Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

USA/Los Angeles: Zum neunten Jahrestag des Großen Friedlichen Appells vom „25. April“ veranstalten Falun Gong Praktizierende eine Kundgebung

Am Abend des 25. April 2006 veranstalteten Falun Gong Praktizierende und Falun Gong unterstützende Menschen in Los Angeles eine Kundgebung und Kerzenmahnwache. Sie blickten auf sieben Jahre voller schwieriger und friedlicher Appelle zurück, brandmarkten die barbarische Verfolgung durch die kommunistische Partei Chinas und trauerten um Tausende gestorbene Falun Gong Praktizierende während der Verfolgung durch die KP Chinas.

Kerzenmahnwache: Trauer um Tausende verstorbene Falun Gong Praktizierende während der Verfolgung durch die KP Chinas.

Die Photos von verstorbenen FLG Praktizierenden wurden in Blumenkränze eingesetzt. Vor den Photos standen brennende Kerzen. Beiderseits standen Falun Gong Praktizierende und hielten Banner: „Falun Dafa ist gut“, „Stoppt die Verfolgung von Falun Gong“, „Bringt Jiang Zemin, Luo Gan, Zhou Yongkang, Liu Jing vor Gericht“, „Gründliche Untersuchung der Verfolgung von Falun Gong Praktizierenden in den chinesischen Arbeitslagern und Gefängnissen“, „Brandmarkung der Verbrechen der KP Chinas, von Organentnahmen an Falun Gong Praktizierenden und ihre Tötung..

Vertreter der Falun Gong Praktizierenden Herr Wu Yingnian und Dan Sanchez, Chefredakteur der Zeitschrift „China Affairs„, Herr Wu Fan, Vertreter der Zeitung „Die Neue Epoche“ in Los Angeles, Herr Wang Qinghua, Mitglied der "Koalition zur Untersuchung der Verfolgung von Falun Gong in China", Herr Qu Zheng hielten während der Kundgebung jeweils eine Rede.

* Mit dem eigenen Leben den Glauben an „Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht“ beschützen – Der große friedliche Appell vom „25. April 1999“ und sieben Jahre lang friedlicher Appell von Falun Gong Praktizierenden

Der Vertreter der Falun Gong Praktizierenden, Herr Wu Yingnian hielt eine Rede.

Der Extraordinarius der Universität California in Los Angeles (UCLA),der Falun Gong Praktizierende Herr Wu Yingnian berichteten über die Tatsache des „Großen Friedlichen Appells vom 25. April“: Am 25. April 1999 gingen etwa 10.000 Falun Gong-Praktizierende nach Peking zum Petitionsbüro. Ihr Ziel war die Einreichung einer Petition, wie es rechtmäßig in China möglich ist. Bis zum späten Abend warteten die 10.000 Menschen dort still und ohne Spruchbänder auf eine Antwort seitens der Regierung auf ihre Forderungen, nämlich: – Freilassung der verhafteten Falun Gong-Praktizierenden in der Stadt Tianjin; – Freies Praktizieren von Falun Gong. Die Praktizierenden waren still und es herrschte beste Ordnung.

* Weitere Informationen lesen Sie bitte in der Pressemitteilung vom Falun Gong Informations-Zentrum Deutschland unter http://www.minghui.de/articles/200404/12514.html und weitere Artikel wie http://www.minghui.de/articles/200205/2183.html
(*vom Übersetzer)

Der ehemalige Premier Zhu Rongji und Regierungsvertreter Chunas sprachen mit Vertretern von Falun Gong. Nachdem die Forderung von Falun Gong Praktizierenden im Wesentlichen angenommen wurden, löste sich die Kundgebung am selben Abend um 23 Uhr 30 friedlich auf. Die Praktizierenden haben noch die Straße, auf der sie standen, gründlich geputzt und den Restmüll mitgenommen. Die 45 in Tianjin festgenommenen Praktizierenden wurden danach entlassen. Der friedliche Appell der Praktizierenden wurde damals vernünftig und friedlich gelöst. Das war der im In- und Ausland Bestürzung hervorrufende „Große Friedliche Appell von 25. April“.

Aber drei Monate später, am 20. Juli 1999 hat die chinesische Regierung ihr Verspechen: „Das Recht, Falun Gong frei zu üben“, bereut und begann mit der bis heute andauernden grausamen völkermordartigen Verfolgung von Falun Gong Praktizierenden, die an „Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht“ glauben.

Herr Wu Yingnian sagte, dass die FLG Praktizierenden sieben Jahre friedlich gegen die Verfolgung protestiert haben. Sie sagten unter Einsatz ihres eigenen Lebens zu der gewaltsamen Verfolgung seitens KP Chinas „Nein“. Die chinesische Nation war erwacht. Während der Verfolgung verhielten und verhalten sich die Falun Gong Praktizierenden noch immer stets friedlich und vernünftig. Sie verwenden keine gewaltsamen Methoden gegen die Verfolgung. Sie beschützen und praktizieren ihre Glauben „Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht“ mit dem eigenen Leben.

* Appellieren an die internationale Gesellschaft zur Beachtung der Verbrechen der KP Chinas.

Der Vertreter der „Die neue Epoche“ Zeitung in Los Angeles, Herr Wang Qinghua appellierte bei der Kundgebung an die internationale Gesellschaft zur Beachtung der Verbrechen der KP Chinas, dass sie Organe von Falun Gong Praktizierenden zum Handel im KZ entnehmen und sie ermorden. Er sagte: „“die Neue Epoche“ wünscht, dass die internationale Gesellschaft rechtzeitig den grausamsten Völkermord der KP Chinas verhindern wird. Unserer Meinung nach, sind das Dulden und Ignorieren der Verbrechen eine Schande für die Würde der Menschheit.“

Das Mitglied der "Koalition zur Untersuchung der Verfolgung von Falun Gong in China", Herr Qu Zheng las die „dringende Ankündigung“ der Koalition vor: „…Seit 2001 wurden in mehreren Regionen Chinas geheime Konzentrationslager eingerichtet, wo unzählige Falun Gong-Praktizierende eingesperrt sind. Den Falun Gong-Praktizierenden werden lebend Organe zum Zweck des Organhandels entnommen; ihre Leichname werden anschließend verbrannt. Seitdem diese Ungeheuerlichkeit Anfang März in der internationalen Gesellschaft bekannt wurde, hat man die Gefangenen des damaligen Sujiatun Konzentrationslagers innerhalb von drei Wochen weggebracht. Zur gleichen Zeit wurde in manchen Krankenhäusern und Behandlungszentren für Organtransplantationen in China eine große Anzahl von Organtransplantationen durchgeführt – Es findet gerade ein Völkermord statt, um die Zeugen der Konzentrationslager zu vernichten. Wir appellieren dringend an die internationale Gesellschaft, sofortige Maßnahme zu treffen, um diesen Völkermord zu stoppen….“

Die wahren „Antichinesen“ gehören zur KP China, sie gehen ihrem Untergang entgegen.

Der Chefredakteur der Zeitschrift „China Affairs„, Herr Wu Fan sagte, dass der „Große Friedliche Appell vom 25. April 1999“ und die 100 Millionen Austritte von Chinesen aus der KP Chinas momentan zeigen, dass der Untergang der KP Chinas nicht mehr weit ist. Das ist entsprechend der Wünsche des Himmels und des Volkes. Nur entlang dieser Richtung, nämlich die KP China zu verlassen und zu vernichten, hat die chinesische Nation erst eine neue Hoffnung.

Herr Wu Yingnian widerlegte in seiner Rede die Propaganda von KP Chinas, nämlich „Falun Gong sei eine antichinesische Gruppe.“ Er sagte, dass die chinesische kommunistische Partei nicht gleich China sei. China hat eine 5000 jährige Kultur und Geschichte. Die KP Chinas entstand erst vor 80 Jahren. Obwohl die KP Chinas das Land nur 80 Jahre beherrscht hat, hat sie die allerschlechtesten Dinge in China getan. Unter ihrer Gewaltherrschaft starben 80 Millionen Chinesen, wurde die traditionelle chinesische Kultur stark zerstört, große chinesische Gebiete an andere Länderabgetreten und die Umwelt komplett zerstört. Die Beamten der KP Chinas sind korrupt. Sie rauben das Kapital des Volkes, töten Menschen mit ihren Waffen. Sie entnehmen Organe von lebenden Falun Gong Praktizierenden und verkaufen sie, um große Profite zu gewinnen. Wenn eine Gruppe „antichinesisch“ ist, dann ist das bestimmt die KP Chinas. Die KP Chinas ist nicht nur antichinesisch, sie ist auch antimenschlich. Nur wenn diese bösartige Partei gründlich vernichtet ist, hat die Menschheit erst eine Zukunft.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv