Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Bulgarien: Pressekonferenz über den Organraub in Chinas Arbeitslagern

Am 19. April 2006 wurde vom Bulgarischen Falun Gong-Verein eine Pressekonferenz veranstaltet, bei der neue Informationen über den Organraub an lebenden Falun Gong-Praktizierenden in Chinas Arbeitslagern bekannt gegeben wurden.

Vertreterinnen und Vertreter der nationalen Medien und eine NGO, die detaillierte Informationen über die Pressekonferenz veröffentlichte, erfuhren von den grausamen Verbrechen des Chinesischen Kommunistischen Regimes. Ein Fernsehsender zeichnete ein Interview mit den Praktizierenden für die Abendnachrichten auf.

Auf der Pressekonferenz wurde von drei Zeugen eines geheimen Todeslagers in der Provinz Liaoning berichtet. In diesem Lager waren 6.000 Falun Gong-Praktizierende interniert und für Transplantationen getötet worden. Es wurde beschrieben, wie die Zeugen hervorgetreten waren und die internationale Zeitung „The Epoch Times“ kontaktiert hatten. Ein Zeuge enthüllte, dass er von 36 anderen Arbeitslagern weiß, in denen Falun Gong-Praktizierende eingesperrt sind. Dort werden ihnen die Organe entnommen, obwohl die Praktizierenden immer noch am Leben sind.

Bei einem Falun Gong Übungsplatz in der Innenstadt von Sofia können Passanten eine Petition unterschreiben und somit das Ende der Verfolgung von Falun Gong in China unterstützen.

Die Praktizierenden teilten den Medien mit, dass Falun Gong-Praktizierende ein leichtes Ziel für den Organraub geworden sind, weil es in China nicht als Verbrechen zählt, wenn Praktizierende getötet werden. Auf Befehl des ehemaligen kommunistischen Führers Jiang Zemin wird bei den Behörden ein Mord an Praktizierenden als „Selbstmord“ gezählt.

Unter den Materialien, die den Medien übergeben wurden, war ein Bericht der Weltorganisation “Koalition zur Untersuchung der Verfolgung von Falun Gong in China“, der weit reichende Beweise der gesteigerten Anzahl von Transplantationsoperationen in der Provinz Liaoning liefert, einschließlich Aufzeichnungen von Telefonaten mit Krankenhäusern die beweisen, dass Falun Gong-Praktizierende in China das Ziel von Organraub sind.

Nach der Enthüllung dieser Verbrechen haben die Praktizierenden in Bulgarien mehrere Aktivitäten organisiert, um die Öffentlichkeit zu informieren und ihre Aufmerksamkeit zu erregen. So wurde im Stadtzentrum von Sofia ein friedlicher Protest mit einem Hungerstreik veranstaltet. An den Präsidenten von Bulgarien, den Premier, verschiedene Ministerien, staatliche Einrichtungen und Beamte, NGOs, die Medien, medizinische Institutionen und Universitäten wie auch an den Chinesischen Botschafter in Bulgarien ist ein Offener Brief geschrieben worden.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv