Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Radio France Internationale (RFI) berichtet: Wang Wenyi sprach sich gegen die Organentnahme an lebenden Falun Gong Praktizierenden aus

Am 24. April hat Radio France Internationale einen Bericht an China und die benachbarten Länder gesendet, in dem es um den Vorfall beim Hu Jintao Besuch in den USA ging. Wang Wenyi rief den zwei Führern auf dem südlichen Rasenplatz des Weißen Hauses zu und forderte, dass das Kommunistische Regime Chinas die Verfolgung der Falun Gong Praktizierenden beenden soll.

Im Bericht hieß es, dass die Falun Gong Praktizierende Wenyi Wang, die ebenfalls Epoch Times Journalistin ist, während des Treffens zwischen dem Vorsitzenden der Kommunistischen Partei, Hu Jintao, und dem Präsiendeten Busch im Weißen Haus diesen plötzlich zurief und forderte, dass die chinesischen Autoritäten die Verfolgung der Falun Gong Praktizierenden beenden sollen.

Heute zitierte RFI Nachrichten der The Epoch Times. Wang Wenyi machte in einem Bericht deutlich, dass ihre Tat vollkommen spontan war und ungeplant.

Im Bericht erwähnte Wang Wenyi ausdrücklich, dass sie sich für alle gefolterten und verfolgten Menschen aussprach. Sie sagte, dass in China vielen Falun Gong Praktizierenden bei lebendigem Leib die Organe entnommen wurden.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv