Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Highlands Ranch Herald: Falun Gongs “Globale Wurzeln”

Der Colorado Highlands Ranch Herald veröffentlichte am 27. April 2006 einen von Robyn Lydick geschriebenen Artikel. Dieser sagt aus, dass Frau Sun von Colorado, Highlands Ranch, während des Besuchs von Hu Jintao, dem Führer der kommunistischen Partei Chinas (KPC), gegen die in China stattfindende Verfolgung von Falun Gong protestierte. In anderen Gebieten können Menschen die Übungen unbehindert ausführen.

Sie und einige Hundert Falun Gong-Praktizierende hoffen, dass die Praktizierenden in China, wegen des Praktizierens von Falun Gong nicht länger eingesperrt, gefoltert und sogar zu Tode gefoltert werden.
Der Artikel führte weiter aus, dass Frau Sun zutiefst um die Freiheit des Glaubens in China besorgt ist. Trotz der Tatsache, dass sie, ihr Mann und ihr Sohn in Highlands Ranch leben, weist Frau Sun, eine Falun Gong-Praktizierende, ihren früheren Staat aktiv auf die Dringlichkeit hin, damit andere Falun Gong-Praktizierende ohne Furcht vor Verhaftung und Todesfolter dies auch können.

Während eines Besuchs einer Freundin in China im Jahre 1999, wurde Frau Sun in der Wohnung ihrer Freunde von Beamten der kommunistischen Partei verhaftet.

“Sie verfolgen jeden (Praktizierenden) überall. Wir wurden um Mitternacht in einem privaten Appartement verhaftet. Ich zeigte der Polizei meinen U.S. Personalausweis und schließlich schoben sie mich ab.“
Frau Sun verlor jegliche Information über ihre Freunde. Sie erfuhr im April 2001, dass die Freundin in einem Lager im ländlichen China zu Tode gefoltert worden war, eingesperrt in einer unterirdischen Zelle, die mit schmutzigem Wasser gefüllt war.

Frau Sun sagte: „Alles was die Beamten von ihr wollten, war, ein Formblatt zu unterschreiben, welches besagt, dass Wahrhaftigkeit und Barmherzigkeit böse sind, was sie aber nicht wollte.“
Also verbrachte Frau Sun letzte Woche mit passivem Protest, während Hu Jintao, der Führer der KPC, das Weiße Haus besuchte. Sie saß mit Hunderten anderen Praktizierenden aus dem ganzen Lande meditierend im Park vor dem Weißen Haus.

“Ich hielt eine Tafel mit dem Bild einer westlichen Frau auf der einen Seite und einem Foto einer chinesischen Frau nach der Folter auf der anderen Seite” sagte Frau Sun. „Sie hatte ein verbranntes Gesicht. Die Tafel enthielt auch Tag und Zeit, an dem sie zu Tode gefoltert worden war.”
Eine andere Falun Gong Protestierende, Frau Dr. Wenyi Wang aus New York, die einen Presseausweis hatte, wurde wegen der Zurufe an Hu während der Begrüßungszeremonie vor dem Weißen Haus verhaftet.

Seit dem Jahre 1999 ist das kommunistische Regime in China, gegen „nichtamtliche“ religiöse Bewegungen, von christlichen Kirchen bis hin zu Falun Gong, einem Zweig von Qigong und konfuzianischer und buddhistischer Denkweise, sehr hart vorgegangen.

Praktizierende in den Vereinigten Staaten hegen den Verdacht auf Konzentrationslager, deren Insassen ihrer Organe für Transplantationen beraubt werden.
Frau Sun hat selbst Telefonanrufe getätigt, um sich nach Organen für eine Transplantation zu erkundigen.

„Sie würden mich mit einem lebenden Spender abgleichen, doch gaben sie an, dass es nach Ende des Monats Mai einen Mangel an Angeboten geben könne“, sagte Frau Sun. „Sie gleichen Menschen ab, dann töten sie sie. Sie entnehmen für die einen, Nieren und Augen für einen anderen“.

Seitdem die spirituelle Bewegung im Juli 1999 wegen “Bedrohung der sozialen und politischen Stabilität“ verboten wurde, waren gemäß der Menschenrechtsorganisation Amnesty International, in China willkürlich Zehntausende von Falun Gong-Praktizierenden eingesperrt. Den einen wurden Verbrechen zur Last gelegt und sie wurden nach unfairen Verfahren verurteilt, während andere ohne Verfahren in Arbeitslager kamen. Es wird berichtet, dass viele von ihnen in der Haftzeit gefoltert oder misshandelt wurden und zwischen 1999 und 2002 starben, wie verlautet, mehr als 350 Falun Gong-Praktizierende.

Die Welt der Anhänger

In Amerika ist Falun Gong eine multi-ethnische Bewegung. Julia Bani, eine gebürtige Deutsche, erlernte das Übungssystem in Deutschland, bevor sie vor zwei Jahren nach Highlands Ranch zog.
Julia, schon immer eine spirituelle Suchende in Yoga und östlichen Philosophien, hatte auf der Hochschule eine Klassenkameradin, die Falun Gong praktizierte. Diese junge Frau führte Julia in die Praktik ein.

„Meine Familie hatte eine Menge Stress. Mein Vater war krank und wir hatten eine schwierige Zeit damals“, sagte Julia.
Sie fing sofort mit der Meditation an, machte die Übungen und las die Bücher Zhuan Falun und Falun Gong des Begründers Li Hongzhi.

Julia erzählte, dass sie augenblicklich körperliche Verbesserungen wahrnehmen konnte. „Ich fühlte mich verändert“, sagte sie. „Ich litt unter Rückenschmerzen, Kopfschmerzen, war blass und müde, schlief in der Schule andauernd ein. Als ich damit anfing, diese Übungen zu machen, waren die Beschwerden auf einmal alle weg.“

Der Konflikt in der Familie verringerte sich, als ihre Mutter und ihre Geschwister begannen, mit ihr zu meditieren. Nur der Vater hielt sich fern.
“Ich konnte mit meinen Stimmungen besser umgehen”, sagte Julia. „Als Familie sollten wir nicht zurückschauen und noch einmal versuchen, diese Probleme hinter uns zu bringen. Schnell ist ein Jahr Praktizieren vergangen, so viele Veränderungen. Ich erkannte, wie wichtig "Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht" sind. Ich bin weniger ärgerlich als vorher.“

Am Montagabend kam auch eine Frau aus Wales zum Praktizieren der Übungen ins Northridge Erholungszentrum und eine Frau, die aus Korea stammt, war als Zuschauerin anwesend.
Übungen finden im Erholungszentrum wöchentlich statt. Tag und Örtlichkeit variieren. Weitere Informationen
gibt es bei Julia.
“Alle sind willkommen”, sagte Julia, “alles ist frei.“

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv