Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Finnland: Im Gedenken an den siebten Jahrestag des Vorfalles vom 25. 4. decken finnische Praktizierende die Grausamkeiten der KPC auf

Am Nachmittag des 25. April 2006 hielten Falun Gong-Praktizierende im Stadtzentrum von Helsinki Veranstaltungen ab, um des Jahrestages des Vorfalles vom 25.4. * zu gedenken, dass Verbrechen der Organentnahme durch die KPC (Kommunistische Partei Chinas) von lebenden Falun Gong-Praktizierenden aufzudecken und an die Öffentlichkeit um Hilfe zu appellieren, um diese unmenschliche Brutalität zu stoppen. Die Praktizierenden drängten darauf, dass alle Arbeitslager der KPC, Gefängnisse und psychiatrischen Anstalten für Mitglieder eines Komitees zur Untersuchung der Verfolgung umfassend zu Untersuchung geöffnet werden. Außerdem unterstütze die Veranstaltung die 10 Millionen mutigen Menschen, die nicht mehr länger Mitglied der KPC und den ihr angeschlossenen Organisationen sein wollen.

Die Falun Gong-Praktizierende, Frau Zhang, sagte: "Am 25. April 1999 ging der damalige Premierminister in der richtigen Art und Weise mit den friedlich appellierenden 10.000 Falun Gong-Praktizierenden um, und er wurde dafür von der internationalen Gemeinschaft gelobt. Jedoch nicht lange danach begann das Kommunistische Regime Chinas unter der Führung von Jiang Zemin Falun Gong zu verfolgen. Sieben Jahre später ist der bösartige und unmenschliche Völkermord gegen Falun Gong-Praktizierende durch die Diktatur der Kommunisten noch schärfer geworden. Insbesondere nach der weltweiten Aufdeckung der Konzentrationslager der KPC, in denen den Falun Gong-Praktizierenden Organe entnommen werden, während sie noch leben. Sie werden unter der Hand verkauft, und die übrig bleibenden Teile des Körpers werden eingeäschert, um Beweise zu vernichten. Die Menschen waren erstaunt, dass solche Verbrechen stattfinden können. Sie fanden sie unvorstellbar grausam. Doch nun, sieben Jahre später, nachdem Falun Gong in über 70 Ländern weltweit bekannt ist, haben die Neun Kommentare über die Kommunistische Partei eine riesige Welle von Chinesen ermutigt, der KPC den Rücken zu zuzuwenden. Der Tagtraum des bösartigen Jiang Zemin, Falun Gong innerhalb von drei Monaten auszulöschen, konnte nicht verwirklicht werden.

Die Mehrzahl der Menschen die vorbei kamen nahmen gerne die Flyer an. Viele waren schockiert über die Bösartigkeit der KPC und drückten ihre Unterstützung für die Falun Gong-Praktizierenden aus, indem sie die Petition unterschrieben. Einige Menschen klopften den Praktizierenden auf die Schulter und lobten ihr Engagement.

Eine Frau hoffte, nachdem sie den Erklärungen eines Praktizierenden zugehört hatte, dass mehr und mehr Menschen darüber erfahren können. Sie sagte, dass sie eine Freundin hat, die als Journalistin bei einer Nachrichtenagentur arbeitet, und dass sie ihr darüber berichten und sie bitte werde, ein Bericht darüber zu schreiben.

Nachdem ein Christ über diese Umstände erfahren hatte, legte er die Hände zum „Heshi“ (Buddhagruß) zusammen, um den Praktizierenden seine Dankbarkeit auszudrücken, und er wünschte Ihnen alles Gute.

Ein Mann kam an uns vorbei. Er nahm seinen Hut ab und verbeugte sich tief, und ging dann, nachdem er sich bedankt hatte, weiter.

Als die Veranstaltung zu Ende ging, sprachen zwei Praktizierende offen über ihre Gefühle an diesem Tag. Ein Mann gegenüber schaute sich die Stelltafeln an, und hörte so das Gespräch der Praktizierenden. Ein Praktizierender sagte ihm, dass es um die dunkle und kriminelle Geschichte der KPC ginge. Der Mann äußerte, dass er darüber Bescheid wisse. Die Praktizierenden fragten ihn, ob er wusste, dass Falun Gong-Praktizierende in Todeslagern in China eingesperrt sind. Er wusste auch darüber schon Bescheid. Er drückte seinen Ärger und Widerstand gegenüber der unmenschlichen Gewalt der KPC aus. Er hoffte, dass die Welt gemeinsam die KPC verurteilen und gegen sie vorgehen werde, und dass sie nicht wegen Geld blind der Gerechtigkeit gegenüber werden. Während er sprach, war er sehr emotional. Als sein Bus kam, verabschiedete er sich schließlich von den Praktizierenden mit Tränen in den Augen.

* Es handelt sich um einen Appell von ca. 10 000 Falun Gong-Praktizierenden am Regierungssitz in Peking. Der Appell am 25. April 1999 in Peking kam deshalb zustande, weil Praktizierende der Stadt Tianjin in der Nähe Pekings grundlos und ungesetzlich festgenommen wurden. Die Praktizierenden machten von ihrem Petitionsrecht Gebrauch und forderten friedlich die Freilassung ihrer Mitpraktizierenden. Nachdem einige Praktiizierende mit dem ehemaligen Premier, Zhu Rongji sprechen konnten, gingen sie wieder nach Hause.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv