Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Russland: Falun Gong-Praktizierende informieren in Moskau

Um das blutige Massaker durch die Kommunistische Partei Chinas an Falun Gong-Praktizierenden zu stoppen, haben russische Falun Gong-Praktizierende Appellbriefe an Präsident Putin und das russische Parlament, die Duma, geschrieben. Darüber hinaus haben sie persönlich die entsprechenden Regierungsbehörden aufgesucht und die wahren Umstände bezüglich Falun Gong erklärt. Sie riefen die russische Regierung und das Parlament dazu auf, ihrem Gewissen zu folgen und für die Gerechtigkeit einzutreten, die Gräueltaten der KP Chinas aufzudecken und anzuprangern, und sich für eine umfassende Untersuchung der Verfolgung von Falun Gong durch die KP Chinas bei der internationalen Gemeinschaft einzusetzen.

Am 15.04.2006 veranstalteten Falun Gong-Praktizierende in der Moskauer Innenstadt eine Kundgebung, um die Gräueltaten der KP Chinas an Falun Gong-Praktizierenden aufzudecken. Ziel ist es möglichst viele Menschen in Moskau darüber zu informieren, dass etwa seit dem Jahr 2000 in den chinesischen Straf- und Arbeitslagern Organentnahmen an lebenden Falun Gong Praktizierenden vorgenommen werden und die verstümmelten und missbrauchten Körper anschließend verbrannt werden.

Ein älterer Mann sah sich die Transparente und Plakate lange an und sagte dann resignierend: „Solange es den Kommunismus gibt, wird es auch solche Gräueltaten geben!“ Er fragte einen Praktizierenden: “Warum habt ihr eine solche Aktion veranstaltet?“ Der Praktizierende antwortete: „Wir wollen die Untaten der KP Chinas einer breiten Öffentlichkeit bekannt machen und die internationale Gemeinschaft dazu aufrufen derart unmenschliche Gräueltaten zu untersuchen und in Zukunft zu verhinder.“ Woraufhin der alte Mann antwortete: „Damit habt ihr Recht.“

Ein junger Mann hatte das Gespräch mitangehört und fragte erstaunt: „Warum erhalten wir derart wichtige Informationen nicht von unseren Radio- und Fernsehsendern?“ Er konnte das Schweigen der staatlichen Medien nicht verstehen.

Um möglichst viele Chinesen in Russland über den Völkermord durch die KP Chinas und deren menschenverachtende Praktiken zu informieren, verteilten örtliche Falun Gong-Praktizierende auf Plätzen und Märkten, auf denen häufig viele Chinesen anzutreffen sind, Informationsmaterialien. In ihnen klären sie über den Organraub und Mord an Falun Gong-Praktizierenden in chinesischen Gefangenenlagern auf. Die meisten Chinesen waren extrem schockiert und verzweifelt angesichts der Grausamkeiten der KP Chinas. Manche vermochten auch die Tatsache nicht sofort zu akzeptieren, dass es zu solchen Grausamkeiten durch die KP Chinas kommen kann.

Jeden Dienstag und Freitag fahren Züge von Moskau nach Beijing, und es gibt immer viele Chinesen am Bahnhof. Viele Chinesen fahren dort ab und werden von Bekannten verabschiedet. Die örtlichen Falun Gong-Praktizierenden benutzen diese Gelegenheiten gern, um Materialien über die Verfolgung zu verteilen. Manchmal kommen auch Leute aus der chinesischen Botschaft, und auch sie nehmen die Wahrheitsmaterialien gern.

Am Freitag, dem 7. April, gingen einige Falun Gong-Praktizierende zum Bahnhof, um Info-Materialien zu verteilen. Die abreisenden und sich verabschiedenden Chinesen haben sich sofort um sie gedrängt und wollten die Info-Materialien haben. Bereits nach kurzer Zeit waren die mitgebrachten Materialien aufgebraucht. Früher wollten die Zugbegleiter die Informations-Materialien nicht annehmen, aber auch sie griffen diesmal beherzt zu.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv