Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

USA: Ruf der Ärztin vor dem Weißen Haus erhielt die Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit

Frau Wang Wenyi forderte während der Begrüßungszeremonie im Garten auf der Südseite des Weißen Hauses den Führer der Kommunistischen Partei China Hu Jintao auf, die Verfolgung von Falun Gong zu beenden

Am Morgen des 20. April 2006 besuchte der Parteiführer der KP Chinas Hu Jintao das Weiße Haus. Während der Begrüßungszeremonie im Garten auf der Südseite des Weißen Hauses erschien nach der Rede von Präsident Bush plötzlich eine amerikanische Chinesin vor der Kamera und entrollte ein gelbes Transparent. Sie rief Botschaften auf chinesisch und englisch: “Falun Dafa ist gut“, „Stoppt die Verfolgung von Falun Gong“ und andere Sätze. Ihre mutige Tat rief bei den anwesenden Zuschauern Bestürzung hervor. Nach dem Protest, der mehr als zwei Minuten dauerte, wurde sie vom Sicherheitspersonal weggebracht. Der Zwischenfall war im Fernsehen in einem geteilten Bild zu sehen. Auf einer Seite sah man die Bewegungen der Frau während sie rief, auf der anderen Seite waren die Reaktionen von Hu und Bush deutlich zu sehen.

Laut einem Bericht von CNN wurde die Lifeübertragung des Treffens von dem Senders der KPC deswegen unterbrochen.

Eine Überprüfung ergab, dass es sich um Frau Wang Wenyi handelt, eine chinesische Amerikanerin. Sie absolvierte die Norman Bethune Universität für Medizin in der Stadt Changchun, Jilin Provinz. Vor 16 Jahren kam sie nach Amerika, wo sie westliche Medizin studierte und an der Universität von Chicago promovierte. Sie ist als Ärztin der Pathologie im Mount Sinai Hospital in New York tätig und sie ist eine Falun Gong-Praktizierende.

Nach einer Überprüfung der KUVFG (Koalition zur Untersuchung der Verfolgung von Falun Gong in China) setzt die KP Chinas (Gruppe von Jiang Zemin und Luo Gan) alle ihre verfügbaren Mittel ein, um systematisch die Augenzeugen (Praktizierende) und Beweise der unterirdischen Konzentrationslager vor dem 1. Mai 2006 zu vernichten. Infolgedessen werden in vielen Krankenhäuser in ganz China Überstunden eingelegt, um Transplantationen auszuführen; und die Organe für diese Operationen kommen von diesen Augenzeugen, nämlich den Falun Gong-Praktizierenden. Aus diesem Grund muss die internationale Gemeinschaft dringende Maßnahmen einleiten, um die Gräueltaten in China zu untersuchen und zu beenden.

Der amerikanische Fernsehsender MSNBC sendete den Appell von Frau Wang Wenyi und interviewte anschließend Herrn Christopher H. Smith, Vorsitzender der Unterkommission des Parlaments für Afrika, Globale Menschenrechte und Internationale Zusammenarbeit. Der MSNBC-Reporter sowie der Kongressabgeordnete kommentierten diesen Vorfall sehr positiv und tiefgehend.

Frau Dr. Wang spielte bei der Überprüfung der Berichte über die Organentnahmen bei lebenden Falun Gong-Praktizierenden eine sehr wichtige Rolle. Aufgrund ihrer ärztlichen Kompetenz half sie, die Berichte fachlich zu beurteilen und sie hatte direkten Kontakt mit den beiden Zeugen der Gräueltaten. Sie war sehr betroffen von den aufgedeckten Verbrechen. Bei einer Anhörung zum Thema Menschenrechte im Kongress, die mit dem Besuch des Führers der KPC zusammenfiel, wurde der Organraub in China noch nicht einmal erwähnt. Frau Wang war darüber sehr betrübt.

Während eines Interviews mit dem Radiosender Sound of Hope sagte Frau Wang, dass es schon bewiesen worden sei, dass das chinesische kommunistische Regime im Jahre 2001 Befehle gegeben habe, Organe von Falun Gong-Praktizierenden zu stehlen und zu verkaufen. Sie verglich diese Gräueltaten mit dem Holocaust. Sie sagte, dass sie völlig eigenverantwortlich gehandelt habe und von keiner Gruppe oder Organisation dazu beeinflusst worden sei.

Da die Stimme des Protests in der Lifesendung sehr deutlich zu hören war, richteten viele Journalisten ihre Kameras auch auf die Menge der Protestierenden, während Hu Jintao offensichtlich unangenehm überrascht war und einen verlegenen Gesichtsausdruck hatte. Eine große Menge von Falun Gong-Praktizierenden protestierte vor dem Weißen Haus und die anwesenden Beamten der KPC machten einen sehr nervösen Eindruck. Nachdem er seine Rede beendet hatte, lief Hu sogar in die falsche Richtung, sodass Präsident Busch ihn zurückziehen musste.

Am 16.03.2006 um 14:00 Uhr fand im Rayburn Bürohaus eine Anhörung des Parlaments zum Thema: „Beobachtung des Respekts vor den Menschenrechten in der Welt: Ein Überblick der Menschenrechtsberichte aller Länder 2005“ statt. Der Kongressabgeordnete Herr Christopher H. Smith sagte während der Konferenz: „Die Menschenrechte sind keine Sache von Zugeständnissen oder sozialer Fürsorge, die eine Regierung der Bevölkerung erteilt. Die Menschenrechte sind die Rechte aller Menschen auf der Grundlage der Würde und des Werts des Menschen.“

Er sagte, dass bestimmte Menschenrechte die Grundlage für andere Rechte seien, um sie anzuerkennen und zu genießen. Unter ihnen stehe das Recht auf Leben an erster Stelle. Wenn das Leben eines Menschen gefährdet sei, seien alle anderen Rechte bedeutungslos. Deshalb sei jedes Leben von höchster Wichtigkeit.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv