Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

freiepresse.de: Größte chinesische Suchmaschine startet eigene Internet-Enzyklopädie

Die größte chinesische Suchmaschine Baidu hat eine nach dem US-Vorbild Wikipedia gestaltete Internet-Enzyklopädie gestartet. Die Inhalte von Baidupedia sind allerdings zensiert. So war ein Abfragen von Begriffen wie der in China verbotenen Falun Gong-Bewegung oder des Dalai Lama am Donnerstag weder auf Englisch noch auf Chinesisch möglich – jedes Mal erschien der Hinweis "Diese Seite kann nicht angezeigt werden." Wikipedia erfreute sich in China wachsender Beliebtheit, bis die Regierung in Peking Ende vergangenen Jahres den Zugang sperrte – offiziell, um die Nutzer vor Pornografie- oder Gewaltdarstellungen zu schützen.

In China gibt es rund 111 Millionen Internetnutzer. Um diesen riesigen Markt zu nutzen, machen mehrere westliche Internet-Unternehmen Zugeständnisse an die Zensurbestimmungen. Kritiker werfen Yahoo vor, den Pekinger Behörden mit der Bereitstellung von Verbindungsdaten dabei geholfen zu haben, einen Journalisten und einen Internet-Dissidenten zu fassen, die später zu Gefängnisstrafen verurteilt wurden. Die Technologie von Cisco soll Berichten zufolge in China dazu eingesetzt werden, Internet-Inhalte zu zensieren und Cyber-Dissidenten aufzuspüren. Google und Microsoft haben beide eingeräumt, bei der Zensur von Websites mit den chinesischen Behörden zusammenzuarbeiten.

Freitag, 12.5.2006

AFP

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv