Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Kanada/Toronto: Zusammenkunft der Falun Gong-Praktizierenden zur Erinnerung an den 25. April 1999

Am 25. April 2006 versammelten sich Faun Gong-Praktizierende in Toronto, Kanada, vor dem chinesischen Konsulat, um an den 7. Jahrestag zu erinnern und um diejenigen zu betrauern, die innerhalb von sieben Jahren infolge der Verfolgung ihr Leben verloren. Am besagten 25. April 1999 waren 10 000 Falun Gong-Praktizierende zum Regierungskomplex Zhongnanhai in Peking gegangen, um dort friedlich zu appellieren.

Versammlung vor dem chinesischen Konsulat in Toronto, um an den friedlichen Appell vom 25. April 1999 zu erinnern

Vor sieben Jahren versammelten sich 10 000 gesetzestreue Bürger vor dem Appellationsbüro nahe dem Zhongnanhai-Komplex, um für die Freilassung der in Taijin inhaftierten Praktizierenden zu appellieren. Sie forderten damals auch eine sichere Umgebung für ihre Übungspraxis und das Recht, Falun Dafa-Schriften zu veröffentlichen. Premierminister Zhu Rongji und andere trafen sich mit Vertretern von Falun Gong und die Forderungen wurden angenommen. So wurde der Appell vernünftig gelöst, was von der internationalen Gemeinschaft hoch anerkannt wurde.

Aber Jiang Zemin und seine Bande verbrachten drei Monate damit, einen großangelegten Plan zu erstellen. Zuerst richteten sie am 10. Juli 1999 das Büro 610 ein, speziell zur Verfolgung von Falun Gong, um dann eine landesweite umfassende Verfolgung in Gang zu setzen.

Rückblickend auf den 25. April 1999 erzählte der Sprecher des Falun Dafa-Vereins, Zhang Zhaojin, dass etwa 10 000 Praktizierende ruhig und ordentlich neben dem Fußweg gestanden hätten. Sie gingen ruhig weg, als ihre Vertreter von der Besprechung mit Regierungsbeamten herauskamen. Wie hätten sie vermuten können, dass ihr rechtmäßiger Appell umbenannt werden würde in „organisierte Belagerung von Zhongnanhai“. Sie wunderten sich noch mehr, als ihr Appell von Jiang Zemin zum rechtlichen Anlass genommen wurde für die Verfolgung, die am 20. Juli 1999 begann.

Zhang Zhaojin sagte: „Während dieser wahnsinnigen Verfolgung haben die Praktizierenden friedlich und würdig Widerstand geleistet. Sie wurden nicht „innerhalb von drei Monaten ausgerottet“, wie Jiang es geplant hatte. Im Gegenteil, die Praktizierenden haben widerstanden und sind immer standhafter geworden.“

Zhang Yumin, der auch an dem Appell vom 25. April 1999 teilgenommen hatte, erklärte, dass es nun schon sieben Jahre her sei, aber die Erinnerung an den Tag sei immer noch frisch. Die Polizei von Taijin hatte Praktizierende geschlagen und eingesperrt und gesagt, dass das Problem nur in Peking zu lösen sei. Darum gingen die Praktizierenden von überall her nach Peking, um dort zu appellieren. Die Polizei hatte alle Kreuzungen gesperrt, sodass die Praktizierenden nur die eine Straße benutzen konnten, die zur Zentralregierung führte. Die Polizei teilte die Praktizierenden wohlüberlegt in zwei Gruppen auf, damit sie auf diese Weise rund um den Regierungsbezirk herum zu stehen kamen.

Zhang Yumin erzählte, dass sich die Praktizierenden die ganze Zeit über in großer Ordnung aufgestellt hätten. Kein Ruf wurde laut, keine Abzeichen wurden vorgezeigt. Die anliegenden Einwohner erzählten, dass andere Appellierende schrieen, kreischten und einen Riesenkrawall machten. Aber die Falun Gong-Praktizierenden seien so friedlich und still gewesen. Um den Verkehr nicht zu stören, machten sie auf dem Fußweg Platz für die Fußgänger. Nach über 12 Stunden Wartezeit hinterließen sie die Straße ganz sauber, selbst die Zigarettenstummel der Polizisten wurden aufgehoben. Die Polizei war zuerst ruppig und hart; später gaben sie den Praktizierenden jedoch sogar Wasser zum Trinken. Die Polizei war sehr erstaunt über die Vernunft der Praktizierenden.

Ein Vertreter der WOIPFG, Yang Kaiwen, sagte, dass die Neun Kommentare über die Kommunistische Partei eine große Welle von Austritten aus der Partei und ihren angeschlossenen Verbänden in Gang gesetzt hätten. Die Zahl der Austritte übersteige zehn Millionen. Er sagte: „Hier möchte ich dem Personal des chinesischen Konsulats einen Rat geben: Das alles geschah vor sieben Jahren und ihr solltet als Chinesen, die ihr seid, und als gewissenhafte Mitbürger aufhören mit alle den Lügen und Verleumdungen gegen die Falun Gong-Praktizierenden im Ausland. Macht schnell, dass ihr die Partei verlasst, damit ihr nicht mit ihr zusammen begaben werdet!“

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv