Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Taiwan: Tief empfundene Trauer wurde mit Kerzenlicht zum Ausdruck gebracht, Falun Gong-Praktizierende entlarven die Verfolgung durch das KPC-Regime

Am Abend des 6. Mai 2006 veranstalteten taiwanesische Falun Gong-Praktizierende eine Trauerfeier mit Kerzenlicht im Park Zhongzheng der Stadt Jiayi, um der zu Tode gefolterten Praktizierenden auf dem Festland China zu gedenken. Sie entlarvten während der Veranstaltung die Barbarei des KPC-Regimes. In chinesischen Zwangsarbeits- und Konzentrationslagern raubt das KP-Regime den widerrechtlich inhaftierten Falun Gong-Praktizierenden bei lebendigem Leib Organe, um diese anschließend gewinnbringend zu verkaufen. Die ausgeschlachteten Körper werden verbrannt, um die Beweise zu vernichten.

Nach Einbruch der Dunkelheit wurden auf den Bänken vor der offenen Bühne Kerzen angezündet. Als die Musik voller Ernst und Ehrfurcht langsam zu Ende ging, sprach Professor Ai Changrui der Universität Zhongzheng, Leiter dieser Veranstaltung, ergriffen: „Wenn ich hier stehe, fühle ich mich sehr traurig. Ich denke an die Praktizierenden, die auf dem Festland gefoltert werden. Ich glaube, alle Anwesenden empfinden genauso wie ich.“

Die Hände zum buddhistischen Gruß erhoben stand eine junge Frau vor den Fotos der zu Tode gefolterten Falun Gong-Praktizierenden
Eine über 70-jährige Praktizierende trauerte mit Kerze um die verstorbenen Mitpraktizierenden

Auf der offenen Bühne waren die Bildnisse der zu Tode gefolterten Praktizierenden aufgehängt, davor waren Kerzen aufgestellt. Zwei große Lotuslampen standen auf beiden Seiten der Bühne. Die Lieder, „Bitte sitze neben mir“ und „Setze dich zu mir“, von dem Chor „Stimme des Himmels“ (Tianyin) wurden über Lautsprecher gespielt. Die traurigen Melodien berührten auch die Spaziergänger im Park.

Eine dargestellte Szene der Organentnahme an lebenden Falun Gong-Praktizierenden

Die Studenten der Universität Zhongzheng stellten mehrere Szenen dar. Man sah Furcht erregende Szenen, wie Polizisten auf dem Festland Chinas Falun Gong-Praktizierende festnehmen, wie Ärzte ihnen bei lebendigem Leib Organe entnehmen und deren Körper dann im Krematorium verbrannt werden.

Der Abgeordneter Cai Wenxu hielt auf der Kundgebung eine Rede Fu Dawei, Abgeordneter der Stadt Jiayi, hielt eine Ansprache Der Abgeordneter Cai Wenxu hielt auf der Kundgebung eine Rede

Trotz dienstlicher Verpflichtungen nahmen die Abgeordneten Fu Dawei, Cai Wenxu, Cai Yongquan und die Ärztin Chen Lingyu der Klinik Ciji an der Trauerfeier teil. Die Trauergäste forderten tief bewegt, dass das KP-Regime Chinas sofort die barmherzigen Falun Gong-Praktizierenden frei zu lassen habe. Der Abgeordnete Cai Yongquan äußerte, dass die Barbarei des KP-Regimes an Falun Gong-Praktizierenden offensichtlich sei. Wir müssen diese Barbarei des KP-Regimes bekannt machen und für Gerechtigkeit eintreten, um weitere Verbrechen des KPC-Regimes zu verhindern.

Nachdem der Abgeordnete Cai Wenxu die szenische Darstellung gesehen hatte, war er von heftigem Zorn ergriffen. Er sagte: „Was in der zivilisierte Welt unmöglich ist, geschieht im Festland China unter der Führung der Kommunistischen Partei.“ Er appellierte an alle Menschen, gemeinsam diese himmelschreiende Barbarei zu verurteilen und alle Falun Gong-Praktizierenden, die sich in Lebensgefahr befinden, rechtzeitig zu retten.

Die Ärztin Chen Lingyu betonte, dass Ärzte ihrem geschworenen Eid folgen müssten. Sie sagte: „Was du nicht willst, das man dir tu’, das füg’ auch keinem anderen zu.“ Gleichzeitig appellierte sie an die Taiwanesen, Organtransplantationen auf dem Festland China zu unterlassen. Sonst werden sie unabsichtlich zu Mittätern des KPC-Regimes. Sie sprach ihre Unterstützung für eine umfassende Untersuchung in Bezug auf die Organentnahme in China vor Ort aus und bewunderte den Mut von Anni, die aus Gerechtigkeit tapfer hervorgetreten und das Töten des KP-Regimes enthüllt hat.
Auf dem großen Bildschirm der Kundgebung wurde die Aufzeichnung des Interviews von Anni, das sie dem Radiosender „Sound of Hope“ über die Organentnahmen im Konzentrationslager Sujiatun gegeben hat, gezeigt. Auf dem Bildschirm wurde auch die Verfolgung von Gao Rongrong, die durch Elektroschocks schwer verletzt und später zu Tode gefoltert wurde, gezeigt. Die Trauergäste schauten bewegt und traurig mit Kerzen in den Händen zu. Viele Spaziergänger wurden von dieser Atmosphäre berührt. Ein Mann zeigte auf die Bilder am Geländer und sagte: „Schau mal, auf dem Festland China wird man sogar festgenommen, wenn man Qigong übt.“ Ein aus der Gemeinde Budai kommender Praktizierender sagte, dass seine ganze Familie Falun Gong praktiziere. Alle hätten gesunde Körper und in der Familie herrsche eine harmonische Atmosphäre.
Das KPC-Regime dürfe diese guten Menschen nicht verfolgen, die nach den Prinzipien „Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht“ praktizieren.

Am Ende wurde eine Trauerrede gehalten. Alle Beteiligten gingen einer nach dem anderen auf die Bühne. Sie stellten ihre Kerzen vor die Fotos der Opfer, um ihre tiefe Trauer zu bekunden.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv