Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Taiwan: Der Bezirksrat von Chiayi verurteilt die Gräueltaten der KPC und fordert eine Untersuchung in allen Konzentrationslagern in China

Am 4. Mai erließen alle Vertreter des Bezirksrats von Chiayi einstimmig eine Resolution mit dem Titel „Verurteilung und Forderung an die internationale Gesellschaft, die Gräueltaten der KPC gegen Falun Gong zu beenden.“ Nach dem Meeting traf sich der Vorsitzende des Rates außerhalb der Ratshalle mit den Praktizierenden.

Vor der Ratshalle fordern Praktizierende die Ratsvertreter auf, die Gräueltaten zu verurteilenVor der Ratshalle fordern Praktizierende die Ratsvertreter auf, die Gräueltaten zu verurteilen

Ein Praktizierender erklärte, dass diese Resolution ein sehr wichtiger historischer Augenblick ist. „Falun Gong wird in China seit nahezu 7 Jahren verfolgt,“ sagte er . Nach Angaben der „Allied Group to Investigate the Persecution of Falun Gong in China“ kurz: AGIPFGC, allierte Gruppe zur Untersuchung der Verfolgung von Falun Gong in China)((Anmerkung der Redaktion: bekanntgegeben am 28.04.2006, es handelt sich um einen vorläufigen Namen der Ermittlergruppe)) zufolge, sind 2876 Praktizierende, die ihr Leben den Werten Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht gewidmet haben, zu Tode gefoltert worden. Dazu kommen noch Hunderttausende die in Gefangenschaft leben. Unzählige Familien wurden auseinandergerissen und viele Praktizierende sind einfach verschwunden.

Die Versammlung fordert aktives Handeln, um die Verfolgung von Falun Gong anzuklagen.

Seit dem ersten Augenzeugen, der enthüllte, dass das chinesische kommunistische Regime ein Konzentrationslager eingerichtet hat, um Praktizierende gefangen zu halten und willkürlich zu töten, sind noch mehr Zeugen hervorgetreten, und haben noch mehr schauderhafte Tatsachen über die Verfolgung enthüllt: Ihren Aussagen zufolge, verfügt das Regime über mindestens 36 Konzentrationslager, in welchen den lebenden Praktizierenden Organe entnommen werden. Sie treiben Handel damit und verbrennen anschließend die Leichen, um alle Beweise zu vernichten. Eine Untersuchung lässt vermuten, dass das Regime nunmehr ein großes Massaker ausübt, um alle Beweise für ihre Untaten zu eliminieren.

Praktizierende aus Chiayi haben kleine Gruppen gebildet, um Bezirksvertreter aufzusuchen und sie dringend zu bitten, etwas zu unternehmen, damit die verfolgten Praktizierenden in China rechtzeitig befreit werden. Durch die Gräueltaten schockiert zeigten die Vertreter immer wieder ihren Willen, etwas zu unternehmen.

Die Resolution des Bezirksrats beinhaltet folgende Forderungen:

Aufruf an die Vereinten Nationen, das Rote Kreuz und die WHO (Weltgesundheits- Organisation), um alle chinesischen Konzentrationslager, Arbeitslager und medizinischen Einrichtungen sorgfältig zu untersuchen, bezüglich der Behauptungen von Augenzeugen über Organentnahmen an lebenden Menschen.
Alle internationalen Menschenrechtsorganisationen werden aufgerufen, die Verfolgung von Falun Gong gründlich zu untersuchen und die KPC aufzufordern, die Verfolgung zu beenden.

Die Regierung von Taiwan wird aufgefordert, ihre Aufmerksamkeit auf die Anschuldigungen der Verfolgung und den Organraub zu richten und die internationale Gesellschaft aufzufordern, die Menschenrechtsverletzungen des chinesischen kommunistischen Regimes genau zu beobachten.

Mit Taiwans Achtung vor den Grundrechten auf Leben und Gesundheit hofft der Rat, dass die Regierung von Taiwan die Menschen weitgehend darüber informiert, dass Organverpflanzungen in China mit illegalen Organentnahmen und der Sicherheit der Patienten, die auf dem Spiel steht, verwickelt ist. Sie sollten die chinesische Regierung auffordern, die Quellen ihrer Organe bekannt zu geben, um die Qualität der medizinischen Dienste aufrecht zu erhalten und Menschenleben zu schützen.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv