Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Bürger in Sydney unterstützen die Ermittler der „Koalition zur Untersuchung der Verfolgung“ beim Visumantrag

Fünf Mitglieder der „Koalition zur Untersuchung der Verfolgung von Falun Gong in China“ (CIPFG – Coalition to Investigate the Persecution of Falun Gong in China) aus Nordamerika, Kanada, Europa, Australien und anderen Gebieten begannen am 19.04.06, ihr Visum für die Reise nach China zu beantragen. Ziel ist, vor Ort eine Untersuchung durchzuführen, nachdem es zu Vorwürfen über gesetzwidrige Festnahmen, Folter und Organentnahmen an lebenden Menschen in Arbeitslagern, Gefängnissen und Krankenhäusern, in denen Falun Gong-Praktizierende eingesperrt sind, kam. Die erfahrene Journalistin Linda Xu, die beim Radiosender Sound Of Hope (SOH) für die Nachrichten aus China zuständig ist, beantragte am Vormittag des 19. April als Mitglied der Koalition beim chinesischen Generalkonsulat in Sydney ein Visum für ihre Reise nach China.

Informationen zufolge beeilt sich das Jiang Zemin-Regime, die Beweisestücke und Zeugen der vielen unterirdischen Konzentrationslager vor dem 1. Mai vollständig zu vernichten. Daher ist es sehr dringend, dass die Untersuchung und Beweisaufnahme schnellstmöglich erfolgt.


Pressekonferenz der Koalition zur Untersuchung der Verfolgung vor dem chinesischen Konsulat in Sydney

Während sich Frau Xu beim Generalkonsulat um ein Visum bemühte, informierten die Mitglieder der „Koalition zur Untersuchung der Verfolgung“ die Bürger vor dem chinesischen Generalkonsulat auf einer Pressekonferenz über die Vorkommnisse. Sie berichteten über ihre Prinzipien und das Ziel der Gründung der Koalition und wiesen darauf hin, dass ihr erstes Untersuchungsteam bereit sei, nach China einzureisen. Der Falun Gong-Sprecher in New South Wales, Vertreter der GMRPFP (Global Mission to Rescue Persecuted Falun Gong Practitioners), Vertreter der Free China und Bürger in Sydney nahmen an der Versammlung vor dem chinesischen Konsulat teil; sie unterstützten Frau Xu und protestierten gegen das Verbrechen der Organentnahme an lebenden Falun Gong-Lernenden. Währenddessen hatten mehr als zehn australische Bürger gegenüber dem Kanzlerbüro auf der Philip Straße im Stadtzentrum einen 24-stündigen Hungerstreik angetreten. Auf diese Weise wollten sie das tapfere Vorhaben von Frau Xu unterstützen und ihren Appell an den australischen Kanzler richten, damit sich die australische Regierung für eine Beendigung der ungeheuerlichen Massenvernichtung durch die KPC einsetzte.

Mehrere chinesische und englische Medien zeigten sich an diesem Ereignis interessiert. Der Radiosender ABC, SBS, NTDTV, die Zeitung Die Neue Epoche, 2SER und andere Medien führten Interviews mit der Falun Gong-Sprecherin Kai Lübeck und der Pressesprecherin Frau Xuerong Zhang.

Frau Xu Lin (Linda Xu): Nach der Einladung des Außenministeriums wird der Visumantrag vom chinesischen Konsulat ohne Begründung abgelehnt

Visumantrag nicht angenommen, Frau Xu tritt aus dem Konsulat

Der Veranstalter der Pressekonferenz stellte Frau Xu vom Radiosender SOH vor: Xu Lin (Linda Xu) ist Journalistin, die sich auf die Nachrichten über die Bürgerrechtsbewegung in China spezialisiert hat. Sie berichtete über die SARS-Ausbreitung in den Provinzen Anhui und Nordchina im Jahr 2005 und über die existenzielle Not der Bürger in Shanghai, nachdem ihre Häuser abgerissen und ihre Rufe um Hilfe von den Beamten abgewiesen worden waren. Besonders Xu Lins Berichte über den Anwalt Gao Zhisheng, einem Menschrechtskämpfer, wurden von den Zuhörern weltweit gepriesen.

Erst drei Wochen nach der Enthüllung der Existenz des Konzentrationslagers leugnete der Sprecher des chinesischen Außenministeriums Qin Gang die Existenz des Konzentrationslagers und lud Journalisten zu einer Besichtigung des verdächtigen Ortes ein. Obwohl die offizielle Reaktion Pekings erst so spät erfolgte, nahm der Radiosender SOH die offene „Einladung“ ernst und entsandte seine Journalistin mit dem ersten Untersuchungsteam der „Koalition zur Untersuchung der Verfolgung“ nach China.

Auf der Pressekonferenz merkte Frau Xu an: „Durch meine Arbeit und Berichte in der letzten Zeit haben wir viele Beweise der Organentnahme an lebenden Falun Gong-Praktizierenden aufgespürt. Im Interesse der Bevölkerung und angesichts der vielen Aufforderungen aus allen Bevölkerungsschichten heraus bin ich damit einverstanden, die journalistische Aufgabe anzunehmen und persönlich nach China zu reisen, um der Welt die Tatsachen vorzulegen. Deshalb habe ich heute ein Arbeitsvisum beim chinesischen Konsulat beantragt.“

Die „Einladung“ ist ein Spiel mit der internationalen Welt, die Ermittler werden weiterhin Visen für eine Einreise nach China beantragen

Frau Xu sagte beim Interview, dass ihre Papiere für den Visumantrag abgelehnt worden seien. Das Konsulat hätte die Vorlage einer Einladung seitens des Außenministeriums gefordert. Dies entspricht nicht dem Prozedere eines Visumantrages, den das chinesische Regime selbst festgelegt hat. Eigentlich hatte die „Koalition zur Untersuchung der Verfolgung“ einen Tag zuvor dem chinesischen Außenministerium schriftlich mitgeteilt, dass mehrere Journalisten an diesem besagten Tag in verschiedenen Ländern ihre Visumanträge einreichen würden. Vor diesem Hintergrund verstand Xu die „Einladung“ seitens des Regimes als ein täuschendes Spiel.

Des Weiteren wies Frau Xu darauf hin, dass sie nicht entmutigt sei und sich die Ermittler anderer Länder weiterhin um ihre Visen bemühen würden. Sie sagte, dass die Minghui-Webseite täglich etliche hundert Informationen über die Verfolgungsfälle in China erhalte und die stärkste Quelle für eine Untersuchung sei. Frau Xu appellierte an Medien, Menschenrechtsorganisationen aller Länder und das Rote Kreuz, sich der Koalition anzuschließen und die Wahrheit ans Licht zu bringen. Nach der Pressekonferenz drückten Herr Yang Jun, der ehemalige Leiter der Menschenrechtsbewegung, Frau Su, die Botschafterin der Koalition für Weltfrieden, ihren Wunsch, sich der Koalition anzuschließen, aus. Auch sie wollten ein Visum für die Einreise nach China stellen.

Yang Jun: Das Massaker setzt sich nach 17 Jahren fort

Yang Jun, der ehemalige Leiter der Menschenrechtsbewegung, erklärt sich mit der CIPFG solidarisch

Herr Yang erinnerte sich auf der Pressekonferenz daran, dass er in der Zeit des 04.06.1989 mit seinen Landsleuten an dergleichen Stelle gegen das Massaker auf dem Platz des Himmlischen Friedens protestiert hätte. 17 Jahren später stehe er wieder hier, von Trauer erfüllt, weil die Massenvernichtung an Chinesen fortgesetzt würde und den Falun Gong-Lernenden in den Konzentrationslagern Organe am lebendigen Leib entnommen würden, bevor sie verbrannt werden. Er trauerte um die 80 Millionen von der KPC getöteten unschuldigen Chinesen und appellierte laut: Lasst uns unserem Willen Ausdruck verleihen, stoppt das Töten, der Himmel vernichtet die KPC!“

Herr Yang bewunderte Xus Mut, merkte jedoch an, dass die Tricks der KPC durchschaut werden sollten. Der Visumantrag sei ein Prüfstein, ob der KPC noch zu helfen sei. Als Herr Yang von der Ablehnung des Visumantrags erfuhr, sagte er, dass das vorherzusehen gewesen sei. Die KP wage es nicht, Frau Xu ein Visum zu erstellen.

Die Bürger in Sydney hielten einen 24-stündigen Hungerstreik für die SOS-Rettungsaktion ab

Die Falun Gong-Sprecherin Lübeck Kai, der Vertreter der GMRPFP Zeng Ning und die Vertreterin der Koalition des Free China Kelly Zhang hielten auf der Konferenz Reden

Die Rede von Frau Lübeck Kai

Frau Kai wies darauf hin, dass die KP erst drei Wochen nach der Enthüllung der Existenz des Konzentrationslagers reagiert hätte. Dann sei in einem aufgespielten Ton eine Einladung erfolgt, vor Ort Untersuchungen vornehmen zu können. In dieser Zeit habe die KP die Beweise schon längst weggebracht. Unter diesen Umständen hat eine staatlich arrangierte Untersuchung im Krankenhaus in Sujiatun ihren Sinn und ihre Unabhängigkeit verloren. Eine von einem Mörder geplante Untersuchung ist lächerlich. Dieses Spielchen ist nur eine Kopie des Konzentrationslagers Theresienstadt, mit der die Nazis die internationale Welt belogen hatten. Das Resultat der Untersuchung verhilft der KP dazu, die unschuldigen Falun Gong-Lernenden weiter zu unterdrücken. Frau Kai war nicht überrascht angesichts der Ablehnung des Visumantrages und kommentierte die Ablehnung mit den Worten, dass eigentlich jeder wisse, wovor sich die KP fürchte.

Kelly Zhang erklärte, dass über zehn Bürger um 8:00 Uhr am Morgen dieses Tages in einen 24-stündigen Hungerstreik getreten seien, um dem Kanzler die Botschaft zu vermitteln: „Wir müssen umgehend mit der Rettung beginnen. Jede Minute, die gezögert wird, hat in China neue Todesopfer zur Folge.“ Der Appell richtet sich auch an den Premierminister John Howard, eine offene Untersuchung der Organentnahme in den Zwangsarbeitslagern in China einzuleiten und dem amerikanischen Präsidenten G.W. Bush den dringenden Aufruf der australischen Bürger auszurichten.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv