Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

USA: Einundachtzig amerikanische Kongressabgeordnete fordern von George Bush eine Untersuchung wegen der Verbrechen der Organentnahmen durch die KPC

Einundachtzig amerikanische Kongressabgeordnete haben sich in einem gemeinsamen Brief an den Präsidenten Bush gewandt, in dem sie zum Ausdruck brachten, dass sie die neulich enthüllten Verbrechen der Organentnahmen an lebenden Falun Gong-Praktizierenden durch die KPC ernstnehmen. Dieser Brief wurde dem Weißen Haus bereits überreicht.

Diese einundachtzig Kongressabgeordneten riefen Bush auf: „Es ist sehr wichtig für unseren Staat, dieser Angelegenheit gegenüber Stellung zu beziehen und die Verbrechen zu untersuchen. Wir sollten in dieser Sache von Grund auf ermitteln. Die Aufdeckung der Wahrheit könnte das Leben mehrerer Millionen unschuldiger Menschen retten, was dann Ihr Verdienst wäre.“

Der Kongressabgeordnete Dana Rohrabacher, Vorsitzender des Kontroll- und Untersuchungskomitees des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten des Unterhauses hatte dieses gemeinsame Schreiben aufgesetzt. Darin wurde der Präsident Bush aufgerufen, dem starken Wunsch des amerikanischen Volkes nachzukommen, die Verbrechen der Kommunistischen Partei Chinas (KPC) zu untersuchen. Ihr wird illegale Organentnahme an Falun Gong-Praktizierenden in Zwangsarbeitslagern, Konzentrationslagern und Gefängnissen vorgeworfen. Anschließend werden die Leichname zur Beseitigung der Beweise eingeäschert. Der Präsident soll Hu Jintao [bei seinem Amerikabesuch] bezüglich dieser Angelegenhei befragen.


Der Kongressabgeordnete Dana Rohrabacher, Vorsitzender des Kontroll- und Untersuchungskomitees des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten des Unterhauses

Rohrabacher wies in dem Schreiben darauf hin: „Als Gesetzgeber, Politiker und amerikanische Staatsbürger dürfen wir nicht schweigen und Mittäter solcher Verbrechen werden. In der Zukunft wird nicht darauf geachtet, ob wir einen neuen Handelsvertrag abgeschlossen oder eine weitere Boeing 747 verkauft haben. Aber wenn wir nur zusehen, dass die Menschen solche extremen Leiden ertragen müssen, und nichts unternehmen, werden wir bestimmt von der Geschichte verurteilt.“

An die Kollegen im Kongress

Liebe Kollegen:

Ab und zu begegnen wir Problemen, die wir nicht ignorieren sollen. Der Fall von Organentnahme an lebenden Gesinnungshäftlingen ohne deren Zustimmung durch das chinesische kommunistische Regime ist ein solches Problem.

Laut Zeugenaussagen werden die inhaftierten Falun Gong-Praktizierenden in geschlossenen Güterwaggons zu Lagern gebracht, die geheimen Konzentrationslagern ähneln. Dort arbeiten Chirurgen. Sie sind mit Krematorien ausgestattet, die die Leichname verbrennen, um Beweise zu beseitigen. Ein Militärarzt berichtete: „Ich habe selbst einen Güterzug mit einer Spezialausrüstung gesehen, in den über 7 000 Menschen passen. Er war von Tianjin in die Provinz Jilin in Nordchina unterwegs. Er fuhr in der Nacht, bewacht vom chinesischen Militär. Alle in dem Zug hingen in Handschellen an Spezial-Handgriffen an der Decke wie Hühner in einer Hähnchenbraterei."

Dieser Militärarzt enthüllte, dass es 36 von solchen Konzentrationslagern in ganz China gäbe. Die drei größten befänden sich in den drei nordöstlichen Provinzen: Heilongjiang, Jilin und Liaoning. Das Konzentrationslager mit dem Code-Namen „672-S“ sei das größte Konzentrationslager in China, wo über 120 000 Menschen inhaftiert seien, darunter befänden sich viele Falun Gong-Praktizierende und andere Gesinnungshäftlinge.

Eine ehemalige Angestellte des „Liaoning Behandlungszentrums für thrombotische Erkrankungen durch Kombination der chinesischen und westlichen Medizin“ in Sujiatun, Shenyang, erzählte, dass in diesem Krankhaus früher etwa 6 000 Falun Gong-Praktizierende inhaftiert gewesen wären. Sie glaubt, 75% von ihnen wären Herz, Niere, Augenhornhaut und Haut entnommen und ihre Leichname daraufhin verbrannt worden. Sie befürchtet, dass die Behörden der KPC Beweise vernichten und Zeugen zum Schweigen bringen könnten, indem sie sie töten.

Ihr Ex-Mann war Gehirnchirurg, der speziell Augenhornhautentnahmen an Falun Gong-Praktizierenden durchführte. Den Ärzten, die einen „solchen Beruf“ ausüben, wurde damals mitgeteilt, die Organentnahme an lebenden Falun Gong-Praktizierenden zähle nicht als Verbrechen. Stattdessen sei es eine „Reinigung“ für die Kommunistische Partei Chinas. Diese Zeugin erinnerte sich, dass ihr Ex-Mann einmal zu ihr gesagt hätte: „Du verstehst meine Leiden nicht, weil diese Falun Gong-Praktizierenden noch lebendig waren. Wenn Toten Organe entnommen werden, kann man es noch ertragen, aber diese Menschen waren noch lebendig.“ Beide Zeugen haben China verlassen aus Angst davor, getötet zu werden.

Der erste, der das geheime Konzentrationslager aufdeckte, ist ein Journalist, der früher für eine japanische Nachrichtenagentur arbeitete. Er enthüllte: „Die Falun Gong-Praktizierenden dienen als eine fast unerschöpfliche Organquelle, weil die Anzahl der inhaftierten Falun Gong-Praktizierenden sehr groß ist – in den zahlreichen Zwangsarbeitslagern und Gefängnissen sind etwa zwei Millionen Falun Gong-Praktizierende inhaftiert. Er sagte: „Durch die Hinrichtungen allein bekommen sie nicht genügend ‚Spender’ zusammen, und an die Praktizierenden ist leicht ranzukommen.“

Es ist sehr umständlich, ohne angemessene Dokumente Organentnahmen an anderen Häftlingen, auch wenn sie Hingerichtete sind, durchzuführen. Aber aufgrund der Verfolgungspolitik der KPC „Getötete werden als Selbstmorde gezählt“ bekommen die Familienangehörigen keine Informationen über die inhaftierten Praktizierenden. In Krankenhäusern werden ihnen ohne irgendwelche legalen Dokumente Organe entnommen und ihre Leichname werden anschließend verbrannt, um die Beweise zu vernichten.
Das ist vielleicht eben der schreckliche Hintergrund dafür, warum man in China bei einer Organtransplantation nicht lange warten muss. Auf der Webseite vom Dongfang Organtransplantationszentrum in Tianjin, www.ootc.net, wird behauptet: „Bis 2005 haben wir 2 248 Lebertransplantationen durchgeführt.“ Ein „Leistungsdiagramm“ dieses Zentrums zeigt, dass die Anzahl der Transplantationen nach 1999 rasch anstieg, die Verfolgung von Falun Gong startete gerade im Jahr 1999.

China International Transplantation Network Assistance Center ist eine Art staatliche Einrichtung in Shenyang. Auf deren Webseite http://en.zoukiishoku.com findet man unter der Rubrik "Online-Fragen und Antworten" Folgendes: „Es dauert eine Woche, bis eine passende Niere gefunden ist, max. einen Monat, denn die Organtransplantation verlangt eine gute HLA-Übereinstimmung von Spender und Empfänger“, „Unsere Organe stammen nicht von Patienten, bei denen Gehirntod festgestellt wurde, da der Zustand solcher Organe nicht unbedingt gut ist.“

Da die Aufbewahrungszeit der Niere für eine Nieretransplantation zwischen 24 und 48 Stunden liegt, zeigt sich anhand dieser Behauptung, dass dieses Zentrum über eine leicht greifbare Organquelle verfügt. Die Quelle besteht entweder aus gerade getöteten Menschen oder aus lebendigen Körpern. Allgemein bringt der Verkauf von Organen aus lebendigen Körpern mehr Gewinne.

Diese Webseite behauptet stolz: „In staatlichen Krankenhäusern in den neunundzwanzig Städten, Provinzen und Autonomien wurden bis jetzt bereits über 35 000 Nieretransplantationen durchgeführt. In ganz China werden jährlich mindestens 5 000 Nierentransplantationen durchgeführt. Die große Anzahl der Transplantationen ist der Unterstützung der Regierung zu verdanken. Der chinesische höchste Gerichtshof, die oberste Staatsanwaltschaft, das Polizeiministerium, das Justizministerium, das Gesundheitsministerium und das Zivilverwaltungsministerium haben gemeinsam eine Bestimmung beschlossen, um die Unterstützung der Organspende seitens der Regierung zu garantieren. Das ist einzigartig auf der ganzen Welt.“

Es ist wirklich ein „einzigartiges“ kollektives moralisches Verbrechen, Organe ohne Zustimmung zu entnehmen und zu verkaufen. Als Gesetzgeber, Politiker und amerikanische Staatsbürger dürfen wir nicht schweigen und Mittäter solcher Verbrechen werden. In der Zukunft wird nicht darauf geachtet werden, ob wir einen neuen Handelsvertrag abgeschlossen oder eine weitere Boeing 747 verkauft haben. Aber wenn wir nur zusehen, dass die Menschen solche extremen Leiden ertragen müssen, und nichts unternehmen, werden wir bestimmt von der Geschichte verurteilt.

Wir fühlen uns verpflichtet, unseren Präsidenten dazu aufzufordern, den starken Wunsch des amerikanischen Volkes auszudrücken, diese Verbrechen von Grund auf zu untersuchen und den Parteichef der KPC Hu Jintao während seines Amerikabesuches bezüglich dieser Angelegenheit zu befragen und ihn dazu zu drängen, eine Untersuchung von dritter Seite vor Ort zuzulassen. Ich bin mir sicher, dass Ihr dafür seid. Das ist das Wenigste, was wir tun sollten.

Mit freundlichen Grüßen

Dana Rohrabacher
Kongressabgeordneter der Republikaner von Kalifornien

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv