konzentrationslagern in Zwangsarbeitslagern, Gefängnissen, Krankenhäusern und ähnlichen Einrichtungen untergebracht, um sie dort weiter festzuhalten. Diese Zwangsarbeitslager, Gefängnisse und Krankenhäuser arbeiten zusammen und den gefangenen Falun Gong-Praktizierenden, die als „lebende Organ-Lieferanten“ benutzt werden, droht die Organentnahme am lebendigen Leib und die Verbrennung ihrer Körper, um alle Beweise zu beseitigen. Deshalb gründeten Falun Gong-Praktizierende im Ausland eine Koalition, um die Verfolgung von Falun Gong zu untersuchen, und drängten die KPC, alle Zwangsarbeitslager, Gefängnisse, Haft-Zentren, Krankenhäuser und ähnliche Einrichtungen sofort zu öffnen, damit die Völkergemeinschaft diese untersuchen kann.

Die Falun Gong-Praktizierenden sind der Meinung, dass wenn die KPC alle Zwangsarbeitslager, Gefängnisse und anderen Einrichtungen, in denen Falun Gong-Praktizierender festgehalten werden, nicht noch vor dem 1. Juli öffnet,- das ist der Tag, an dem das so genannte Gesetz gegen die Organentnahme in Kraft treten soll -, dann wird die KPC wieder einmal jegliche Beweise vernichten und danach die Völkergemeinschaft für ihre Untersuchungen einladen. Was jedoch noch schlimmer ist, wenn die Völkergemeinschaft nicht durch rechtzeitige Handlungen die Verbrechen stoppen kann, dann werden noch mehr Falun Gong-Praktizierende, die fest an Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht glauben, also ehrliche, gütige und gute Menschen, unter dem Messer der Ärzte von Jiangs Regime einen schrecklichen Tod sterben müssen. Deshalb appelliert der Vorsitzende des CIPFG, Dr. Zhao Zhangji, dringend an die Völkergemeinschaft, die CIPFG zu unterstützen und zusammen mit den Falun Gong-Praktizierenden Untersuchungen durchzuführen sowie das Töten und die brutale Verfolgung, die bereits beinahe sieben Jahre andauert, zu stoppen.

Die Verantwortliche der Falun Gong-Vereinigung, Dr. Terri Marsh, ist von jüdischer Abstammung und die Anwältin in der Klage gegen Jiang Zemin. Sie hielt eine Rede, um den Völkermord zu verurteilen, der in allen Zwangsarbeitslagern und Haft-Zentren in China stattfindet. Sie betonte, dass gegenwärtig in China ein Massenmord geschehe, und zitierte Einzelheiten einer Zeugenaussage. Der ehemalige Ehemann der Zeugin war Chef-Chirurg im Konzentrationslager Sujiatun der KPC. Der Arzt hatte in sein Tagebuch Folgendes eingetragen: „Die Patientin (eine Falun Gong-Praktizierende) lag betäubt auf dem Operationstisch. Als ich mit einer Schere ihre Kleider aufschnitt, fiel eine kleine Schachtel hinaus, in der Schachtel war ein Falun-Abzeichen und eine kleine Karte. Auf der Karte stand: ‘Mama, alles Gute zum Geburtstag.’“ Der Arzt hatte Tag und Nacht Gewissensbisse, weil er kriminelle Organentnahme an lebenden Falun Gong-Praktizierenden durchführte.

Der berühmte Tenor Guan Guimin war zur Kundgebung eingeladen, um eine Rede zu halten und ein Lied zu singen. In seiner Rede wies er darauf hin, dass jede Tat im Kosmos aufgezeichnet würde und die Gottheiten jede Handlung beobachteten. Im Angesicht von Geld und Gewinnen muss jeder eine Position zu Gewissen und Moral beziehen. Die Zukunft wird durch die heute getroffene Wahl bestimmt.

Stellvertretend für die in China verfolgten Falun Gong-Praktizierenden berichtet Mu Xiangjie über ihre persönlichen Erfahrungen

Stellvertretend für die in China verfolgten Falun Gong-Praktizierenden sprach Frau Mu Xiangjie, eine Praktizierende aus Tianjin, die vor kurzem mit Hilfe der Regierung in die Vereinigten Nationen kommen konnte, stockend und schluchzend zum Publikum. Nachdem sie vor zwei Jahren aus China entkommen war, konnte sie nicht mehr sprechen. In den vergangenen zwei Jahren praktizierte sie beharrlich Falun Gong und lernte das Sprechen wieder. Heute kann sie heraustreten, um die Verfolgung von Falun Gong-Praktizierenden durch die KPC in Zwangsarbeitslagern aufzudecken, und dies macht sie sehr glücklich. Während sie ohne gesetzliche Grundlage in China festgehalten wurde, war sie den in Arbeitslagern „ganz gewöhnlichen“ Verfolgungsmethoden ausgesetzt wie: Gehirnwäsche, Schlafentzug für viele Tage und Misshandlung mit elektrischen Kommandostäben. Sie konnte einmal beobachten, wie eine Praktizierende, eingewickelt in eine Steppdecke, ins Zwangsarbeitslager getragen wurde. Später wurde diese Praktizierende zu Tode gefoltert.

Frau Mu Xiangjie wies darauf hin, dass noch viele Falun Gong-Praktizierende in den Zwangsarbeitslagern gefoltert und misshandelt würden. Die KPC begeht brutale Verbrechen, jenseits jeglicher Vorstellungskraft. Sie bat die Völkergemeinschaft, die Initiative zu ergreifen und Untersuchungen durchzuführen.

Die von der „Globalen Koalition zur Rettung verfolgter Falun Gong-Praktizierender“ organisierte „SOS Van-Tour“ kam nach und nach in Washington DC an. Teilgenommen hatten Falun Gong-Praktizierende aus Str. Louis, Chicago, Dallas, Toronto, Boston und anderen Gebieten Nordamerikas. Frau Mao, eine Vertreterin der Teilnehmer, gab an, dass die Tötung der Falun Gong-Praktizierenden durch die KPC weit mehr sei als nur eine Frage von Verfolgung des Glaubens und der Menschenrechte: es sei eine Prüfung für jede Seele und stelle die dringende Forderung an jeden Menschen und jede Regierung, eine Wahl zwischen Gewinn und Gewissen zu treffen. Diese Wahl würde letztendlich das Schicksal jedes Menschen und jeder Regierung bestimmen.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv